Hanna Lucassen über psychologische Corona-Hilfe

Jemand zum Reden
20200528_132320.jpg

Paula Lucassen

Hab ich alles richtig gemacht? Pflegekräfte sind oft unter Anspannung.

Porträtbild junge Frau

Ich freue mich. Erst neulich hatte ich meine Freundin Lotta gefragt, was sie und ihre Kollegen jetzt brauchen. Lotta pflegt Covid 19-Patienten auf der Intensivstation. Schutzkittel und Mundschutz seien genug da, das hatte sie schon vorher erzählt. Auch wären sie gut besetzt, die befürchtete Corona-Welle kam ja dann doch nicht. Lotta hatte etwas überlegt und dann gesagt: "Es wäre gut, wenn wir jemanden zum Reden hätten. Einen Psychologen vielleicht."

Denn: Es gäbe durchaus Kollegen, die jetzt mit großer Angst zum Dienst kämen. Sich kaum in die Nähe der Patienten trauten. Oder nach der Schicht ihre Kinder zu umarmen. Lotta gehört nicht dazu. Aber auch sie erwischt sich manchmal bei solchen Gedanken: Was, wenn die Lüftungsanlage doch nicht alle Aerosole wegsaugt? Was, wenn der Mundschutz im falschen Moment abrutscht? "Es ist immer ein Extrablick nötig: Habe ich auch an alles gedacht? Eine permanente Anspannung."

Nun, Lotta sprach´s - und heute lese ich in einer Pressemeldung: Es gibt eine neue kostenlose psychologische Telefonberatung für Pflegekräfte, die sich durch die Corona-Krise belastet und bedrückt fühlen. Über 100 Psychotherapeuten beteiligen sich daran. Find ich gut!

Zumal es erschreckende Zahlen gibt: Pflegekräfte fehlen doppelt so häufig wegen psychischer oder Verhaltensstörungen wie andere Berufstätige. Und sie nehmen sehr viel mehr Antidepressiva als der Bevölkerungsdurchschnitt. Beides übrigens ist in der Altenpflege noch ausgeprägter als in der Krankenpflege. Die Zahlen erhob die Techniker-Krankenkasse vor einem Jahr. Also schon lange vor Corona.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Hanna Lucassen
Hanna Lucassen ist heute Journalistin - aber sie hat auch einen ordentlichen Beruf erlernt: 1994 machte die Frankfurterin ihr Diplom als Krankenschwester. Nach ein paar Jahren hängte sie den Kittel in den Schrank – bis jetzt die Corona-Krise kam. Nun hat sie sich als ehrenamtliche "Pflege-Reservistin" gemeldet.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
98 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
171 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
131 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
14 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.