Aufklärungsbücher für Kinder

"Warum heißt es Vögeln?"
"Warum heißt es vögeln"

istockphoto / vitapix

"Warum heißt es vögeln"

Wie kommt das Baby in den Bauch?, will der Dreijährige wissen. Die Sechsjährige blättert im "Jungsbuch" und ­kichert rum. Der Zehn­jährige grinst schon, wenn man nur "sechs Uhr" sagt. Und die Eltern müssen alle aufklären – aber wie? Fünf Buchtipps

Ach, wie schnell ist das über die Lippen: Dafür bist du noch zu klein. Wäre so einfach. Soll man aber nicht: "Nehmen Sie die Neugier Ihres Kindes immer ernst und antworten Sie auf alle Fragen kurz, sachlich und altersgerecht", steht bei "Eltern im Netz", einer Homepage des Bayerischen Landesjugendamtes. Okay, verstanden. Kurz und sachlich wird schon irgendwie gehen. Und bei altersgerecht gibt's Hilfe - mit Buchtipps für kleine, mittlere und größere Kinder: 

Das Kindergartenkind erreicht man gut mit dem lustigen Buch der schwedischen Illustratorin Anna Fiske "Alle haben einen Po" (Hanser, 14 Euro). Es zeigt nicht nur, wie Jungs- und Mädchenkörper wachsen und sich entwickeln, an welchen Körperstellen Haare wachsen oder dass man sich waschen und pflegen muss, sondern auch, wie unterschiedlich Menschen, Busen oder Hautfarben sind. Und: es erklärt, wo am Körper man andere anfassen darf, ohne zu fragen - und wo nicht. 

 "Alle haben einen Po", Anna Fiske, Hanser Verlag, 14 Euro, empfohlen ab vier JahrenPR

Das Grundschulkind will natürlich mehr wissen, das merkte auch die Sexualpädagogin Katharina von der Gathen, die Fragenzettel in einem anonymen Briefkasten sammelt und schon vor sechs Jahren ein Buch dazu veröffentlichte: "Klär mich auf". Nun ist der Nachfolger erschienen, "Klär mich weiter auf" (Klett Kinderbuch, 15 Euro), mit nochmal 101Fragen. Und auf den Titel hat die Illustratorin Anke Kuhl vier Kinder gezeichnet, die schmökern mit hochrotem Kopf. Ist ja auch interessant! Und witzig illustriert! Wie passiert der Stimmbruch? Wer hat öfter Lust auf Sex - Mann oder Frau? Wie muss man reagieren, wenn man seine Tage bekommt? Warum heißt es Vögeln? 

 "Klär mich weiter auf", Katharina von der Gathen, Klett Kinderbuch, 15 Euro, ab 10 und für alle steht draufPR

Was diejenigen umtreibt, die zehn, elf, zwölf Jahre sind, ist, neben Längen und Größen und Peinlichkeiten, vor allem: Bin ich okay? Ist das bei allen so? Darum geht´s auch in "Gucken verboten" (Sauerländer, 15 Euro) von Ilona Einwohlt und Katharina Vöhringer. Pia und Paul, anfangs sind sie elf, schreiben ein gemeinsames Tagebuch und tauschen sich aus. Sexforscher wollen sie mal werden. Und beginnen zu recherchieren. Über Kondome, Pimmel, Pubertätsalarm, Körbchengrößen, Orgasmus ("Wie wenn im Körper eine Konfettimaschine granatenbombenmäßig explodiert ..."). Frech, schnodderig und auch hier wieder: sehr lustig illustriert. 

 "Gucken verboten", Ilona Einwohlt, Sauerländer Verlag, 15 Euro, ab 11 JahrenPR

Über all so was schreibt auch der Youtuber Benjamin Scholz in seinem wirklich coolen Buch "Jungsfragen" (rororo, 10 Euro). Er klärt auf, beantwortet Fragen, tröstet. Und, das ist ihm besonders wichtig, er vermittelt den Jungs: "Du bist genau richtig, wie du bist." Wichtig sind aber auch Infos über Verhütung, Schwangerschaft und sexuell übertragbare Krankheiten. "Jetzt kommt der mega Downer, gehört aber leider dazu", schreibt Scholz denn auch auf den hinteren Seiten. "Auch wenn Sex richtig Spaß macht und man am liebsten immer mehr davon haben will, muss man im Hinterkopf behalten, dass man sich beim 'Matratzensport' mit fiesen Geschlechtskrankheiten anstecken kann." Übrigens: Sein Youtube-Kanal heißt "jungsfragen".

 "Jungsfragen", Benjamin Scholz, rororo Verlag, 10 Euro, ab 12 JahrenPR

Schon älter, aber bewährt: "Das Jungenfragebuch" und "Das Mädchenfragebuch" (Ravensburger, je 6,95 Euro), blau das eine, rosafarben das andere, ab zehn Jahren.

 "Jungenfragebuch" von Alex Frith und "Mädchenfragebuch" von Susan Meredith, Ravensburger, je 6,95 Euro, ab 10 JahrenPR

Leseempfehlung

Für Jungs ist es sofort schön, für Mädchen später. Ein Gespräch über Pornos, Selbstbefriedigung und das erste Mal
Erste Hilfe gegen Bodyshaming und Pubertätsstress – für Mädchen und deren Mütter
Seit 50 Jahren wird um die Sexualkunde in den Schulen gestritten. Jugendliche interessiert vor allem, ob sie normal sind

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.