Franz Alt: Ein Lichtblick für 2021

Jetzt gilt: Lernen von den USA
Bundestag - Kuppel

pixabay.com | Harald-Meyer-Kirk

Bundestag - Kuppel

Bundestag - Kuppel

Nach den Plänen der Bundesregierung sollen pro Monat hierzulande 2000 neue Ladesäulen für E-Autos installiert werden. Tatsächlich sind es etwa 200.

Nach den Plänen derselben Bundesregierung sollte im November 2020 das Erneuerbare Energien-Gesetz im Bundestag verabschiedet werden. Doch jetzt ist nicht mal  klar, ob es überhaupt noch in diesem Jahr verabschiedet wird. Ganz zu schweigen vom Inhalt: Mit der jetzigen Vorlage des Wirtschaftsministers können die Klimaschutzziele der Bundesregierung niemals erreicht werden und schon gar nicht die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens, welche diese Bundesregierung unterschrieben hat.

Autopolitik statt Verkehrspolitik

Diese Regierung hat in ihren Reihen einen Verkehrsminister, der allenfalls Autominister ist. Straßenbau ist Andy Scheuer noch immer wichtiger als der Ausbau des öffentlichen Verkehrs. Siehe das Drama um den Dannröder Forst in Hessen. Diese Regierung hat einen Wirtschaftsminister, der vor wenigen Wochen erst eingestanden hat, dass die Regierung beim Klimaschutz zwei Jahrzehnte geschlafen habe, aber jetzt aufgewacht sei. Doch nur wenige Tage danach legt Peter Altmaier eine Novelle des Erneuerbaren Energien-Gesetzes vor, die eher ein Verhinderungsgesetz ist als dem rascheren Ausbau der Erneuerbaren zu helfen. Die Klimawissenschaftler des Wuppertal-Instituts oder des Potsdam-Instituts sagen, der Ausbau der Erneuerbaren müsse mindestens dreimal so schnell erfolgen wie in der Novelle vorgesehen.

Kein Wunder, dass die Fridays-for Future-Bewegung die Systemfrage stellt. Große Teile der Umweltbewegung glauben, dass das derzeitige ökonomische System kaputt ist und die Demokratie in ihrer jetzigen Form ungeeignet, die Überlebensprobleme der Menschheit zu lösen. Das ist die logische Folge einer Politik, die von Versprechungen lebt, aber ihren schönen Worten keine entsprechenden Taten folgen lässt.

80% der WählerInnen in Deutschland wollen eine sozialökologische Politik. Sogar 90% plädieren für eine raschere Energiewende. Wissenschaft und Technik haben dafür auch die notwendigen Instrumente geliefert. Doch einzig die Politik schläft und verpennt die Zukunft. Diese Große Koalition hängt noch immer am Tropf der alten Energie- und Autowirtschaft wie ein Junkie an der Nadel.

Die Regierung schläft und schläft und schläft

Der Tiefschlaf dieser Bundesregierung ist so massiv, dass sie nicht mal ein Gespür dafür hat, dass bei vielen ihrer bisherigen WählerInnen die Systemkritik wächst. Immer mehr Menschen, das zeigen alle Umfragen, haben den Eindruck, dass dieses demokratische System die Krisen unserer Zeit nicht bewältigen kann.

Die große Mehrheit der Deutschen will Veränderungen hin zu einer sozial-ökologischen Marktwirtschaft. Die Unfähigkeit der Politik für diese Veränderungen ist das größte Problem. Hier gilt die alte Regel, die Michail Gorbatschow schon vor 30 Jahren einem alten System der DDR prophezeit hat: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Das werden bald auch die „Honeckers“ unserer Bundesregierung erleben.

Der Lichtblick für 2021

Der Lichtblick: 2021 sind in Deutschland sechs Landtagswahlen und eine Bundestagswahl. Die Wähler in den USA haben soeben erstmals einen Klima-Präsidenten gewählt. Dass Deutschland mal eine Klima-Kanzlerin hatte, ist heute schon beinahe vergessen. Also: lernen von den USA.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Franz Alt
Dr. Franz Alt, Jahrgang 1938, war 20 Jahre lang leitender Redakteur und Moderator des ARD-Magazins "Report". Heute arbeitet er als freier Autor und Kolumnist. In der edition chrismon gibt von ihm das Buch zu seinem Blog: "Die Alternative. Plädoyer für eine sonnige Zukunft."

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Hanna Lucassen
35 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
Franz Alt
182 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
12 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
216 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Susanne Breit-Keßler
140 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
26 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das eigene Wohnglück zu finden ist.