Franz Alt: CDU und CSU taumeln ins Super-Wahljahr

CDU und CSU lassen die Masken fallen
Frau mit Coronamaske

pixabay.com | Tumisu

Frau mit Coronamaske

Frau mit Coronamaske

Zehn Jahre nach Fukushima erleben CDU und CSU ihre „moralische Kernschmelze“ (TAZ).

Die Corona-Pandemie hat in Deutschland über 70.000 Tote gefordert und Hunderttausende müssen um ihre Existenz fürchten. Aber zwei Bundestagsabgeordnete der Unionsfraktion haben wie Krisengewinnler ihre Hände aufgehalten, hunderttausende Euro für Maskengeschäfte kassiert und mussten jetzt zurücktreten.

Drei CDU/CSU-Bundestagsabgeordnete müssen zurücktreten

Zu allem Überfluss musste auch noch ein weiterer CDU-MdB zurücktreten, weil er viele Jahre lang mit den menschenrechtsverachtenden Gewaltherrschern in Aserbaidschan schmutzige Deals gemacht hat, was schon lange bekannt war, aber nie zu Konsequenzen geführt hatte. Die Büros weiterer Unionsabgeordneter wurden in den letzten Tagen durchsucht.

Jetzt wird immer offensichtlicher, warum sich die Unionsfraktion im Deutschen Bundestag über viele Jahre gegen strengere Lobbyismus-Regeln gestemmt hat. Sie hatte Angst vor Transparenz und vor den Wählern.

Alle drei Unions-MdBs haben schlicht vermissen lassen, was ihre bürgerlichen Wählerinnen und Wähler erwarten: Anstand.

Alle drei sind oder waren Mitglieder einer sich „christlich“ nennenden Partei mit dem „hohen C“ im Namen, mit dem die Unionschristen schon lange nicht mehr viel anzufangen wissen – außer dass es ihnen als Dekoration in Wahlkämpfen und für eine unchristliche Politik dient.

Bundespräsident Steinmeier nennt das Verhalten der Unionsabgeordneten Nüßlein und Löbel „schändlich und schädlich“.  Er forderte die Parteien auf, „nicht nur schnell, sondern vor allem belastbar zu klären, ob weitere Fälle zu befürchten sind“.

Schon Christdemokraten wie Helmut Kohl haben gesagt: „Mit der Bergpredigt kann man nicht regieren“. Aber auch er war zu feige, dann das „C“ zu streichen. Der junge Mann aus Nazareth sollte aber nicht als Feigenblatt missbraucht werden. Er ist zu schade für eine Maskerade.

In einem Super-Wahljahr: Politik ohne Maske

Für viele Wählerinnen und Wähler machen die Unionsparteien jetzt Politik ohne Maske. Sie werden daraus wohl Konsequenzen ziehen, nachdem sie erkannt haben, dass der Kaiser ohne Kleider ja nackt ist wie in Andersens Märchen.

Das kann in einem Super-Wahljahr für eine Partei mit einer Katastrophe enden. Die Pandemie hat die Wertekrise der Konservativen bisher überdeckt. Jetzt ist diese umso deutlicher sichtbar geworden.

Und was macht der neue Vorsitzende der CDU in dieser Situation?

Armin Laschet versucht es wie Jens Spahn: mit Durchlavieren. Doch das wird nicht reichen. Vor allem in Krisensituationen erwarten die Bürgerinnen und Bürger überzeugende Führungsstärke. Die Union aber ist ratlos und hilflos – und das mitten in der „größten Krise seit dem zweiten Weltkrieg“ (Angela Merkel).

Die Unionsparteien verlieren mit jedem neuen Skandal an Vertrauen. Vertrauen ist aber in einer Demokratie der Goldstandard. Demokratische Politik ist dem Gemeinwohl verpflichtet, nicht aber der Korruption oder der Raffgier Einzelner.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Franz Alt
Dr. Franz Alt, Jahrgang 1938, war 20 Jahre lang leitender Redakteur und Moderator des ARD-Magazins "Report". Heute arbeitet er als freier Autor und Kolumnist. In der edition chrismon gibt von ihm das Buch zu seinem Blog: "Die Alternative. Plädoyer für eine sonnige Zukunft."

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Franz Alt
162 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
200 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Susanne Breit-Keßler
127 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
11 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das eigene Wohnglück zu finden ist.

Text:
Hanna Lucassen
26 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.