Franz Alt über die aktuelle Klimapolitik

Waldbrände, Hitzetote, Klimaflüchtlinge
Klimawandel Hitze

pixabay.com | geralt

Klimawandel Hitze

Klimawandel Hitze

Der Ukraine-Krieg, die steigenden Energiepreise und die steigende Hitze haben es möglich gemacht: Deutschland beschleunigt endlich die Energiewende.

Bundestag und Bundesrat haben den schnelleren Ausbau der erneuerbaren Energien beschlossen. Grüne, SPD, FDP, die Linke und die Unionsparteien unterstützen diese Beschleunigung in bisher nicht da gewesener Einigkeit. Einzig die AfD steht noch auf der Bremse.

Da die Klimakrise nicht nur ein deutsches Problem ist, versucht Kanzler Scholz bis zum Jahresende einen internationalen Klimaclub der Vorreiter beim Klimaschutz zu gründen und Außenministerin Annalena Baerbock nennt den Klimaschutz auf der vom Untergang bedrohten Pazifikinsel Palau „das schwierigste Sicherheitsproblem unserer Zeit“.

Sie unternimmt erste Schritte zu einer Klima-Außenpolitik. Keine Weltregion leide schon heute so sehr unter der Klimakrise wie die Pazifikstaaten, doch ihr Anteil an den globalen Treibhausgas-Emissionen ist gering, so Baerbock zu den Einwohnern auf Palau. „Das ist eine eklatante Ungerechtigkeit.“ Schon heute müssen wegen des Anstiegs des Meeresspiegels in vielen Pazifikinseln Menschen ihre Heimat als Klimaflüchtlinge verlassen.

Dass der Klimawandel nicht nur Inselstaaten betrifft, hat Deutschland vor einem Jahr durch das Hochwasser in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen schmerzlich erfahren müssen. Das Hochwasser hat 184 Menschen das Leben gekostet und Schäden von über 40 Milliarden Euro angerichtet. Wir hatten von 2018 bis 2020 drei aufeinander folgende Dürrejahre. Dabei gingen fünf Prozent der deutschen Waldfläche verloren, es gab Milliardenschäden in der Landwirtschaft und 19.000 Hitzetote in Deutschland in diesen drei Dürrejahren.

Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich das Klima in Deutschland bis 2050 gegenüber dem Beginn des Jahrhunderts um 1.6 Grad erwärmen wird. Die meisten Sommer werden wärmer und trockener als bisher. Die EU-Kommission hat errechnen lassen, dass bis 2050 europaweit die Hitze jedes Jahr 90.000 Menschen das Leben kosten wird. Das Feuerrisiko steigt, neue Krankheitsüberträger wie die Fliegenmücke wandern ein. Und bis zu 30 Prozent der Tier- und Pflanzenarten könnten aussterben. Die Erderwärmung werde in den nächsten 30 Jahren etwa so stark sein wie in den letzten 9.000 Jahren zusammen (Süddeutsche Zeitung, 08.07.22).

Deshalb werden den historischen Beschlüssen des Bundestags in den letzten Tagen noch viele weitere Beschlüsse zur Beschleunigung des Energiewende folgen müssen, wenn wir wollen, dass unseren Kindern und Enkeln wenigstens das Schlimmste erspart bleibt. Den Klimawandel selbst können wir nicht mehr aufhalten. Und das Paris-Ziel, wonach es nicht wärmer als 1.5 Grad gegenüber der vorindustriellen Zeit werden darf, ist kaum noch zu erreichen.

Es brennt schon jetzt in vielen Teilen unserer Erde. Zur Zeit steuern wir eher auf „Drei Grad mehr“ zu – so der realistische Titel eines soeben erschienen Buches von Klaus Wiegandt (Hrsg). Das heißt, dass es an Land sechs Grad heißer wird, wenn wir so weitermachen wie bisher. Mit verheerenden Folgen für die gesamte Menschheit und für alles Leben. Aber wir müssen ja nicht so weitermachen wie bisher. Es gibt immer Alternativen.

Ernst Ulrich von Weizsäcker und ich zeigen sie in unserem neuen Buch „Der Planet ist geplündert – Was wir jetzt tun müssen“ auf.

Nichts mehr verpassen. Erhalten Sie regelmäßig alle Reportagen, Interviews und Kommentare im Monatsabo. Jetzt testen im Probeabo von chrismon plus. Gedruckt und digital – hier bestellen

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Franz Alt
Dr. Franz Alt, Jahrgang 1938, war 20 Jahre lang leitender Redakteur und Moderator des ARD-Magazins "Report". Heute arbeitet er als freier Autor und Kolumnist. In der edition chrismon gibt von ihm das Buch zu seinem Blog: "Die Alternative. Plädoyer für eine sonnige Zukunft."

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
194 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
16 Beiträge

Als ehemalige Klinikseelsorgerin und Krebspatientin kennt die Pfarrerin Karin Lackus den medizinischen Alltag aus sehr unterschiedlichen Perspektiven. Im Blog "Krankenstand" schreibt sie über das Gesundheitswesen, die Sterbehilfedebatte, Patientenrechte, Patente, Heilungsgeschichten, Impfgerechtigkeit und vieles mehr.

Text:
Franz Alt
238 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
26 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
62 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Johann Hinrich Claussen
265 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur