Franz Alt zum Thema Mobilität

Franz Alt zum Thema Mobilität
Kommt 2019 die Verkehrswende?
Nahverkehr - U-Bahn

pixabay.com | JESHOOTS

Nahverkehr - U-Bahn

Die Wut wächst. Die Deutsche Bahn treibt Millionen Kunden fast täglich in die Verzweiflung. Sie hat in den letzten 25 Jahren 5.400 Kilometer Strecken stillgelegt. Die Staus auf den Straßen werden von Jahr zu Jahr und von Ferien zu Ferien länger. Flüge fallen aus. Wir werden mobil bis zum Stillstand. Ein Kommentar von Franz Alt

Der volkswirtschaftliche Schaden liegt 2018 bei geschätzten 300 Milliarden Euro – und das in einem der reichsten Länder der Welt. Wir müssen Mobilität neu denken. Kommt 2019 die Wende?

Müssen Mobilität neu denken

Ab Januar gelten zunächst einmal dort Dieselfahrverbote, wo einst das Auto erfunden wurde – in Stuttgart. Andere Städte werden folgen. Einem Industrieland, das 2018 so immobil war wie Deutschland, fehlt es zunächst einmal an geistiger Mobilität. Es ist hierzulande der politische Wille, der im Stau steckt.

Der Berliner Flughafen wird nie fertig, Bei Stuttgart 21 werden immer mehr Milliarden Euro ohne jeden Sinn und Verstand versenkt. Die Politik hat längst die Kontrolle über die Mobilität verloren. Seit Jahrzehnten geht noch jede Bundesregierung vor der Autolobby in die Knie: Auto-kratie statt Demokratie!

Wenn Gerichte Dieselverbote wegen schlechter Luftqualität verhängen, dann fällt Politikern nichts Besseres ein als die Verbote möglichst zu umgehen. Die CDU will sogar jene Bürgervereinigung, die Deutsche Umwelthilfe, materiell bestrafen, welche die Gerichtsurteile im Namen des Volkes erstritten hat. Da wäre es doch einfacher, gleich die Gerichte abzuschaffen.

Die politische Borniertheit im Mobilitätsbereich gefährdet das Vertrauen in den Rechtsstaat. 2018 haben die Volksparteien auch deshalb Stimmen verloren wie noch nie in den 70 Jahren Bundesrepublik. Und die Grünen haben zugelegt wie noch nie. Die grüne Partei ist auch die einzige, die „radikale Antworten“ auf den deutschen Stillstand fordert. Ihre Forderung trifft den Nerv der deutschen Befindlichkeit. Es geht um Wohlstand für alle, der nur durch gute Mobilität zu sichern ist, um Gesundheit und Umwelt und nicht zuletzt um hunderttausende Arbeitsplätze.

Einige Rezepte zur Gesundung

  • Erstens: Ohne ein beispielloses Investitionsprogramm in den öffentlichen Nah- und Fernverkehr geht in Deutschland bald gar nichts mehr. Verkehrspolitik muss hierzulande endlich bald mehr sein als Autopolitik.
  • Zweitens: 2019 muss in Deutschland der Durchbruch für die Elektro-Mobilität kommen. Vorbild ist Norwegen, wo 2018 schon jeder zweite Neuwagen elektrisch fährt.
  • Drittens: Um U- und S-Bahnen zu finanzieren, könnten sich deutsche Städte an der Stadt Templin orientieren. Hier gibt es seit 1997 kostenlosen öffentlichen Verkehr. Die Fahrgastzahlen stiegen von 41.000 auf 600.000 Der Autoverkehr ging zurück. Und der Feinstaub ist unter Kontrolle. Neue Haltstellen wurden errichtet, Linien ausgebaut, Fahrscheine abgeschafft. Finanziert wird das Ganze durch eine stark erhöhte Kurtaxe. In Polen funktioniert kostenloser öffentlicher Verkehr bereits in 40 Städten und Gemeinden. Oft wird öffentlicher Verkehr durch eine Nahverkehrsabgabe für PKWs finanziert.

Nahverkehrsabgabe wie in London ist am Anfang immer unpopulär. Aber die Engländer sind heute weitgehend damit einverstanden, dass Autofahrer für eine Fahrt in die Innenstadt Londons 16 Euro zahlen müssen.

Es gibt immer Alternativen

Politiker müssen sie allerdings mit ihren Wählern kommunizieren. 2019 sind radikale Lösungen notwendig. Immer mehr Menschen werden sich fragen, warum sie jeden Monat 500 Euro für ein Auto ausgeben sollen, wenn es auch billiger, sicherer, schneller und umweltfreundlicher geht. In London befördern die zuverlässigen U-Bahnen ihre Gäste fünfmal schneller als ein Auto fährt.  

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Franz Alt
Dr. Franz Alt, Jahrgang 1938, war 20 Jahre lang leitender Redakteur und Moderator des ARD-Magazins "Report". Heute schreibt er Gastkommentare und Hintergrundberichte für über 40 Zeitungen und Magazine, hält weltweit Vorträge und berät Konzerne und Regierungen in Energiefragen auf der ganzen Welt.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
49 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
24 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
100 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
62 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Susanne Breit-Keßler
19 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie bereits bei der EM 2016 - auf, was sie während der WM in Russland bewegt

Text:
Anne Buhrfeind, Dominique Bielmeier
17 Beiträge

Juhu, wir machen Schüleraustausch! Dominique Bielmeier von der Sächsischen Zeitung übernimmt für drei Wochen den chrismon-Schreibtisch und die Frankfurter Wohnung von Anne Buhrfeind. Die zieht nach Meißen, als Elbland-Reporterin. Hier tauschen sich die beiden aus über den Austausch.