Franz Alt zum Thema Juni-Hitzerekorde und Klimawandel

Franz Alt zum Thema Juni-Hitzerekorde und Klimawandel
Rauchzeichen!
Waldbrand

pixabay.com | skeeze

Waldbrand

Bis ins Regierungsviertel in Berlin sind die Rauchzeichen der Waldbrände in Brandenburg zu riechen. „Wenn der Klimawandel in die Nase steigt“, titelt die TAZ.

„Die Hölle kommt“, fürchtet der Spiegel. Waldbrände von Griechenland bis Schweden. In Brandenburg sind es die schlimmsten in der Landesgeschichte. Der  Klimawandel ist kein einziges schreckliches Ereignis, er ist ein schleichender, immer dramatischer werdender Prozess für alle. Wenn man 80 ist, denkt man : „Ich möchte nicht mein Enkel sein“.

In Europa verhungern und verdursten Bäume, in Indien sind es bereits Menschen. Bei über 50 Grad Hitze! Deutschland erlebt zum zweiten Mal in Folge einen Hitzesommer: Trockenheit, Ernteausfälle, Hitzerekorde. Wälder trocknen aus, Seen und Flüsse überhitzen sodass AKW stillgelegt werden müssen und selbst die CDU-Vorsitzende Karrenbauer schreibt: „Wir können so nicht weiterleben“.

Hitze, Brände und Trockenheit verdeutlichen, dass genau das, was die Klimawissenschaft uns seit 30 Jahren prognostiziert, jetzt eintritt. Nun plädieren nicht nur die „Fridays-For-Future“-Bewegung für einen früheren Kohleausstieg als 2038, sondern auch der bayerische Ministerpräsident Söder und sogar der RWE-Chef Rolf Martin Schmitz. Schmitz wörtlich zur Rheinischen Post: „Wenn es nach mir geht, sollten wir dringend einen Zahn zulegen“. Zugleich machte Schmitz deutlich, woran das scheitert: an der Bundesregierung.

Der Juni 2019 hat alle Juni-Hitzerekorde seit 1880 gebrochen – in ganz Deutschland. Ganz Europa hat Fieber. Die Heiß-Zeit beginnt.

In Teilen Alaskas liegen die Temperaturen bereits vier Grad höher als noch vor 50 Jahren. In Grönland um zwei Grad. Das Meereis der Arktis bedeckt im Sommer nur noch eine Fläche, die halb so groß ist wie vor 40 Jahren. Gletscherforscher sagen, das Eis schmelze dreimal so schnell wie sie das vor zehn Jahren noch befürchtet hatten. Die auftauenden Permafrostböden emittieren nicht nur CO2, sondern auch das noch weit stärker wirkende Treibhausgas Methan.

Das seltene, aber wirkmächtige CO2 hat eine Rekordemission erreicht – höher als in den letzten drei Millionen Jahren.

Ende 2015 haben sich alle 195 Regierungen plus der EU in Paris verpflichtet, den Temperaturanstieg bei 1,5 Grad gegenüber 1880 zu stoppen. Über ein Grad ist bereits erreicht. Aber kein einziger Staat ist bisher bereit, seine Verpflichtungen von Paris auch zu erfüllen. Auch Deutschland nicht. Auch die 2030-Ziele werden verfehlt, wenn die Regierung so untätig bleibt wie zurzeit.

Die weltweit noch immer geplanten Kohlekraftwerke machen die Klimaziele von Paris unerreichbar. Die einzige Hoffnung ist der politische Druck, den zurzeit die „Fridays For Future“-Bewegung auf die Regierungen aufbaut. Für eine klimaneutrale Welt bis 2050 dürften künftig nur noch in CO2-neutrale Gebäude und Fahrzeuge investiert werden, also in Null-Energie-Häuser und in E-Fahrzeuge, die natürlich nur erneuerbaren Strom oder Wasserstoff tanken dürfen. Eine Chance wäre es auch, wenn die geplanten fossilen Kraftwerke statt wie bisher vierzig, vielleicht noch zwanzig Jahre laufen dürften.

Das könnte auch aus ökonomischen Gründen funktionieren. Denn Sonnen- und Windstrom sind in den meisten Ländern bereits die preisgünstigsten Energiequellen. Und sie werden von Jahr zu Jahr noch preisgünstiger, die fossil-atomaren Rohstoffe hingegen immer teurer. Deutschland hat im ersten Halbjahr 2019 immerhin 50% seines Stroms erneuerbar produziert. Solarstrom wird immer öfter Sozialstrom.

Im Juni 2019 wurde in Deutschland erstmals der meiste Strom aus der Sonne gewonnen. Ein historisches Ereignis – gemessen an den peinlichen Fehlprognosen der „Fachleute“ der alten Energiewirtschaft.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Franz Alt
Dr. Franz Alt, Jahrgang 1938, war 20 Jahre lang leitender Redakteur und Moderator des ARD-Magazins "Report". Heute arbeitet er als freier Autor und Kolumnist. In der edition chrismon gibt von ihm das Buch zu seinem Blog: "Die Alternative. Plädoyer für eine sonnige Zukunft."

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
54 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
119 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
83 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Dominique Bielmeier, Dorothea Heintze, Anne Buhrfeind
28 Beiträge

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.