Franz Alt: Bäume auf die Dächer – Wälder in die Stadt

Klimakrise – ein „Danach“ gibt es nicht
Haus mit Begrünung

pixabay.com | ygirod

Haus mit Begrünung

Haus mit Begrünung

Bis zu 38 Grad Hitze erwarten die Wetterexperten in diesen Tagen. In Südeuropa bis zu 45 Grad und mehr. Kein Zweifel mehr: Die Klimakrise ist die Überlebensfrage der Menschheit.

Im Kampf gegen Hitze, Dürre, Waldbrände und Starkregen zählt jedes bisschen Grün. Der Autor des Buches „Phyto for Future – mit Pflanzen aus der Klimakrise“, Landschaftsarchitekt Tim Kaysers, empfiehlt sogar: „Lassen Sie Ihr Dach vermoosen.“ Noch wirksamer ist freilich: Bäume auf die Dächer – Wälder in die Stadt.

Seit den 1960-iger Jahren hat sich die Zahl der Tage über 30 Grad Hitze hierzulande verdoppelt: von vier auf acht. Peter Hoffmann, Experte für Wetterextreme am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung: „Inzwischen sind es acht Tage. In den zurückliegenden Extremjahren 2018 und 2019 waren es sogar knapp 20 Tage.“

Mehr Bäume und Grün in die Städte

Also: Weniger Beton, aber mehr Bäume und mehr Grün in unsere Städte. Endlich Abschied von der autogerechten Beton-Stadt – hin zu einer Menschen- und klimafreundlichen Stadt. Fassaden bieten zum Beispiel ein Riesenpotential, mehr Grün in die Städte zu bringen oder auch Gründächer in Kombination mit Solaranlagen.

Vorreiter bei der Begrünung ist Singapur. Dort wird kein Neubau mehr genehmigt, wenn die Fassade nicht begrünt wird. Die Schweiz hat als eines der ersten Länder „Die Würde der Pflanzen“ in ihre Verfassung aufgenommen. Das ist keine Romantik, sondern sehr realistisch, denn ohne Pflanzen gäbe es gar keine Menschen.

Gefragt sind beim effizienteren Klimaschutz nicht nur Kommunen, sondern vor allem die Bundesregierung. Sie hat hauptsächlich im Gebäudesektor gewaltigen Nachholbedarf. Die Ampel hat das versprochene „Sofort-Programm Klimaschutz“ bisher nicht geliefert. Hauptsächlich die Liberalen stehen auf der Bremse.

Noch immer sind die bürokratischen Hürden beim Ausbau von Solaranlagen und Windrädern viel zu hoch. Die Scheindebatte über längere Laufzeiten der drei restlichen AKWs in Deutschland ist liberalen und konservativen Politikern viel wichtiger. Ohne Rechtsanwälte geht beim Klimaschutz praktisch gar nichts mehr. Bioenergie wird komplett vernachlässigt und der Ausbau der Geothermie komplett verschlafen.

Und das, obwohl die Erneuerbaren inzwischen weit preiswerter sind als die alten fossil-atomaren Energieträger. Dazu der SPIEGEL: „Mitten in der Energiekrise wird Strom zu so hohen Preisen gehandelt wie noch nie. Das wird für die Verbraucher teuer, beschert aber Ökostromerzeugern märchenhafte Profite.“

Die Klimakrise ist bald irreversibel, wenn wir nicht rasch und konsequent handeln. Danach dürft es kein „Danach“ mehr geben.

Nichts mehr verpassen. Erhalten Sie regelmäßig alle Reportagen, Interviews und Kommentare im Monatsabo. Jetzt testen im Probeabo von chrismon plus. Gedruckt und digital – hier bestellen

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Franz Alt
Dr. Franz Alt, Jahrgang 1938, war 20 Jahre lang leitender Redakteur und Moderator des ARD-Magazins "Report". Heute arbeitet er als freier Autor und Kolumnist. In der edition chrismon gibt von ihm das Buch zu seinem Blog: "Die Alternative. Plädoyer für eine sonnige Zukunft."

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
194 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
16 Beiträge

Als ehemalige Klinikseelsorgerin und Krebspatientin kennt die Pfarrerin Karin Lackus den medizinischen Alltag aus sehr unterschiedlichen Perspektiven. Im Blog "Krankenstand" schreibt sie über das Gesundheitswesen, die Sterbehilfedebatte, Patientenrechte, Patente, Heilungsgeschichten, Impfgerechtigkeit und vieles mehr.

Text:
Franz Alt
238 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
26 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
62 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Johann Hinrich Claussen
265 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur