Franz Alt über historische Pandemien, Corona und die Globalisierung

Was hilft gegen Corona?
Coronavirus blau

pixabay.com | PublicDomainPictures

Coronavirus blau

Coronavirus blau

Epidemien und Pandemien, denen Millionen Menschen zum Opfer fallen, sind keine neuzeitlichen Phänomene. Im 14. Jahrhundert starben mindestens 100 Millionen Menschen am "Schwarzen Tod" und vor 100 Jahren mehr als 50 Millionen Menschen an der "Spanischen Krankheit" - das waren mehr als im Ersten Weltkrieg.

Und das alles war vor dem Zeitalter der Globalisierung. Doch in den Zeiten der Corona-Krise vermuten viele Menschen, dass die Globalisierung die Ursache der jetzigen Pandemie ist. Aber im 14. Jahrhundert gab es weder Flugzeuge noch Kreuzfahrtschiffe. Wir brauchen also weder einen Rückfall in Nationalismus oder Separatismus, um uns vor Pandemien zu schützen. Die Neo-Nationalisten von Präsident Trump bis zur AfD haben keinen Grund zu jubeln. In der gegenwärtigen Krise zeigt sich eher, dass sie total überflüssig sind. Antworten auf die Krise haben sie schon gar nicht. Was also hilft gegen Corona? "America first"?

Ist die Globalisierung schuld?

Kurzfristig sind weniger direkte Kontakte natürlich wichtig und sinnvoll, zumindest weniger persönliche Kontakte und Reisen. Das aktuelle Motto heißt: Gemeinsam einsam! Doch langfristig und wahrscheinlich schon mittelfristig kann die Lösung nicht in Nationalismus und Isolationismus bestehen.

Die Revolution des Mitgefühls

Der Dalai Lama spricht in unserem neuen gemeinsamen Buch "Schützt die Umwelt" von "universeller Verantwortung" und von einer "Revolution des Mitgefühls". Das heißt ganz konkret und praktisch: Wissenschaftliche Kooperation und globale Zusammenarbeit sind jetzt mehr denn je gefragt.

Wenn China zuerst von einer Epidemie befallen wird, dann sollte es mit allen anderen Ländern kooperieren und Erfahrungen im Kampf gegen das Virus austauschen. "China first" wäre mit Sicherheit nicht hilfreich. Dazu gehört freilich auch Vertrauen zu einander. Und es erfordert "universelle Verantwortung" wie auch eine "Revolution des Mitgefühls". Und es braucht auch Vertrauen in die Verlässlichkeit des Anderen und Vertrauen in die gute, alte Solidarität.

Solange Regierungen kein Vertrauen in die Verlässlichkeit der Daten der anderen Regierungen und Gesundheitssysteme haben, kann der gemeinsame Kampf gegen Corona nicht gewonnen werden. Umgekehrt: Wenn dieses Vertrauen in die internationale Kooperation und Solidarität wächst, werden wir auch diesen gemeinsamen Kampf in diesem aktuellen Krieg gewinnen.

Die Corona-Lektion: Der Ausbruch einer Pandemie in einem Land betrifft alle Länder und alle Menschen. Das war vor der Globalisierung so und es ist danach so. Doch die Globalisierung bietet weit mehr Chancen zur Zusammenarbeit als früher. Das ist die Chance dieser Krise.

Es kommt auf jeden an

Die Bundeskanzlerin hat soeben gesagt: "Es kommt jetzt auf jeden an." Das gilt in Deutschland, aber auch international und global. Mehr denn je müssen wir lernen: Wir sind eine Menschheit auf einer Erde unter einer Sonne.

Alles Leben hängt mit allem leben zusammen. In der Tiefe ist alles eins. Wir alle atmen die eine Luft. Viel zu lange haben wir das Massensterben von Tieren und Pflanzen verdrängt. Auch "Ebola" war noch weit weg. Dieses isolierte Denken gefährdet uns alle. Das kann uns heute bewusst werden.

Fehlendes Vertrauen und fehlende Verantwortung für alles Leben ist mindestens so gefährlich wie Corona. Wenn Vertrauen, Kooperation und Solidarität wachsen, entsteht die "Revolution des Mitgefühls" und wir erreichen einen Triumph, der uns auch für künftige Krisen stark macht.

Solange wir lernfähig bleiben, ist nichts verloren.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Franz Alt
Dr. Franz Alt, Jahrgang 1938, war 20 Jahre lang leitender Redakteur und Moderator des ARD-Magazins "Report". Heute arbeitet er als freier Autor und Kolumnist. In der edition chrismon gibt von ihm das Buch zu seinem Blog: "Die Alternative. Plädoyer für eine sonnige Zukunft."

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Johann Hinrich Claussen
208 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
21 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das eigene Wohnglück zu finden ist.

Text:
Susanne Breit-Keßler
132 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
32 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
Franz Alt
171 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Susanne Breit-Keßler
31 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt die ehemalige Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie schon bei der EM 2016 und der WM 2018 - wieder auf, was sie während der EM 2021 bewegt.