Franz Alt zum Thema Australien und Siemens

Franz Alt zum Thema Australien und Siemens
Siemens zeigt sein wahres Gesicht
Feuer

pixabay.com | skeeze

Feuer

Feuer

Es ist ein Lehrstück an Obergaunerei: Erst lädt Siemens-Chef Joe Kaeser das deutsche Gesicht der Fridays for Future-Bewegung zu einem Gespräch ein. Dann bietet er ihr auch noch einen Posten im Siemens-Aufsichtsrat an. Sie könne ihn frei aussuchen. 

Aber nur zwei Tage später verkündet derselbe Siemens-Chef: Wir beteiligen uns an einem riesigen Kohle-Projekt in Australien.

Während das Land seit Monaten mit riesigen Waldbränden kämpft, Menschen und Tiere dabei ihr Leben verlieren, tausende  Häuser brennen, will Siemens weiter gute Geschäfte mit Kohle machen.

Australien brennt und Siemens zündelt

    Der Vorstands Siemens-Chef Joe Kaeser gab am Sonntagabend auf Twitter bekannt, dass Siemens den Vertrag mit dem indischen Kohleunternehmen ADANI erfüllen wird.

      Die Obergauner dieser Republik scheuen vor keiner Gaunerei zurück. Erst wird versucht, Fridays-for-Future-Aktivistin Luisa Neubauer, zu kaufen und kurz danach werden weiter Geschäfte mit dem Klimakiller Nummer eins, der Kohle, gemacht.

      Zum Glück hat die Klima-Aktivistin sich nicht kaufen lassen, sondern ein kluges Gegenangebot gemacht. Nämlich einen Klimawissenschaftler in den Siemens-Vorstand zu berufen.

      Kein noch so großes Gauner-Stück ist diesem Weltkonzern noch peinlich. Australien brennt und Siemens zündelt weiter. Der indische Energiekonzern Adani bekommt wie gewünscht von Siemens Signaltechnik, um in Australien auf Schienen Kohle befördern zu können. Adani will eines der größten Kohleminen der Welt bauen. Und Siemens will unbedingt dabei sein und schmutziges Geld verdienen.

      Neben dem Klimaschutz geht es dabei auch um Verbrauch von viel Wasser, um die Zerstörung von Lebensräumen und um den Transport der Kohle über das Great Barrier-Reef, das größte Korallenriff der Welt. Dass so ein Projekt im Jahr 2020 ein Verbrechen an der Umwelt ist, stört die Umweltverbrecher an der Spitze von Siemens offenbar nicht.

      In dieser Kohlemine sollen jedes Jahr bis zu 60 Millionen Tonnen Kohle gefördert werden. Damit wird der ohnehin schon hohe Kohleexport von Australien nochmals um 20% gesteigert. Klar ist, dass mit solchen Projekten die weltweite Klimazerstörung weiter angeheizt wird.

      Umweltschützer vor Ort sehen weitere Tierarten bedroht. In den letzten Monaten haben durch die Waldbrände in Australien etwa eine Milliarde Tiere ihr Leben verloren. Die Kohlemine Abbot Point liegt in der Nähe des weltbekannten Great Barrier Reef.

      Siemens-Bosse sprechen seit einiger Zeit von einer Klimawandel-Strategie im Konzern. Dieses Wort sollte ihnen künftig im Halse stecken bleiben. Den dreisten Obergaunern an der Sitze solcher Konzerne dürfen wir in Zukunft kein Wort mehr glauben. Siemens zeigt sein wahres Gesicht.

        Die australischen Umweltschutzorganisation Market Forces: "Siemens wird diese Entscheidung bereuen. Der Konzern erntet nun weltweite Empörung und einen verschärften Klimawandel."

        Anlässlich der fatalen Entscheidung von Joe Kaeser (Siemens)  sieht sich "Fridays-for-Future" gezwungen. nochmals auf die Straße zu gehen.

        Neue Lesermeinung schreiben

        Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

        • keine werblichen Inhalte
        • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
        • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
        • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
        • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

        Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
        Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

        Über diesen Blog

        „Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

        Franz Alt
        Dr. Franz Alt, Jahrgang 1938, war 20 Jahre lang leitender Redakteur und Moderator des ARD-Magazins "Report". Heute arbeitet er als freier Autor und Kolumnist. In der edition chrismon gibt von ihm das Buch zu seinem Blog: "Die Alternative. Plädoyer für eine sonnige Zukunft."

        Blogs

        Text:
        Susanne Breit-Keßler
        62 Beiträge

        Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

        Text:
        Claudius Grigat
        25 Beiträge

        Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

        Text:
        Johann Hinrich Claussen
        131 Beiträge

        Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

        Text:
        Franz Alt
        95 Beiträge

        „Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

        Text:
        Dominique Bielmeier, Dorothea Heintze, Anne Buhrfeind
        30 Beiträge

        Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.