Mail aus Portugal: Wie sich Menschen in der Kirche engagieren

60 Kilometer zum Gottesdienst
Porto, die berühmte Ponte Dom Luis über den Douro

Privat

Porto, die berühmte Ponte Dom Luis über den Douro

Die deutschsprachige Gemeinde in Porto lebt vor allem von den vielen Ehrenamtlichen, schreibt Pfarrerin Angelika Richter.

Die deutschsprachige evangelische Gemeinde in Porto wurde vor über 120 Jahren gegründet. Nach wie vor sind hier Firmen und Gewerbe mit historischer Tradition aus dem deutschsprachigen Raum ansässig - etwa in der Bekleidungs- und Schuhindustrie. In Vila Nova de Gaia, einem Ort im Bezirk Porto am südlichen Ufer des Douro, entstand vor mehr als 20 Jahren ein Begegnungszentrum. Kein typisches altehrwürdiges Kirchengebäude, sondern ein offener Ort, der Menschen zusammenbringt und ein Stück Zuhause fernab der Heimat bietet. Einige werden für eine begrenzte Zeit von ihren Firmen nach Portugal geschickt und bleiben nur ein paar Jahre. Andere für immer, oft weil sie im Studium oder bei der Arbeit ihre Liebe kennengelernt haben.

 Das BegegnungszentrumPrivat

Schwierige wirtschaftliche Lage

Das kleine Land steckt nach wie vor in einer schwierigen wirtschaftlichen Lage fest. Mit Unterstützung durch die EU wurde vieles hier erneuert, nach außen hin sieht es schön aus. Aber vielen Menschen geht es finanziell nicht gut.

Trotzdem erlebe ich so viel Hilfsbereitschaft! Der lokale Verein Porto Solidário unterstützt mit Lebensmitteln, Kleidung und sozialer Begleitung. In letzter Zeit wurden auch Menschen aus der Ukraine unterstützt. Der Blick auf menschliche Not geht über Portugal hinaus, in Länder, die teilweise immer noch durch die Kolonialgeschichte mit Portugal verbunden sind.

Angelika Richter

Pfarrerin Angelika Richter ist mit ihrem Mann 2020 nach Porto gekommen, um in ihrem Ruhestand die Deutsche Evangelische Kirchengemeinde zu betreuen. Davor verbrachten beide bereits mehrere Jahre in den USA.
Privat

In São Paulo unterstützt unsere Gemeinde das Sozialprojekt Reconciliação, das Hilfe in der Erziehung von Kindern aus finanziell schwächer gestellten Familien bietet. Wir pflegen auch zu einem Projekt in São Tomé und Príncipe, einer ehemaligen portugiesischen Kolonie vor der westafrikanischen Küste, eine enge Beziehung. Hilfe ist auch hier konkret - für Menschen ohne Wohnsitz, ohne Einkommen, und Menschen, die drogenabhängig sind.

Die Gemeinde würde ihr Rückgrat verlieren, wenn es keine Ehrenamtlichen mehr gäbe. Sie veranstalten monatliche Kochaktionen, gestalten Gottesdienste für Familien, kümmern sich um den Garten, um den Internetblog und besuchen kranke und alte Menschen. Es finden sich immer Personen, die sich einbringen - auch in die teils heftigen Debatten über neue Ideen. Teilweise reisen die Menschen 60 oder mehr Kilometer zum Gottesdienst an. Auch das ist ein großes Engagement. Da wir eine Diaspora-Gemeinde sind, ist es umso wichtiger, dass man einander hilft.

Leseempfehlung

In Brasilien wütet Corona schlimmer als in Europa. Eine Lehrerin, ein Arzt und eine Aktivistin aus der Favela berichten
Für die Katalanen war bei der spanischen Parlamentswahl auch wichtig, wer die Autonomiebestrebung unterstützt.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.