Blog: Franz Alt über Katastrophen und Klimanotstand

Endlich aufwachen!
Solarenergie Windkraft

pixelio.de | Rainer Sturm

Solarenergie Windkraft

Solarenergie Windkraft

Das fossil-atomare Zeitalter ist ein Auslaufmodell. Das ist seit über 30 Jahren Allgemeinwissen, aber der Umstieg auf die Alternative dauert noch immer und er wird viel zu langsam vollzogen. 

Doch die derzeitigen Katastrophen werden die Transformation ins Solarzeitalter beschleunigen: Putin droht mit einem Atomkrieg, Terroristen oder Staats-Terrorristen sprengen Gasleitungen in der Ostsee. Das größte AKW Saporischschja in Europa wird mit Raketen beschossen. Die menschengemachte Klimakatastrophe hat ein Drittel Pakistans unter Wasser gesetzt und über tausend Todesopfer gefordert. Die Hurrikans werden häufiger und heftiger. Wir leben im Klimanotstand. Und die deutsche Politik hat sich von Putins Wohlwollen abhängig gemacht.

Die Schuldigen für die größte Katastrophe des 21. Jahrhunderts sind die fossilen Energieträger Kohle, Gas und Öl. Das heißt: Shell, BP, RWE, E.on, Gazprom usw. Die Politik muss lediglich die fossil-atomaren Energieträger verbieten, den Rest erledigt die Wirtschaft.

Über die solare Weltwirtschaft und über das Solarzeitalter wartet ein bisher nie gekannter Reichtum auf uns. Wirklicher Reichtum heißt: Es reicht für alle. Und die Sonne scheint für alle.

Von den 50 größten europäischen Unternehmen gehören 43 direkt oder indirekt zur alten Ressourcenwirtschaft. Dieser industriell- fossile Komplex wird kontrolliert von Großbanken und umgekehrt. Dieses undurchdringliche Dickicht führt zu Zentralismus und Globalisierung. Die Terroranschläge auf die Ostsee-Gas-Pipelines Ende September 2022 zeigen die Verletzlichkeit der alten zentralistischen Strukturen. Die langen Ressourcenketten – von der Ölquelle bis in unser Auto oder in den Öltank – verlangen großtechnisch globalisierte Strukturen und Großbanken. Doch auch dazu gibt es Alternativen.

Die künftigen Strukturen einer solaren Weltwirtschaft sehen völlig anders und viel einfacher  aus: Sonne, Wind und Co gehören allen. Deshalb sind Regionalisierung, Vielfalt und Dezentralisierung die Merkmale der zukünftigen Energiewirtschaft. Nicht wenige Große, sondern eine große Zahl von kleinen und mittleren Unternehmen werden den Energie- und Rohstoffmarkt beherrschen.

Die erneuerbaren Energien bieten sich jedem selbst an, weil sie allen gehören. Und sie sind entschieden preiswerter als die alten Energieträger. Schon heute ist Solarstrom Sozialstrom. Die solare Weltwirtschaft befördert die Chancen für eine friedliche Welt wie nie zuvor. Die Sonne scheint auf jedes Dach. Frieden wird möglich – mit Hilfe der Sonne und des Windes. Die Lösung unserer größten Probleme steht am Himmel. Wir müssen nur endlich aufwachen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Das hat aber viele Gründe. 1. Wir sind zu viele, 2. Wir wollen immer besser leben. 3. Unsere "Gene"" bzw. menschlichen Schwächen bezwingen uns. 4. Unsere Vernunft ist ein Sklave unserer Emotionen. 5. Die Zivilisation ist ein unvermeidliches Ergebnis unserer Eigenschaften. 6. "Gottes Ebenbild" zu sein, verführt zu eienr verwegenen Anmassung. 7. Jede Vergangenheit hatte und jede Zukunft hat ihre Kollateralschäden. 8. Das könnten alles auch Naturgesetze sein, wenn man die Definition erweitert und auch auf Gesetzmäßigkeiten bezieht, die mit der Mathematik nicht erklärt werden können.

Über diesen Blog

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Franz Alt
Dr. Franz Alt, Jahrgang 1938, war 20 Jahre lang leitender Redakteur und Moderator des ARD-Magazins "Report". Heute arbeitet er als freier Autor und Kolumnist. In der edition chrismon gibt es von ihm das Buch zu seinem Blog: "Die Alternative. Plädoyer für eine sonnige Zukunft."

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
204 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
21 Beiträge

Als ehemalige Klinikseelsorgerin und jetzt als Krebspatientin kennt die Pfarrerin Karin Lackus den medizinischen Alltag aus sehr unterschiedlichen Perspektiven. Im Blog "Krankenstand" schreibt sie über das Gesundheitswesen, die Sterbehilfedebatte, Patientenrechte, Patente, Heilungsgeschichten, Impfgerechtigkeit und vieles mehr.

Text:
68 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Franz Alt
248 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
274 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
32 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.