Franz Alt zum Thema Afghanistan und Taliban

Biden´s Rache macht alles schlimmer
Krieg Terror

pixabay.com | geralt

Krieg Terror

Krieg Terror

Nach dem Anschlag am Flughafen Kabul hat US-Präsident Biden reagiert wie alle US-Präsidenten seit dem 11. September 2001. Er schwor „Rache“ und sagte: „Wir werden euch jagen.“

Es ist absehbar, wie die Taliban, der IS und Al Quaida darauf reagieren werden. Kommen wir so je aus dem Teufelskreis von Gewalt und Gegengewalt, von Tod und Rache heraus?

Vor 20 Jahren haben islamistische Terroristen den brutalen Anschlag auf die Türme in New York verübt und beinahe 3000 Menschen getötet. US-Präsident Bush schwor Rache, begann den Krieg in Afghanistan. Der deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder gelobte „uneingeschränkte Solidarität“.

20 Jahre lang führten die USA und die Nato Krieg in Afghanistan. Militärisch wurden die Taliban besiegt. Doch die afghanische Bevölkerung wurde nicht gewonnen. Deshalb herrschen jetzt wieder die Taliban im Land am Hindukusch. Peter Struck sagte einmal den dummen Satz: „Deutschlands Freiheit wird am Hindukusch verteidigt.“

Was wirklich in Afghanistan passierte, hat mir der ehemalige afghanische Ministerpräsident Hamid Karzai im Jahr 2017 in einem privaten Gespräch erklärt. Karzai damals aber auch im ZDF zur Politik von US-Präsident Trump wörtlich: „Washington hat versucht, seine eigene Agenda durchzusetzen – gegen die Interessen Afghanistans. Ich meine damit, die wiederholten Bombardierungen unschuldiger Menschen und Dörfer. Das US-Militär ist dort oft einfach einmarschiert, hat Türen und Fenster eingeschlagen, Familien mitten in der Nacht terrorisiert. Das US-Militär hat geheime Gefängnisse geschaffen und es wurden Menschen gefoltert.“

Warum waren die Friedensbemühungen um Afghanistan bisher erfolglos?

Karzais Antwort 2017: „Weil die Hauptakteure, die USA und Pakistan, kein Interesse am Frieden haben. Sie mache ich für die Fortsetzung des bewaffneten Konflikts verantwortlich. Die USA begehen in Afghanistan Kriegsverbrechen. Deutschland sollte eine Friedensinitiative starten. So könnte Deutschland der aktuellen US-Politik in Afghanistan auch einen Sinn geben.“ Das tat Deutschland leider nicht, sondern blieb ein militärischer und politischer Vasall einer Großmacht, der es primär um Machtpolitik ging.

Es war diese US-Politik, welche die Taliban jetzt zurück an die Macht führte. Wir sehen im Augenblick in den Nachrichten nur  Bilder von Afghanen, die vor dem Terror der Taliban fliehen. Doch die Ursachen, von denen Karzai schon vor Jahren sprach, spielen in den deutschen Medien fast keine Rolle. Die müssen aber aufgearbeitet werden, wenn wir aus dem Afghanistan-Desaster etwas lernen wollen.

Hat der Westen in Afghanistan versagt?

Der Westen insgesamt hat in Afghanistan versagt. Mit Rache, Rache, Rache kann man keine konstruktive Politik gestalten und schon gar keine arme Bevölkerung, die in Stammes-Strukturen lebt, für die Demokratie gewinnen. Deutsche Soldaten haben sicherlich an einigen Orten dabei geholfen, dass Mädchen in die Schule gehen, dass Frauen sich emanzipieren konnten, und dass eine bessere Wasserinfrastruktur errichtet und Straßen gebaut werden konnten. Doch insgesamt ist die militärische Intervention des Westens wieder einmal gescheitert wie fast immer seit 1945. In Vietnam, im Irak, in Syrien und jetzt in Afghanistan.

Der Afghanistan-Krieg war ein „Krieg der Lügen“ schrieb die Süddeutsche Zeitung. Präsident George W. Bush jr. im Jahr 2005: „Eine Nation, die einst nur den Terror der Taliban kannte, erlebt nun die Wiedergeburt der Freiheit.“ Donald Trump im November 2017: „Wir kämpfen hier, um zu gewinnen: Unsere Truppen haben das Blatt wirklich gewendet.“

Präsident Karzais Aussagen machen jedoch deutlich, dass die Amerikaner von der Mehrheit der Afghanen eher als Besatzer denn als Befreier gesehen wurden. Zum ersten Mal sagt jetzt Präsident Biden ohne Wenn und Aber: „Wir haben den Krieg verloren“. Nur: Mit Rache wird er ihn auch nicht gewinnen.

Ganz offensichtlich ist das Zeitalter ausländischer militärischer Interventionen vorbei. Der Westen hat bisher seine militärischen Interventionen nach dem alten römischen Motto unternommen: „Wenn du Frieden willst, musst du den Krieg vorbereiten.“  Das ging jetzt über 70 Jahre lang schief. Und Biden´s Rache macht nur wieder alles noch schlimmer. Das Motto einer besseren Zukunft könnte vielleicht heißen: „Wenn du Frieden willst, musst du den Frieden vorbereiten.“

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Franz Alt
Dr. Franz Alt, Jahrgang 1938, war 20 Jahre lang leitender Redakteur und Moderator des ARD-Magazins "Report". Heute arbeitet er als freier Autor und Kolumnist. In der edition chrismon gibt von ihm das Buch zu seinem Blog: "Die Alternative. Plädoyer für eine sonnige Zukunft."

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Hanna Lucassen
38 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
Franz Alt
194 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
21 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
226 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
35 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
150 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
5 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.