Blog: Die Zukunft der Kirche ist weiblich

„Die Kirche zerlegt sich selbst“
Gebet Hände

pixabay.com | Himsan

Gebet Hände

Gebet Hände

Am Verhältnis zur Frau erkennt man den Zivilisationsgrad einer Gesellschaft und einer Kirche. Dieser Gedanke stammt nicht von Alice Schwarzer, sondern von Jesus.

Bahnt sich nach 2000 Jahren Frauenfeindlichkeit in der christlichen Männerkirche eine Wende an, vielleicht sogar eine Revolution? Gelten Frauen als vollwertige, von nun an mit Männern gleichberechtigte Menschen? Am 3. Juni 2016 nannte Papst Franziskus die Gefährtin und Vertraute von Jesus, Maria Magdalena, „Apostolorum Apostola“, „die Apostelin der Apostel“. Somit stellt der Papst klar, dass eine Frau de facto die erste Päpstin war, eine Frau die wahre Kirchengründerin.

In der offiziellen Stellungnahme des Vatikan heißt es dazu zusammenfassend: „Maria Magdalena ist Beispiel und Modell für jede Frau in der Kirche.“ Damit erschließt uns die „Apostelin der Apostel“  eine lebensfreudigere und liebenswürdigere Kirche. Diese Wiedergutmachung an Jesu 2000 Jahre lang umstrittener Partnerin ist wahrscheinlich die folgenreichste Entscheidung des gesamten Pontifikats von Franziskus.

Soweit die schönen Worte. Die Praxis der real existierenden Kirche sieht  freilich noch ganz anders aus. Mitte Juli 2022 veröffentlichte der Vatikan eine Erklärung im Basta-Stil: Danach ist die katholische Kirche Deutschlands nicht befugt, über die  Zulassung von Frauen zu kirchlichen Ämtern, über den Zölibat oder überhaupt über kirchliche Reformen auch nur zu debattieren. Zu Reformen der katholischen Kirche hatten sich auch mehrheitlich die deutschen Bischöfe bekannt. Deren Vorsitzender, der Limburger Bischof Georg Bätzing, hatte zuvor über den Zustand seiner Kirche gesagt: „Ich schäme mich für diese Kirche.“ Zu den Missbrauchsskandalen der katholischen Kirche sagte Kardinal Reinhard Marx im Sommer 2021: „Das System Kirche hat versagt … Das ist Verrat an der Botschaft Jesu, für die ich um Entschuldigung bitte.“

Schon diese wenigen Zitate zeigen, dass die Kirche krank ist. Es geht ihr sehr schlecht. Am meisten leidet sie an sich selbst. In den christlichen Kirchen hat sich eine heillose Kultur der Angst verbreitet. Die christlichen Kirchen arbeiten noch immer mit der Angst ihrer treuesten Anhänger, um Macht über sie auszuüben. Jesus aber strahlte Güte aus und nicht Angst.

Missbrauch ist und bleibt eine Katastrophe

Der Jesuit und Professor für Psychologie und Psychotherapie, Hans Zollner, sagt: „Missbrauch ist eine Realität, die verdrängt wird.“ Er versucht in fünf Kontinenten die sexuellen Missbrauchsfälle der katholischen Kirche zusammen mit den Betroffenen aufzuarbeiten und hat erlebt: „Meine erste Hilfe vor Ort sind immer wieder Frauen.“

Dieser Theologe, Psychotherapeut und Berater von Papst Franziskus soeben über seine Schwierigkeiten innerhalb der Kirche: „Die hartnäckige Abwehr und dass man nur zugibt, was sich gar nicht mehr verbergen lässt, liegt oft an der Angst der Bischöfe, persönliche Verantwortung übernehmen zu müssen. Hinderlich ist auch der Glaube, dass man ja von Gott ins Amt berufen wurde und folglich nicht abberufen werden kann, allenfalls vom Papst. Es sind aber keineswegs nur Bischöfe, sondern auch einfache Gemeindemitglieder, die meinen, man tue der Kirche einen Gefallen, wenn man ihr Bild in der Öffentlichkeit schützt. Sie verstehen nicht, dass es genau umgekehrt ist: Je mehr man leugnet, desto unglaubwürdiger erscheint die Kirche… Ich sage meinen Studenten,  scheut euch nicht, die Kirche zu kritisieren. Nur dann können wir sie verändern.“ („Die Zeit“, 19. Januar  2023).

Aus Anlass  des Todes von Papst Benedikt XVI. sagte dessen Vertrauter und Privatsekretär, Erzbischof Georg Gänswein, sein Chef  habe ihn gebeten, dessen Notizen zu vernichten. Darunter waren auch Notizen zum Missbrauchsskandal während der Amtszeit von Benedikt. Dazu fragt die Süddeutsche Zeitung soeben den Verfasser des Gutachtens  zum Kindesmissbrauch in der Diözese München und Freising, den Gutachter Ulrich Wastl. Dieses Gutachten, eine Bilanz des Schreckens, hatte im Januar 2022 weltweit Aufsehen erregt.

Die Zukunft der Kirche ist weiblich

Wastl stellt nun drei kritische Fragen zur Aussage von Bischof Gänswein: „Gab es diese Anweisung des verstorbenen Papstes überhaupt? Geht es wieder nur um die einseitige Deutungshoheit?  Was gilt es zu verbergen?“ (Süddeutsche Zeitung,19. Januar 2023).

Wastls Kommentar dazu: „Für eine fundierte  Aufarbeitung wäre dies ein Schlag ins Gesicht. Es wäre aber auch für die Kirche schädlich.“ Das Fazit des Gutachters dieser endlosen Affäre: „So zerlegt die Kirche sich selbst.“ Jetzt, ein Jahr nach der Veröffentlichung der Münchner Studie sagt Kardinal Marx: „Der Schrecken ist geblieben. Missbrauch ist und bleibt eine Katastrophe.“ Wo aber bleiben die Konsequenzen in der kirchlichen Sexuallehre?

Die ersten Berichte über sexuelle Missbräuche innerhalb der katholischen Kirche kamen bereits Mitte der 80-iger Jahre in den USA ans Licht der Öffentlichkeit, dann Ende der 90-iger Jahre in Irland. Die breite Auseinandersetzung in Deutschland begann erst 2010. Eine besonders erschreckende Studie in Frankreich geht von 250.000 Opfern von Klerikern seit 1950 aus. Mit Spannung wird eine umfangreiche Missbrauchsstudie für 2023 in Spanien erwartet.

Die Frage aller Fragen bleibt: Was lernen die christlichen Kirchen aus ihren Fehlern? Und die Hoffnung für die Kirchen heißt: Die Zukunft ist weiblich.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Ohne Zweifel richtig. Aber ROM hat bereits das Thema Feminismus übergeordnet überholt. Der Wirkung der kath. Verbannung der synodalen Sinnfindung wird sich auch die EKD nicht entziehen können. Ökumene wird damit unaussprechlich. Aber das wird wohl keine lutherische Dimension annehmen. Eher noch schlimmer mit einer "Egal"-Lisierung. Interesse lebt, egal tötet. Denn etwas fehlt. Das Machtmittel Angst und die Verführung durch Belohnung. Hölle und Paradies haben, weil nicht gerichtsfest, an Bedeutung verloren. Bei allen. Damit fehlt die bisherige Geschäftsgrundlage, zumal alle anderen Begründungen (Erbsünde) vituos sind. Im Süden "must the show go on". Der Norden fordert den Beweis. Im Süden die Maske, im Norden das alte Gesicht. Im Norden Ordnung und martialisch, im Süden, Mafia und Karnrval. Wenn auch zu krass gemalt, aber Samen sind kleiner und versteckter als deren Früchte. Da haben wir es wieder. Protestantisch weil Verantwortung und Sorge und ROM will Macht, Show, Leben und leben lassen. Wer denn auch das symbolisch verstehen will. Der Protest ist gewiss, aber auch Organisationen haben ein Unterbewußtsein. Auch das Überleben konnte 2000 Jahre nicht mit Vernunft erfolgen. Wer aus der Vergangenheit nicht lernen will, wer konservativ als leblos interpretiert, wer Erfahrungen als Ballast (Jugend) mißversteht, zerlegt sich selbst.

Über diesen Blog

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Franz Alt
Dr. Franz Alt, Jahrgang 1938, war 20 Jahre lang leitender Redakteur und Moderator des ARD-Magazins "Report". Heute arbeitet er als freier Autor und Kolumnist. In der edition chrismon gibt es von ihm das Buch zu seinem Blog: "Die Alternative. Plädoyer für eine sonnige Zukunft."

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Johann Hinrich Claussen
280 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
71 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
211 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
36 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
Franz Alt
255 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
3 Beiträge

Sarah Zapf kommt aus Annaberg-Buchholz in Sachsen. Der untergegangene Staat prägte Sarahs Kindheit, ihr Familienleben, ihre Jugend. Davon, und von ihrem aus Tschechien stammenden Großvater erzählt sie in ihrem Blog Ostwärts.

Text:
24 Beiträge

Als ehemalige Klinikseelsorgerin und jetzt als Krebspatientin kennt die Pfarrerin Karin Lackus den medizinischen Alltag aus sehr unterschiedlichen Perspektiven. Im Blog "Krankenstand" schreibt sie über das Gesundheitswesen, die Sterbehilfedebatte, Patientenrechte, Patente, Heilungsgeschichten, Impfgerechtigkeit und vieles mehr.