Ein großer Fortschritt

Gut, dass immer mehr Imame und Rabbiner an deutschen Universitäten ausgebildet werden.

Monika Lawrenz

Immer wieder höre ich es bei meinen Vorträgen zum Thema „Reformation und Toleranz“. In der Diskussion fällt der Satz: „Aber die sind doch nicht tolerant, ganz anders als wir.“ „Die?“ Das sind die Muslime. „Wir“ die Christen.

Nach dem Christentum ist der Islam inzwischen in Deutschland die zweitgrößte Glaubensgemeinschaft. Rund fünf Prozent der Menschen in Deutschland sind mus­limischen Glaubens, das sind rund vier Millionen. Knapp die Hälfte davon sind deutsche Staatsangehörige. Vielen Muslimen ist Deutschland zur Heimat geworden.

Seit 2008 gibt es in Osnabrück ein Zentrum für Interkulturelle Islamstudien. Aus ihm wurde ein Institut für Islamische Theo­logie, das inzwischen einen Masterstudiengang Islamische Religionspäda­go­gik anbietet. An der Universität Tübin­gen gibt es seit 2011 ein Zentrum für Islamische Theologie. In einer Reihe von Instituten werden Studierende ausgebildet, die später islamischen Religionsunterricht erteilen oder als Imame arbeiten.

Religionsunterricht für 700000 Muslimische Schüler und Schülerinnen

Das ist ein großer Fortschritt. Es ist wichtig, dass die rund 700 000 muslimischen Schülerinnen und Schüler Unterricht in ihrer Religion erhalten – und zwar wie im christlichen Religionsunterricht nicht als Mission, sondern mit der Möglichkeit, kritisch zu fragen, den eigenen Glauben zu reflektieren. In einem Land beheimatet man sich eben auch durch seine Religion. Und es ist gut, wenn Imame deutsch sprechen, die deutsche Kultur kennen, an deutschen Universitäten ausgebildet werden. Nur so kann doch ein deutscher Islam entstehen, demokratie­fähig, die Werte von Freiheit und Gleichheit vertretend, die für unsere Gesellschaft so wichtig sind.

Für Bildungsgerechtigkeit und Bildungsteilhabe haben sich schon die Re­formatoren eingesetzt. Glaube war für sie gebildeter Glaube, nicht aus Konvention und nicht aus spiritueller Erfahrung allein, sondern dadurch, dass sie die befreiende Botschaft des Evangeliums bewusst bejahen.

Gerade die Evangelischen sollten sich daher für islamische Theologie einsetzen. Nur gebildeter Glaube kann den Versuchungen des Fundamentalismus widerstehen. Das wissen wir doch auch als Christinnen und Christen. Wenn etwa Fundamentalisten meinen, Charles Darwins Evolutionslehre dürfe im Unterricht nicht gelehrt werden, sondern nur der ­Krea­tionismus, also die biblische Schöpfungslehre: Wie angstbesetzt ist das? 

Unterricht nach einem anerkannten Lehrplan

Ich freue mich, dass Lehrerinnen und Lehrer für Islam in Deutschland ausgebildet werden, die dann nach einem anerkannten Lehrplan und in deutscher Sprache unterrichten. Nach Artikel 7 Absatz 3 des Grundgesetzes wird Religionsunterricht „in Übereinstimmung mit den Grundsätzen der Religionsgemeinschaft“ erteilt. Doch so lange „der“ Islam gegenüber dem Staat nicht mit einer Stimme spricht, müssen Kompromisse gefunden werden, zum Beispiel durch Verträge mit einzelnen muslimischen Institutionen – als wichtiger Schritt zu jenem gebildeten Islam, der sich dem Fundamentalismus entgegenstemmt.

Und ich freue mich nicht weniger, dass endlich auch wieder jüdische Theologie an deutschen Universitäten gelehrt wird. Im März dieses Jahres wurde an der Univer­sität Potsdam eine Schule für jüdische Theologie eingerichtet, um Rabbiner und Kantoren auszubilden. Dass das in Deutschland heute möglich ist, dafür können wir nach dem Holocaust nur dankbar sein.

Es gibt kein „wir“ und „die da“! Es gibt Menschen mit ihrem Glauben, die in diesem Land leben. Dieser Glaube darf und muss reflektiert weitergegeben und unterrichtet werden. Alles andere wäre ein Irrweg.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Es ist schön und gut, was Frau Dr. Käßmann in ihrer Eloge zur Ausbildung von Imamen und Rabbinern in unserem Land feiert. Im Gegenzug hätte ich allerdings die deutliche Aufforderung zu einer ebensolchen Behandlung von Christen beider Konfessionen in Ländern wie z.B. der Türkei, Irak, Iran und China erwartet. Dort sind christliche Minderheiten z.T. großen Repressalien ausgesetzt. Beide Kirchen sollten sich dieses Themas engagiert annehmen. Wenn Deutschland allein auf diese Menschen zugeht ohne eine ebenbürtige Reaktion in den angesprochenen Ländern, kann von echtem partnerschaftlichem Verhalten auf Augenhöhe nicht die Rede sein und es bleibt ein bitterer Geschmack zurück.