Franz Alt zum Thema Klimaschutzziel

Franz Alt zum Thema Klimaschutzziel
Jetzt ist die Kanzlerin gefragt
Deutschlandfahne zerfetzt

pixabay.com | m5tef

pixbay.com | m5tef

Vollmundig hatte die Bundesregierung einst versprochen, gemessen an 1990 bis 2020  die Treibhausgase in Deutschland um 40% zu reduzieren. Jetzt wurde bekannt, dass dieses Klimaschutzziel mindestens um acht Prozentpunkte verfehlt wird, wenn nicht gar um zehn Prozent. 

Und was macht die Bundesregierung in dieser für sie  peinlichen Situation?

Wirtschaftsminister Peter Altmaier(CDU), der auch mal Umweltminister war, hält vor den EU-Umweltministern ein Plädoyer gegen „zu ehrgeizige Ziele im Umweltschutz“ bis 2030. Man dürfe die Menschen nicht überfordern, sagt der Wirtschaftsminister einer Regierung, die soeben kläglich versagt hat.

Es sei fraglich, ob für eine rasche Energiewende die „technischen Möglichkeiten“ vorhanden seien. Hat der Mann nicht früher als Umweltminister hunderte von Großprojekten an erneuerbaren Energien und Energieeffizienz eingeweiht und dabei die deutsche Vorreiterrolle im Klimaschutz zu Recht gelobt?

Ähnlich bedenkenträgerisch und ignorant spricht Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Er warnt vor „zu hohen Klimaschutzzielen“ und plädiert für „realistische, technisch machbare Grenzwerte“ für Autos. Schon mal was vor den kriminellen Machenschaften beim Diesel gehört, Herr Scheuer?

Altmaier und Scheuer leben technologisch hinter dem Mond

Der Mann scheint noch gar nicht mitbekommen zu haben, dass uns zum Beispiel China beim Elektroauto längst überholt hat. Was in China oder auch in Kalifornien technisch möglich ist, könnte auch hierzulande schon lange realisiert werden. Technologisch leben die Minister Altmaier und Scheuer noch immer hinter dem Mond.

Nicht weil es hierzulande an „technischen Möglichkeiten“ fehlt, sondern weil wir eine Bundesregierung haben, die sträflich zukunftsunfähig ist und ständig in die Knie geht vor den Interessen der alten Dinosaurier-Konzerne, werden die bisherigen Umweltziele nicht erreicht.

Die Süddeutsche Zeitung nennt diese Bundesregierung zu Recht einen „Verein der Verzagten“ – eine Regierung ohne jede Lust auf Zukunft, gegenwartsversessen und zukunftsvergessen.

Energiewende heißt Innovationen und neue Chancen für die gesamte Wirtschaft. Wer in die Energiewende  investiert, gestaltet Zukunft, wer nicht, verschläft die Zukunft. Es gilt, die Abkehr von fossilen Rohstoffen so rasch wie möglich zu gestalten.

Wer als erster zu 100% erneuerbar ist, macht die Geschäfte von morgen. So entstehen Millionen neue Arbeitsplätze und Vertrauen in die Zukunftsfähigkeit einer Gesellschaft und in die Stabilität der Demokratie,

Wer die politischen Voraussetzungen dafür schafft, dass Häuser und Fabriken energieeffizienter werden, Autos umweltfreundlicher und die Energiewirtschaft zukunftsfähig und dezentral, der gewinnt Vertrauen.

Wer aber 40% weniger Treibhausgase verspricht, dieses Ziel jedoch krachend verfehlt und dann die Schuld auf die „überforderten“ Bürger abwälzt, verspielt Vertrauen. Und wer so zukunftsblind argumentiert wie in diesen Tagen die Herren Altmaier und Scheuer, wird schon bei den nächsten Wahlen abgestraft werden.

Die Deutschen wollen mehr Klimaschutz

Über 90% der Deutschen sagen, Klimaschutz gehöre zu den wichtigsten Aufgaben der Zukunft. Frau Bundeskanzlerin, wenn schon ihre Minister bei dieser „Überlebensfrage der Menschheit“ (Angela Merkel) komplett versagen, dann sind Sie selbst gefragt. Schließlich bestimmen Sie die Richtlinien der Politik. Allein durch die Halbierung der Emissionen aus den alten Kohlekraftwerken, ist das alte 40%-Ziel bis 2020 noch zu erreichen.

................................................................................................................................................................

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Franz Alt
Dr. Franz Alt, Jahrgang 1938, war 20 Jahre lang leitender Redakteur und Moderator des ARD-Magazins "Report". Heute schreibt er Gastkommentare und Hintergrundberichte für über 40 Zeitungen und Magazine, hält weltweit Vorträge und berät Konzerne und Regierungen in Energiefragen auf der ganzen Welt.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
47 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
23 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
92 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
56 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Susanne Breit-Keßler
19 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie bereits bei der EM 2016 - auf, was sie während der WM in Russland bewegt

Text:
Anne Buhrfeind, Dominique Bielmeier
17 Beiträge

Juhu, wir machen Schüleraustausch! Dominique Bielmeier von der Sächsischen Zeitung übernimmt für drei Wochen den chrismon-Schreibtisch und die Frankfurter Wohnung von Anne Buhrfeind. Die zieht nach Meißen, als Elbland-Reporterin. Hier tauschen sich die beiden aus über den Austausch.