Franz Alt zum Thema: Brauchen wir einen Marshallplan gegen Corona

Der Corona-Marshallplan
Erde mit Coronavirus

pixabay.com | geralt

Erde mit Coronavirus

Erde mit Coronavirus

Der klassische Marshallplan war nach dem Zweiten Weltkrieg ein Wirtschaftsförderungsprogramm der USA für den Wiederaufbau der Staaten Europas.

Im total zerstörten Deutschland wurde die Hilfe am dringendsten gebraucht. Die Siegermacht aus Übersee half dem Besiegten und dem Verursacher des Weltkriegs. Nächstenliebe in der Politik? Oder Feindesliebe?

Nicht unbedingt, denn die Hilfe war auch im ureigenen Interesse der Vereinigten Staaten. Sie brauchten im Kampf gegen den Kommunismus auch die Bundesrepublik. Und ein wirtschaftlich erholtes Deutschland war für den Handel interessanter als ein reines Agrar-Deutschland. Es ging also um gegenseitige Unterstützung.

Schon vor einem Jahr sagte Angela Merkel über die Corona-Situation: „Wir sind nicht wirklich sicher, solange nicht alle in Sicherheit sind.“

Braucht die Welt jetzt einen Marshallplan gegen Corona, damit alle sicher werden?

Nikolaus Piper kam in der Süddeutschen Zeitung als erster auf diese Idee: „Es liegt im ureigenen Interesse der reichen Länder, dass die Armen der Erde möglichst schnell geimpft werden“. Er schrieb über eine „alte Idee, die jetzt wieder modern wird“, über einen Marshallplan gegen Corona.

Wenn es schon im reichen und medizinisch fortschrittlichen Deutschland mit dem Impfen nur schleppend vorwärts geht – wie mag es dann erst in den armen Ländern aussehen?

Es gibt in Afrika Staaten, in denen Ende März 2021 noch kein Mensch gegen Corona geimpft ist: Es fehlt an Geld, an der Infrastruktur und oft auch an der Möglichkeit, den Impfstoff von Biontech/Pfizer bei mindestens minus 70 Grad zu Lagern und zu Transportieren. Wenn Deutschland und die EU vielleicht in einem Jahr die Pandemie überwunden haben, aber nicht auch die armen Länder in Afrika, dann werden wir uns in dieser globalisierten Welt an Merkels Satz erinnern, denn wir sind eine Menschheit. Wer das immer noch nicht versteht, bekommt in einer globalisierten Welt rasch die Quittung. Da hat die Kanzlerin völlig recht.

Deshalb hat die Weltgesundheitsorganisation WHO die Initiative „Covax“ gegründet, die auch von Deutschland kräftig unterstützt wird. „Covax“ soll den armen Ländern helfen, günstig an Impfstoffe zu kommen. Das ist sowohl im Interesse der meisten afrikanischen Länder wie auch in unserem Interesse. Denn sicher sind auch wir erst, wenn alle sicher sind. Die WHO will bis Ende des Jahres zwei Milliarden Impfdosen an Entwicklungsländer verteilen. Dort aber leben mehr als vier Milliarden Menschen. Also sind die zwei Milliarden Dosen noch viel zu wenig, um die Welt sicher zu machen.

Moralische Führung?

Nikolaus Piper macht auf einen Artikel aufmerksam, der in diesen Tagen in der Zeitschrift „Foreign Affairs“ („America Can – and Should – Vaccinate the World“) erschienen ist und viel beachtet wurde. Die Überschrift: „Amerika kann – und sollte die Welt impfen.“ Die USA solle das Virus „wie den Feind in einem Weltkrieg behandeln“. Die Weltmacht USA sollte sich rasch mit ihren Verbündeten zusammentun und das Virus besiegen. Dazu sollten sie „Fabriken, Geld und Menschen, einschließlich der US-Army, in beispiellosem Umfang einsetzen“.

Man kann über diese militarisierte Sprache streiten. Aber richtig ist, dass ein solcher Einsatz geboten ist und dass er allen helfen würde – so wie der Marshallplan nach dem zweiten Weltkrieg. Auch damals war eine kluge Mischung aus Egoismus und Altruismus hilfreich für alle. Allmählich werden wir lernen müssen, dass wir eine Menschheit sind, unter einer Sonne leben und auf einer Erde. Oder: dass wir alle Schwestern und Brüder sind. Das Virus kennt sowieso keine Staatsgrenzen.

Wenn schon das totalitäre China und das autoritäre Russland versuchen, mit dem Virus Politik zu machen, warum sollten es demokratische Staaten dann nicht auch tun? Wir sollten aber im Gegensatz zu China und Russland nicht nur uns ähnlich gesinnten Staaten und Regierungen helfen, sondern grundsätzlich allen. Vielleicht kann man das dann „moralische Führung“ nennen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Franz Alt
Dr. Franz Alt, Jahrgang 1938, war 20 Jahre lang leitender Redakteur und Moderator des ARD-Magazins "Report". Heute arbeitet er als freier Autor und Kolumnist. In der edition chrismon gibt von ihm das Buch zu seinem Blog: "Die Alternative. Plädoyer für eine sonnige Zukunft."

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Franz Alt
183 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
217 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
13 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
1 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
Susanne Breit-Keßler
141 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
35 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
26 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das eigene Wohnglück zu finden ist.