Franz Alt zum Thema Waldsterben

Bäume auf die Dächer – Wälder in die Stadt
Waldsterben

pixabay.com | 012l

Waldsterben

Waldsterben

Jeder Wald vermittelt die Botschaft eines geschlossenen Kreislaufs. Doch unsere Wälder sterben zurzeit, weil 80% der Bäume in Deutschland krank sind. Stirbt erst der Wald und dann der Mensch? 

In Deutschland stehen zurzeit pro Einwohner über tausend Bäume. Davon leben wir alle, weil die Bäume uns Sauerstoff und gute Luft schenken – noch! Wenn aber Bäume krank sind, ist dieser Zustand immer ein Hinweis auf kranke menschliche Seelen. Wie der Baum von der Wurzel her krank ist, so ist es auch der Mensch. Es scheint als gäbe die Klimaerhitzung unseren Wäldern vollends den Rest. Dürre, Hitze und Starkregen nehmen dramatisch zu. Wie soll sich der Wald in dieser Situation noch erholen?

Stirbt der Wald, kommt die Wüste?

Bäume sind langlebig – die meisten überleben uns. Sie kommen aus der Tiefe der Vergangenheit und leben bis weit in die Zukunft hinein. Eichen oder Linden werden um die 300 bis 400 Jahre alt und älter. Ohne den Sauerstoff, den uns die Bäume spenden, geht uns jedoch bald die Luft aus, fehlt uns künftig das natürliche Wasserreservoir, wird in Europa ein Wüstenklima herrschen. Stirbt der Wald, kommt die Wüste. Europa kann Afrika werden.

Die Alternative: Mit steigender Weltbevölkerung braucht die Welt also mehr Bäume. Doch nicht nur in Brasilien, auch in Ostasien und in Zentralafrika gibt es immer weniger Wald. In Kalifornien brennen auch in diesem Sommer noch mehr Wälder als 2019 und dasselbe erleben wir seit Monaten in Sibirien oder im letzten Winter in Australien.

Bäume reduzieren die Luftschadstoffe, reinigen das Wasser, sind Voraussetzung für die Artenvielfalt und bieten Menschen als Orte der Stille Erholung. Was also liegt näher als dass wir uns wieder mit den Bäumen verbinden? Wie aber können wir unseren Alltag begrünen?

Der Öko-Querdenker und Autor Conrad Amber schlägt in einem Buch „Bäume auf die Dächer – Wälder in die Stadt!“ vor: Wir können Fassaden und Dächer mit richtigen Gärten aufwerten oder die vielen Straßen in unseren Städten und Dörfern mit Bäumen zu bunten Adern des Lebens umgestalten. Amber zeigt an vielen positiven und realisierten Beispielen: Wo ein Wille ist, dort ist auch ein Weg zu einer grüneren und lebensfreundlicheren Welt.

Es gibt Alternativen

Das Wachstum der Bäume können wir nicht beschleunigen. Je früher wir aber mit dem Begrünen der Städte und Dörfer beginnen, desto besser für unsere Zukunft und erst recht für die unserer Kinder und Enkel.

Wo bereits seit Jahren Alleen gepflanzt und Stadtwälder angelegt wurden, gibt es einen Zeitvorsprung. Deshalb: Jetzt pflanzen und begrünen. Je mehr grüne Straßen, Dächer und Häuser desto besser für eine gesunde Zukunft. Städteplaner und zukunftsfähige Politiker und Politikerinnen müssen dringend umdenken und  – noch wichtiger – dringend umhandeln. Wir können die Heilkraft der Natur in unsere Nähe bringen. In der Zukunft werden Ärzte wahrscheinlich Waldspaziergänge als Medizin verschreiben –  Japaner und Chinesen sprechen von „Waldbaden“ bei Doktor Wald. Auch ein Girl und ein Boy in New York City brauchen die Natur.

Der Sommer 2020 beweist: Hitzetage werden vor allem für ältere Menschen und für Kinder immer unerträglicher. Viele Menschen stehen vor dem Hitzekoller. Täglich werden in Deutschland 56 Hektar Fläche für Verkehr und Siedlungen neu verbraucht, also versiegelt. Als Ausgleich können unsere Wohngebiete grüner und resilienter werden. Wasser, Natur, Plätze und Parks brauchen nachhaltige Infrastrukturen in den Städten und Dörfern der Zukunft. Das Motto hierfür lautet: „Grünfläche statt Parkplatz.“

Integrativer Bestandteil von nachhaltiger Stadtplanung heißt: Stadtnatur!

Der indische Literatur-Nobelpreisträger Rabindranath Tagore vor über 100 Jahren:

„Pflanze einen Baum, mein Freund, und lass Dich mahnen,
Pflanze einen Wald, wenn Du es irgend kannst,
Frag nicht, wer dereinst in seinem Schatten tanzt,
Bedenke nur, es haben Deine Ahnen, die Dich nicht kannten,
Auch für Dich gepflanzt.“

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

jedes Jahr ca. 6 km in der Breite. Eine Fläche so groß wie die USA ist durch den Klimawandel schon wieder ergrünt. Ist auch voll logisch: Wenn die Welt (incl. der Meere ) wärmer wird , verdampft mehr Wasser aus den div. Oberflächen und kommt als Regen wieder herunter.
Die Europäer blockieren mit den Windrädern den Zugang von feuchter und kühler Luft , von Nordsee und Atlantik, auf den Kontinent. Dahinter kann trockene und heiße Luft aus Afrika nach Europa vordringen. Die Dürre und das Waldsterben in Europa sind also eine Folge Grüner Politik.
Hr. Alt trainieren Sie mal Ihre naturwissenschaftlich-logischen Begabungen.

Der Wald ist auch Zeuge vieler Gräueltaten. Soll er weiterhin dafür BENUTZT werden ???

Frei nach dem Motto: Alter schützt vor Torheit nicht , Herr Alt ?

Etwas mehr Weisheit wäre angebracht.

Rabindranath Tagore ist als Nobelpreisträger einer von Vielen.
Nicht der Rede wert.

Über diesen Blog

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Franz Alt
Dr. Franz Alt, Jahrgang 1938, war 20 Jahre lang leitender Redakteur und Moderator des ARD-Magazins "Report". Heute arbeitet er als freier Autor und Kolumnist. In der edition chrismon gibt von ihm das Buch zu seinem Blog: "Die Alternative. Plädoyer für eine sonnige Zukunft."

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
94 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
167 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
127 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
13 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.