Franz Alt zum Thema Schüler-Demos

Franz Alt zum Thema Schüler-Demos
Wer macht keine Hausaufgaben?
FridaysForFuture

fridaysforfuture.de

FridaysForFuture, Schüler-Demo, Klimaschutz

Wenn Arbeiter für höhere Löhne streiken fragt in Deutschland heute niemand mehr: „Dürfen die das?“ Wir leben zum Glück nicht mehr im 19. Jahrhundert als das Streikrecht erkämpft werden musste. Ein Kommentar von Franz Alt

Leben wir noch immer im 19. Jahrhundert?

Wenn aber SchülerInnen freitags zwei Schulstunden schwänzen, um für ihre Zukunft und für besseren Klimaschutz zu streiken, rümpfen einige deutsche Politiker und manche Pädagogen noch immer die Nase und drohen mit Sanktionen wie „Eintrag ins Klassenbuch“. Oder fragen: „Dürfen die das überhaupt?“ Leben wir noch immer im 19. Jahrhundert?

In wunderbarer Unbefangenheit und selbstverständlicher Naivität fragt die 16-jährige Ikone der neuen Klimaschutz-Bewegung, die behinderte Greta Thunberg aus Schweden,  zurück: „Wer macht hier keine Hausaufgaben? Die Politiker, die Klimaschutz versprochen haben, oder wir Schüler? Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und demonstrieren für Klimaschutz, weil es dabei um unsere Zukunft geht“.

Greta, meint die Süddeutsche Zeitung, erinnert an das Kind in Andersens Märchen, das dem Kaiser sagt, dass er nackt sei. Auch die Erwachsenen haben gesehen, dass der Kaiser nackt ist, aber sie waren zu feige oder zu schüchtern oder zu dumm, um es laut auszusprechen.

Bundespräsident Steinmeier ermuntert landauf und landab zu politischem Engagement. Und im Gemeinschaftskunde-Unterricht lernen Schüler, dass die Demokratie von politischer Einmischung ihrer Bürger lebt. Doch die Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) meint, Schulpflicht sei wichtiger als Klimaschutz.

Über so viel Dummheit einer Bildungsministerin können heutige Schüler nur lachen. Ihre einleuchtende Antwort: „Wir sitzen am längeren Hebel. Was nutzt die beste Bildung, wenn wir keine Zukunft haben?“

Politiker sollten endlich handeln

Politiker sollten nicht länger rum eiern beim Überlebensthema Klima, sondern endlich handeln, so wie sie es schon 2015 im Pariser Klimaabkommen beschlossen und versprochen haben. „Auch Politiker sollen ihre Hausaufgaben machen“, ist auf den Schüler-Demonstrationen zu hören und zu lesen.

Im Vergleich zu den seit Wochen streikenden Schülern verhalten sich Politiker, die viel reden, aber nichts tun wie seelenlose Bürokraten und Lügner, die nichts verstehen. „Diskutiert nicht länger, sondern handelt endlich“, hat Greta Thunberg soeben in Hamburg vor tausenden ihrer Anhänger gesagt.

Viele jugendliche Demonstranten haben die Klimaerhitzung, die auf ihr noch junges Leben zukommt besser verstanden als die meisten alten Politiker. Deshalb sind die Schüler-Demonstrationen auch so nachhaltig – Freitag für Freitag.

„Der Kaiser ist ja nackt“

Die meisten Politiker sind so nackt wie einst der nackte Kaiser. Sie reden, reden, reden und tun – nichts. Wenn die Politiker endlich handeln, gehen die Schüler auch wieder in die Schule anstatt freitags auf die Straße. Es liegt also an der Politik wie lange die Schülerstreiks andauern.

„Schüler an die Macht“, fordert die Süddeutsche. Jetzt rufen Tausende SchülerInnen Freitag für Freitag „Der Kaiser ist ja nackt“. Wann endlich verstehen auch wir Erwachsene diesen Ruf wie in Andersens Märchen? 

Weitere Informationen:

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Franz Alt
Dr. Franz Alt, Jahrgang 1938, war 20 Jahre lang leitender Redakteur und Moderator des ARD-Magazins "Report". Heute arbeitet er als freier Autor und Kolumnist. In der edition chrismon gibt von ihm das Buch zu seinem Blog: "Die Alternative. Plädoyer für eine sonnige Zukunft."

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
54 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
116 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
79 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Dominique Bielmeier, Dorothea Heintze, Anne Buhrfeind
24 Beiträge

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.