Frau Otts endgültige Ablage. Diesmal: Management

Es war neulich in einer dieser Zweistundensendungen, die es nur noch im öffentlich-rechtlichen Radio gibt. Ein Studiogast durfte ganze Sätze ­machen, eine Weltumseglerin bilderreich erzählen, wie sie ohne Motor und weitgehend ohne Elektronik über die Weltmeere schipperte, dem Sturm trotzte und den Fluten. Aber das Wichtigste an Bord, sagte sie, sei das Wäsche-Management. Das meinte sie ironisch, es ging um stinkende T-Shirts und nasse Socken, die in feuchter Luft nur schwer trocknen. Aber man verstand sofort, dass sie in einer Situation, in der sie den Urgewalten ohnmächtig ausgesetzt ist, wenigstens irgendwas im Griff haben will. Und sei es die verschwitzte Wäsche.

Gibt Gott Workshops?

Also, das Wäsche-Management geht klar. Aber auffällig ist, dass auch wir Büromatrosen und Sesselkapitäne neuerdings alles „managen“ wollen. Die Lehrer lernen „Classroom-Management“, Frauen mittleren Alters belegen Kurse im „Hormon-Management“, und schlaue Ratgeber liefern passgereche „Tools“ zum – Achtung! – „Gefühlsmanagement“. Das klingt auf den zweiten Blick genauso eklig wie auf den ersten, denn der Untertitel verspricht: „Eigene und fremde Gefühle verstehen, nutzen und steuern“. Menschen, die bei Amazon dieses Buch gekauft haben, möchte man sofort auf eines der sieben Weltmeere schicken. Da könnten sie eigene und fremde Boote steuern statt unserer Gefühle.

Ganz anfällig für das Management sind naheliegenderweise Manager, die kurz vor dem Burn-out stehen. Denen verkauft eine Gesundheits- und Wellnessindustrie immer noch ausgefeiltere Workshops zum „Zeitmanagement“, „Stressmanagement“, „Selbstmanagement“, „Vitalitäts-
management“ – und, klar, zum „Lebensmanagement“. Dabei wäre dem einen oder anderen eher geholfen mit der Erkenntnis, dass man im Leben nicht immer alles im Griff haben kann. Die Seglerin klang da deutlich schlauer, sie zitierte den alten römischen Spruch: „Vor Gericht und auf hoher See sind wir ja bekanntlich in Gottes Hand.“ Dieser Gott – gibt der  eigentlich auch Workshops?

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen