Franz Alt zum Thema Pariser Klimaschutzabkommen und Donald Trump

Trump dankt ab
Donald Trump

pixabay.com | TheDigitalArtist

Donald Trump

„Du sollst nicht lügen“ – das gehört zum Ur-Ethos aller Weisheitslehren, aller Religionen und aller Philosophie. Die „Washington Post“ prüft auf dieses Ethos hin die öffentlichen Aussagen des US-Präsidenten Donald Trump und kommt zu diesem Schluss: Der Mann lügt im Schnitt etwa achtmal am Tag, seit er Präsident ist. 

Nun ist Donald Trump für die USA auch offiziell aus dem Pariser Klimaschutzabkommen ausgetreten. Juristisch tritt dieser Austritt aber erst in einem Jahr, am 5. November 2020, in Kraft. Bis dahin sind die USA offiziell noch immer dabei. Dieser Austritt basiert auf keiner Lüge Trumps, sondern ist die Einlösung seines Wahlversprechens. Diesmal hat er nicht gelogen. Er hält Wort wie es seine Anhänger mit Begeisterung erwarten.

In Wirklichkeit aber bedeutet diese „Ehrlichkeit“, dass er sich von jeder wissenschaftlichen Erkenntnis verabschiedet, dass er nicht lernfähig ist und dass er praktisch gegenüber der Realität abdankt. Denn er hat zwar seinen Wählern versprochen, dass er das Land mit seinem Austritt aus dem Klimaschutz in eine glorreiche Zukunft mit den alten Energieträgern Kohle, Gas, Öl und Atom führen und die alten Jobs in diesen Branchen erhalten werde, doch die Wirklichkeit sieht anders aus.  

Mehrere Kohlekonzerne gingen seit Trump pleite und die Solar-  und Windenergie wachsen auch in den USA und bringen neue Jobs. Die ersten Bundesländer der USA steigen aus Umweltgründen aus dem Fracking aus. 

Dieser Präsident hat der Vernunft und der Wahrheit schon lange „Ade“ gesagt. Er hat praktisch abgedankt, auch wenn er noch an seinem Amt klebt und sogar wiedergewählt werden will.

Die konservative FAZ schreibt: „Die Kosten einer selbstgefällig-tumben Verweigerung vernünftiger Klimaschutzpolitik werden künftige Generationen zu tragen haben, die Folgen des Klimawandels sind schon jetzt zu spüren und zu sehen. ..Seine (Trumps) Klimapolitik macht Länder, die Verbündete Amerikas sind, noch zu Premiumpartnern Chinas. Die Zusammenarbeit mit Peking beim Klimaschutz und Biodiversität sei jetzt umso dringlicher, hat Frankreichs Präsident Macron gesagt. So wird es kommen“.

Mehr noch: So weit ist es bereits. Die FAZ folgert: „Nur die Wähler können das korrigieren“. Die nächste Präsidentenwahl in den USA ist am 4. November 2020. Der Austritt der USA aus dem Pariser Abkommen tritt am Tag danach in Kraft. In letzter Sekunde haben also die Wähler eine ganz große Chance und Verantwortung. Sie können auch Trumps physische Abdankung wählen.

Zur gleichen Zeit als Trump den endgültigen Abschied vom Pariser Abkommen bekanntgab, riefen 11.000 Klimaforscher „Feuer“. Durch die Klimaerhitzung drohe der Welt „unendliches und unvorstellbares Leid, das Milliarden Menschen betreffen“ werde. Klimaforscher sind verzweifelt über die Ignoranz vieler Politiker, nicht nur über Trump. Sich über diesen US-Präsidenten noch aufzuregen, lohnt sich freilich nicht mehr. Er ist und bleibt ein "Klima-Idiot". Die Welt kann jetzt nur noch auf seinen endgültigen Abgang als Politiker warten.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Franz Alt
Dr. Franz Alt, Jahrgang 1938, war 20 Jahre lang leitender Redakteur und Moderator des ARD-Magazins "Report". Heute arbeitet er als freier Autor und Kolumnist. In der edition chrismon gibt von ihm das Buch zu seinem Blog: "Die Alternative. Plädoyer für eine sonnige Zukunft."

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Franz Alt
161 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
199 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Susanne Breit-Keßler
126 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
10 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das eigene Wohnglück zu finden ist.

Text:
Hanna Lucassen
26 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.