Franz Alt über Angela Merkel und Greta Thunberg

Die Vorgängerin von Greta heißt Angela
Erde Hand

pixabay.com | geralt

Erde Hand

Erde Hand

Greta Thunberg hatte eine Vorgängerin. Ihr Name: Angela Merkel. 

Die spätere Kanzlerin hat 21 Jahre bevor Greta vor dem schwedischen Reichstag ihre Klimaproteste begann, das Buch publiziert „Der Preis des Überlebens“, in dem sie als Umweltministerin mehr Klimaschutz als Überlebensfrage der Menschheit anmahnte. Das klang damals beinahe so radikal wie Greta Thunberg heute.

Angela Merkel erklärte 1997 den Klimawandel zu einer Sache von Leben und Tod. Der jungen Schwedin wird heute ein alarmistischer Ton vorgeworfen, wenn sie dasselbe sagt. Dabei wiederholt sie nur, was die deutsche Umweltministerin lange zuvor schon geschrieben und gefordert hatte.

Merkels  Forderungen damals:

  • Eine CO2-Steuer;
  • Klimaschutz sei nicht zum Nulltarif zu haben;
  • Eine weltweite Aufforstung als Mittel, um CO2 zu kompensieren;
  • Förderung des öffentlichen Verkehrs.

Merkel ist die Klimakanzlerin a.D.

Schon 1995 hatte ich Angela Merkel 750.000 Unterschriften übergeben, welche die deutschen Umweltverbände in der Aktion „Globaler ökologischer Marshallplan“ gesammelt hatten. Eine unserer Forderungen hieß Flugbenzinsteuer. Angela Merkel wörtlich: „Da stimme ich Ihnen voll zu“. Wenn aber heute die Bundeskanzlerin noch als Klimakanzlerin bezeichnet wird, dann immer mit dem Zusatz a.D..

Schon zwei Jahrzehnte bevor Greta Thunberg ihren berühmtesten Satz sagte „Unser Haus brennt“, war Klimaschutz für Angela Merkel eine Frage des Überlebens.

O-Ton Merkel damals: „International wird es nur möglich sein,  andere Länder zum Handeln zu bewegen, wenn wir in den Industriestaaten wirklich an unserem Lebensstil etwas ändern“. Vor 23 Jahren wollte Merkel eine CO2-Steuer. Doch bis vor kurzem lehnte die CDU eine CO2-Steuer ab.

1997 schrieb Angela Merkel, wenn man beim Klimaschutz zu lange ab warte, „kann es eines Tages unter Umständen zu spät sein“. Und heute?

Schon 1997 lagen alle wichtigen Klimadaten auf dem Tisch. Die Klimawissenschaft hatte gut gearbeitet. Heute sagt einer der Klimaberater von Angela Merkel, Professor Hans- Joachim Schellnhuber, in der „Zeit“, er glaube nur noch zu 10 Prozent, dass das Paris-Ziel von 1.5 Grad Erwärmung gegenüber 1880 zu erreichen sei. Sicher ist, dass die Bundesregierung mit dem jetzigen Tempo beim Ausbau der erneuerbaren Energien das Paris-Ziel grandios verfehlen wird.

Dennoch haben sich Angela Merkel und Ursula von der Leyen mehrmals mit Greta Thunberg und ihrem deutschen Pendant Luisa Neubauer zum gemeinsamen Thema Klima getroffen. Ob sich dabei Angela Merkel an ihr damaliges Buch erinnert hat? Wächst zwischen den vier Frauen doch noch etwas zusammen, hat „DIE ZEIT“ gefragt. Es klang wie eine ganz vage Hoffnung. Und es soll weitere Treffen geben.

Immerhin – europäische Macht und europäisches Gewissen reden miteinander. Und die Gesetze der Politik und die der Physik streiten wohl auch miteinander. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Wie zu hören war, ist der Respekt vor einander gewachsen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Franz Alt
Dr. Franz Alt, Jahrgang 1938, war 20 Jahre lang leitender Redakteur und Moderator des ARD-Magazins "Report". Heute arbeitet er als freier Autor und Kolumnist. In der edition chrismon gibt von ihm das Buch zu seinem Blog: "Die Alternative. Plädoyer für eine sonnige Zukunft."

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
1 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
Susanne Breit-Keßler
141 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
35 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
Franz Alt
182 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
12 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
216 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
26 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das eigene Wohnglück zu finden ist.