Fußball-Blog "Schokoladenbein"

Schokoladen - was bitte?
Jetzt geht es los - der neue Fußballblog auf und für chrismon.de

Was, bitte, ist das? Ein Schokoladenbein?

Schokoladenhälfte, das kennt man ja. Die bessere Hälfte, die schönere. Die Backe, die man in die Kamera hält.

Aber im Fußball? Ist es das bessere Bein?

Nein! Im Gegenteil: Wie das Wörterbuch der Fußballsprache, herausgegeben von Armin Burkhardt, uns lehrt, ist das Schokaladenbein „das (beim Fußballspielen) schwächere Bein, dessen Benutzung (…) eher gemieden wird“.

Im Fußball ist eben gern mal alles anders. Und dieser Blog soll die etwas andere Perspektive auf diesen wunderschönen Sport liefern. Daher dieser äußerst kreative Name (naja, um ehrlich zu sein, kam der zustande, weil der Kollege Ehring blind mit dem Finger ins Wörterbuch der Fußballsprache gestupst hat, das der Kollege Husmann ihm auf der Suche nach einem Blogtitel hingehalten hat…). Aber der Zufall gehört ja beim Fußball dazu.

Was wollen wir? Schokoladenbein soll da anfangen, wo Spielberichte und Interviews aufhören. Wir wollen Themen aufgreifen, die den Spieltag überdauern. Mal ernst, mal heiter und hoffentlich immer anregend.

Ganz wichtig: Kein Blog ohne Kommentare! Wir sind gespannt auf Ihre Meinungen, Hinweise, Ideen!

Nach dem 6. Spieltag der Fußballbundesliga geht es los. An Stoff wird es nicht mangeln. Man denke nur an Michael Oenning, HSV-Trainer. Der prüft nun rechtliche Schritte, weil da jemand auf Twitter so schreibt, wie er spricht.

Ob es nicht manchmal besser ist, Objekte der Satire vor weiterem Spott zu schützen, sprich: sich einen neuen Trainer zu suchen?

Bis bald!

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.