Franz Alt zum Thema Dalai Lama und Gewaltfreiheit

Franz Alt zum Thema Dalai Lama und Gewaltfreiheit
Dalai Lama in Darmstadt: Eine gewaltfreie Welt ist möglich
Dalai Lama und Franz Alt

Manuel Bauer

Dalai Lama und Franz Alt

Gibt es eine pazifistische Gegenmacht zu den Trumps, Putins, Kims und Erdogans unserer Zeit? In diesen Tagen war das Gegenmodell beim „Friedensgipfel in Darmstadt“ zu erleben. Der Dalai Lama und zwei weitere Friedensnobelpreisträger, Lech Walesa aus Polen sowie Rebecca Johnson von der Organisation ICAN für eine atomwaffenfrei Welt, diskutierten über die Chancen für eine gewaltfreie Welt.

Der Dalai Lama versuchte es mit zwei positiven Beispielen

Die Europäische Union und Indien zeigen seit Jahrzehnten, dass – „bis auf wenige Ausnahmen“  - eine gewaltfreie Politik möglich sei. Noch nie habe ein EU-Land gegen ein anderes EU-Land einen Krieg geführt. Dafür habe die Europäische Union zurecht den Friedensnobelpreis verdient. Denn zuvor hätten dieselben Völker und Nationen Jahrhunderte lang Kriege geführt – mit 70 Millionen Toten allein in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. In Indien leben Sunniten und Schiiten seit langem friedlich zusammen, während sie sich anderswo gegenseitig umbringen.

Der Dalai Lama: „Auch Indien, wo ich seit bald 60 Jahren im Exil lebe, ist eine friedliche Union mit vielen Völkern und Nationen.“ Der Mensch, so das geistliche Oberhaupt der tibetischen Buddhisten, sei von Natur aus ein mitfühlendes Wesen. „Mitgefühl verbindet alle Menschen, Religion trennt leider“, sagte der Religionsführer. Deshalb sei Ethik wichtiger als Religion. Der Mensch habe eine mitfühlende Grundnatur.

„Deshalb werbe ich für eine säkulare Ethik jenseits aller Religionen, die auch Atheisten und Agnostiker anspricht. Mein Traum ist, dass die ganze Welt eine Union wird, eine Menschheits-Familie. Wir müssen lernen, unsere Gefühle zu kontrollieren – zum Beispiel durch Meditation." Er selbst meditiert jede Nacht vier Stunden.

 Wir sind eine Menscheit auf einer Erde

Nur so könne der alte Gegensatz „Wir“ und „Die Anderen“ überwunden werden. Spätestens jetzt im Atomzeitalter und im Zeitalter des Klimawandels sei die Überwindung dieses Gegensatzes Voraussetzung für unser Überleben als Spezies. Diese klassischen Gegensätze hätten im 20. Jahrhundert zu den großen Kriegen geführt. „Aber alle Menschen sind Brüder und Schwestern. Wir sind eine Menscheit auf einer Erde.“

Nicht Jesus oder Buddha oder Mohamed könnten unsere Probleme lösen. Das müssen wir schon selber tun. Und ausdrücklich ermahnte er seine buddhistischen Mitbrüder und Mönche in Burma, ihre Gewaltaktionen gegen die dortige muslimische Minderheit der Rohingyas einzustellen: „Buddha wäre in diesem Konflikt auf der Seite der Muslime“.

 Lech Walesa: "Gewaltfreiheit durch Humor"

Lech Walesa meinte, dass es wichtig sei, den gewaltlosen Kampf auch mit Humor zu führen: „Ende der Achtziger trauten sich die Kommunisten in Polen nicht mehr, sich Kommunisten zu nennen. Damit hatten wir gewonnen – doch die Gewaltfreiheit war die Basis unseres Sieges.“

Rebecca Johnson sagte: „Wir sind schon viele“

"Die Mehrheit der Menschen sei ganz eindeutig gegen Krieg und Massenvernichtungswaffen. Deshalb werden wir langfristig gewinnen. Die Welt wird atomwaffenfrei, wenn wir es wirklich wollen.“ Mich erinnert diese optimistische These an den großen Physiker und Philosophen Carl Friedrich von Weizsäcker, der mich mal in einer „Report“-Sendung so aufklärte: „Wenn Sie mit Ihrem gewaltfreien Verhalten in einem Jahr nur einen Menschen überzeugen und anstecken, dann sind es nach einem Jahr schon zwei. Wenn diese zwei dann im nächsten Jahre jeweils wieder einen anstecken, dann sind es nach zwei Jahren schon vier, nach drei Jahren acht, nach vier Jahren 16, nach zehn Jahren 1.000, nach 20 Jahren eine Million und nach 30 Jahren eine Milliarde. Und das reicht für eine bessere gewaltfrei Welt.“

Wer es nicht glaubt soll nachrechnen. Eine gewaltfreie Welt ist eigentlich ganz einfach zu erreichen. Wir müssen nur daran arbeiten. Das ist die Botschaft aller drei Friedensnobelpreisträger in Darmstadt.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Franz Alt
Dr. Franz Alt, Jahrgang 1938, war 20 Jahre lang leitender Redakteur und Moderator des ARD-Magazins "Report". Heute arbeitet er als freier Autor und Kolumnist. In der edition chrismon gibt von ihm das Buch zu seinem Blog: "Die Alternative. Plädoyer für eine sonnige Zukunft."

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
69 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
140 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
103 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Dominique Bielmeier, Dorothea Heintze, Anne Buhrfeind
30 Beiträge

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.