Franz Alt zum Thema CO2-Rekorde und Klimawandel

Franz Alt zum Thema CO2-Rekorde und Klimawandel
Die Erde hat Fieber
Erde hat Fieber

pixabay.com | geralt

Erde hat Fieber

Es überrascht kaum noch jemanden, wenn neue Hitze-Rekorde, neue CO2-Rekorde oder Extremwetter-Rekorde gemeldet werden. Doch dieser Gewöhnungseffekt ist besonders gefährlich. Er lädt zur Gleichgültigkeit und zum Nichtstun ein. 

Jetzt hat die Weltorganisation für Meteorologie einen neuen Rekord für das Kohlendioxid in der Atmosphäre gemeldet: 405,5 CO2-Partikel  pro einer Million Luftteilchen (ppm).

Im Jahr 1900 waren es noch 280 ppm, vor drei Jahren erstmals über 400 – ein dramatischer Anstieg in relativ kurzer Zeit. Die logische Folge des fossilen Industriezeitalters. Wenig überraschend ist dieser neue Rekord deshalb, weil wir ja alle wissen, dass immer mehr Autos fahren, immer mehr Flugzeuge fliegen, immer mehr Schiffe unterwegs sind und unsere Wohnungen, die beheizt werden wollen, immer größer sind.

Haben wir noch Zeit den Klimawandel zu bekämpfen?

Eine ähnlich ansteigende Entwicklung zeigen auch die anderen Treibhausgase wie Methan oder Stickoxide, wobei ein Methanmolekül das Klima etwa 22 mal mehr schädigt als ein CO2-Molekül. Die Klimakatastrophe scheint nicht mehr aufzuhalten zu sein.

  • Aber der Klimaschutz, den wir seit 30 Jahren angeblich so ernst nehmen?
  • Oder die Energiewende? Alles nichts gebracht?

Scheinbar unbegrenzt steigt das Fieber, das die Erde durch menschliche Aktivitäten befallen hat. Die unerbittliche und unbequeme Wahrheit ist, dass alle bisherigen Maßnahmen im Kampf gegen die Klimaerhitzung zu halbherzig, zu mutlos und zu erfolglos waren. Das Pariser Klimaabkommen von 2015 ist lediglich ein Papiertiger geblieben.

Die logische Konsequenz daraus: Die Wirtschaft muss nachhaltiger werden, Kohle, Gas, Öl und Benzin müssen teurer werden und ihre Preise endlich die ökologische Wahrheit sagen.

Oder: Das Selbstmordprogramm, das die Menschheit gegen sich selbst führt, muss endlich beendet werden.

Und auch: Wähler müssen in der Wahlkabine konsequenter wählen. Es reicht eben nicht, bei Umfragen Lippenbekenntnisse für Klimaschutz und Energiewende abzulegen. Entscheidend ist unser Tun bis in die Wahlkabine hinein.

Parteien und Politiker, die Klimaschutz nicht ernst nehmen, dürfen nie wieder mit unserer Stimme rechnen. Das ist die einzige Sprache, die Politik versteht.

Vor zehn Jahren erhielt Angela Merkel noch den Ehrennamen „Klimakanzlerin“. Das hat sie inzwischen glatt verspielt. Doch jetzt, wo ihre Regierungszeit zu Ende geht, hat sie noch eine letzte Chance, als Klimakanzlerin in die Geschichte einzugehen. Sie bräuchte dafür freilich noch einmal einen ähnlichen Mut wie vor drei Jahren bei ihrer konsequent humanen Flüchtlingspolitik. Und noch einmal das Motto: Wir schaffen das.

Damals kamen eine Million Kriegsflüchtlinge nach Deutschland. Hauptsächlich aus Syrien und Afghanistan. Demnächst werden Millionen Klimaflüchtlinge kommen. Schon heute sind in Afrika 18 Millionen Klimaflüchtlinge unterwegs – noch in Afrika.  Kriegsflüchtlinge wollen nach Beendigung der Kriege in ihrer Heimat meist zurück und beim Aufbau helfen. Wohin alber sollen Klimaflüchtlinge zurück?

Noch haben wir etwas Zeit, um die Klimaerhitzung zu bekämpfen. Je länger wir aber damit warten, desto mehr Klimaflüchtlinge machen sich auf den Weg nach Europa und der Klimawandel wird umso zerstörerischer.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Franz Alt
Dr. Franz Alt, Jahrgang 1938, war 20 Jahre lang leitender Redakteur und Moderator des ARD-Magazins "Report". Heute schreibt er Gastkommentare und Hintergrundberichte für über 40 Zeitungen und Magazine, hält weltweit Vorträge und berät Konzerne und Regierungen in Energiefragen auf der ganzen Welt.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
49 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
24 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
101 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
64 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Susanne Breit-Keßler
19 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie bereits bei der EM 2016 - auf, was sie während der WM in Russland bewegt

Text:
Anne Buhrfeind, Dominique Bielmeier
17 Beiträge

Juhu, wir machen Schüleraustausch! Dominique Bielmeier von der Sächsischen Zeitung übernimmt für drei Wochen den chrismon-Schreibtisch und die Frankfurter Wohnung von Anne Buhrfeind. Die zieht nach Meißen, als Elbland-Reporterin. Hier tauschen sich die beiden aus über den Austausch.