Franz Alt zum Thema Freiheit

Franz Alt zum Thema Freiheit
Pfingstgeist aus Jerusalem oder Ungeist aus Washington?
Pfingstgeist aus Jerusalem oder Ungeist aus Washington?

pixabay.com | geralt

Pfingsten, Licht, Geist, Taube

Was sagt uns dieser Freiheitsgeist an Pfingsten 2018? Die prägnanteste Definition des Pfingstgeistes steht im Johannes-Evangelium: „Gott ist Geist“. Paulus meint: „Wo Gottes Geist ist, da ist Freiheit.“

Was sagt uns dieser Freiheitsgeist an Pfingsten 2018?

Freiheit ist immer auch Verantwortung – verantwortete Freiheit oder freiheitliche Verantwortung. Was heißt das in den Zeiten des Klimawandels?

Wir verheizen zurzeit in wenigen Jahrzehnten an Kohle, Gas und Öl, was die Natur in 300 Millionen Jahren angesammelt  hat.

Deshalb ist die Klimafrage zur Überlebensfrage der Menschheit geworden. Das österreichische Nachrichtenmagazin „Profil“ schreibt soeben: „Falls die Erde in die Wechseljahre kommt, ist die Menschheit geliefert. Was tun, damit die Enkel uns nicht des Massenmords beschuldigen?“.

97% der Klimaforscher sind der Meinung, dass unsere Erde bereits in die Wechseljahre gekommen ist. Und dass der Klimawandel wegen unseres Energieverhaltens menschengemacht ist. Wenn wir warten wollen bis 100% diese These unterschreiben, wird es zu spät für die Rettung sein. In der Wissenschaft kann es keine hundertprozentige Zustimmung geben.

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die Weltgemeinschaft auf eine Mindesterwärmung geeinigt, die uns als Spezies gerade noch retten könnte: Mehr als 1,5 oder zwei Grad wärmer als es 1880 war, darf es global nicht werden. Über ein Grad wärmer ist es bereits.

Doch kein Land der Welt erfüllt bisher diese Vorgaben im Bereich der notwendigen Energiewende – am wenigsten der größte Treibhaus-Aufheizer, die USA, deren Präsident sogar das Pariser Abkommen gekündigt hat. Den schönen Pariser Worten fehlen aber überall auf der Welt die Taten.

Sind wir unfähig, noch umzusteuern?

Warum werden unbestreitbar wissenschaftliche Fakten noch immer verleugnet, verdrängt oder verniedlicht, obwohl uns dadurch das Todesurteil droht?

  • Erstens: Fast jeder Mensch hat in seinem privaten Leben schon einmal erfahren, dass Umkehr generell möglich ist. Aber diese Erfahrung wollen wir in unserem politischen oder gesellschaftlichen Umfeld nicht gelten lassen.
  • Zweitens: Wir leben in einer Zeit, in der unbequeme Wahrheiten als Fake News abgetan werden. Dies gilt von der AfD bis zu Donald Trump.
  • Drittens: Noch immer glauben viele Menschen an den Mythos, dass die Energiewende zu teuer ist. Fakt ist jedoch, dass Sonnen- und Windstrom in den meisten Ländern der Welt bereits die preiswertesten Stromquellen sind und es in zehn Jahren überall sein werden.
  • Viertens: Politik, Wirtschaft und viele Bürger denken zu kurzfristig. Dass beim „Weiter so wie bisher“ die Folgekosten weit teurer sind als eine rechtzeitige, intelligente Energiewende will der Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger nicht in den Kopf.
  • Fünftens: Die Geschichte lehrt, dass Menschen und Gesellschaften vor allem erst nach Katastrophen aufwachen und lernfähig werden. Katastrophen können Lernhelfer sein. Aber nach einer Klimakatastrophe käme der Lerneffekt wohl zu spät.

Die globale Klimaforschung sagt uns, dass wir noch ein Zeitfenster von etwa 20 Jahren zur Rettung des Weltklimas haben. Wir, die heutigen Generationen, sind verantwortlich für den Klimawandel.

Pfingsten ist, wenn wir diese Verantwortung verstehen und entsprechend handeln. Die Lösung des Energieproblems steht am Himmel. Die Sonne schickt uns 15.000-mal mehr Energie als zurzeit alle Menschen verbrauchen. Das macht sie kostenlos, umweltfreundlich und für alle Zeit.

Von welchem Geist wollen wir uns inspirieren lassen? Vom 2.000 Jahre alten Pfingstgeist in Jerusalem oder vom aktuellen Ungeist in Washington? Noch haben wir die Wahl!

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Franz Alt
Dr. Franz Alt, Jahrgang 1938, war 20 Jahre lang leitender Redakteur und Moderator des ARD-Magazins "Report". Heute arbeitet er als freier Autor und Kolumnist. In der edition chrismon gibt von ihm das Buch zu seinem Blog: "Die Alternative. Plädoyer für eine sonnige Zukunft."

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
49 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
103 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
68 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Susanne Breit-Keßler
19 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie bereits bei der EM 2016 - auf, was sie während der WM in Russland bewegt

Text:
Anne Buhrfeind, Dominique Bielmeier
17 Beiträge

Juhu, wir machen Schüleraustausch! Dominique Bielmeier von der Sächsischen Zeitung übernimmt für drei Wochen den chrismon-Schreibtisch und die Frankfurter Wohnung von Anne Buhrfeind. Die zieht nach Meißen, als Elbland-Reporterin. Hier tauschen sich die beiden aus über den Austausch.