Modernes Gedenken: NS-Archiv digitalisiert KZ-Karteikarten

"Es muss unbedingt weitergehen"
Freiwillige Schülerinnen und Schüler erfassen Karteikarten von Häftlingen aus dem KZ Stutthof

#everynamecounts

Freiwillige Schülerinnen und Schüler erfassen Karteikarten von Häftlingen aus dem KZ Stutthof

Freiwillige Schülerinnen und Schüler erfassen Karteikarten von Häftlingen aus dem KZ Stutthof

Zum Holocaust-Gedenktag sollen die Karteikarten von 30.000 Häftlingen aus dem KZ Stutthof von Freiwilligen online erfasst werden, mit Tablet oder PC. Sonja Pösel erklärt, warum das wichtig ist – und dass es nach dem 27. Januar unbedingt weitergehen muss.

chrismon: Sie rufen Freiwillige dazu auf, Häftlingskarteikarten aus Konzentrationslagern abzutippen, diese Woche sollen in einer neuen Runde 30.000 Dokumente aus dem KZ Stutthof geschafft werden. Aber warum? Die Karten wurden doch schon eingescannt.

SONJA PÖSEL: Mit dem Scannen haben wir die Dokumente erst mal nur vor dem Verfall gerettet. Es gibt also jetzt Bilder von den Dokumenten. Aber das Internet ist dämlich. Wenn ich in einer Suchmaschine einen Namen eingebe und der ist nur als Bild dargestellt, findet die Suchmaschine den Namen nicht. Deshalb müssen wir die Informationen von den Häftlingskarten in eine Datenbank eingeben. Dafür brauchen wir die Hilfe von Freiwilligen.

Kann das nicht künstliche Intelligenz erledigen?

Wenn Sie diese Karten sehen - die sind von Menschen geschrieben, oft mit der Hand, da stehen die Informationen nicht immer an derselben Stelle, da sind Stempel drauf, da sind Flecken drauf - damit haben KIs Probleme. Bei einigen unserer Projekte nutzen wir auch KI, wir arbeiten dann intern vieles nach.

Sonja Pösel

Sonja Pösel leitet bei den Arolsen Archives das Projekt #everynamecounts (übersetzt: Jeder Name zählt).
Privat

Christine Holch

Chefreporterin Christine Holch mag knifflige Themen und sperrige Menschen. Sie hat für ihre Arbeit diverse Preise bekommen, etwa für die Recherche in der Psychiatrie den DGPPN-Preis für Wissenschaftsjournalismus, für einen Text über zwei Frauen mit schlimmsten Missbrauchserfahrungen wurde sie geehrt vom Journalistinnenbund und vom Weißen Ring; und sie war nominiert, zum Beispiel für den Theodor-Wolff-Preis mit dem Text über ihren Nazi-Opa und seine Zwangsarbeiterin. Ganz früher hat sie Germanistik und Philosophie studiert, Theater auf der Straße gespielt, in Hessen und Thüringen bei der Regionalzeitung HNA volontiert und bei der taz in Bremen und Hamburg gearbeitet.
Manfred Dworschak

Wozu soll diese Onlinedatenbank am Ende gut sein?

Wir sind das weltweit größte Archiv über NS-Verfolgte, von den Alliierten vor circa 75 Jahren gegründet. Wir haben heute immer noch 20.000 Anfragen im Jahr. Jüngere Generationen wollen mehr über die Schicksale ihrer Angehörigen wissen. Wir merken aber auch, dass es den Menschen nicht nur um die reine Information geht, sondern sie wollen wirklich diese historischen Dokumente anschauen können. Wenn wir es schaffen, das Onlinearchiv mit allen Informationen zu füttern, dann kann man darin selbständig suchen - für die eigene Familiengeschichte, zu wissenschaftlichen Zwecken oder aus persönlichem Forschungsdrang.

 Schülerin mit der digitalisierten Karteikarte eines Häftlings#everynamecounts

Sie haben das als Pilotprojekt zuerst mit Jugendlichen in Schulen ausprobiert, 2020, wie fanden die das?

Die waren begeistert, die wollten immer weitermachen, manche wollten gar nicht nach Hause. Es gibt sehr viele engagierte junge Menschen, die nach etwas suchen, wo sie wirklich mitarbeiten können. Dieses Projekt wird in der Schule gemacht, aber es ist eben nicht für den Lehrer, nicht für die Note, nicht für die Schublade. Sondern sie helfen wirklich.

Mittlerweile können alle Leute mitmachen und Häftlingskarten abschreiben. Was haben diese Freiwilligen für Motive?

Es gibt sehr unterschiedliche Gründe fürs Mitmachen. Während Corona, als viele allein zu Hause saßen, wollten die Menschen was zu tun haben - und über unser Forum konnten sie auch Kontakte knüpfen, da sind Freundschaften entstanden, sogar über Kontinente hinweg. Und dann gibt es Einzelne, die sich extrem engagiert haben. Eine Freiwillige zum Beispiel hat im letzten Jahr 15.000 Dokumente bearbeitet.

Wissen Sie etwas über diese Frau?

Nein, nichts, sie möchte nicht über ihren Nicknamen hinaus bekannt werden. Aber wir haben gerade in einer kleinen Studie die Leute gefragt, warum sie bei dem Projekt mitmachen. Manche sind selber familiär betroffen; oder jemand sagt, mein Großvater war Täter, ich möchte gerne etwas Gutes tun; auch Open Data ist für manche eine Motivation, jeder soll sich selber ein Bild machen können von den Verbrechen der Nationalsozialisten, und dazu müssen alle Zugriff haben, daran wollen sie mitwirken. Und dann gibt es viele, die einfach nicht möchten, dass diese Opfer des Nationalsozialismus in Vergessenheit geraten.

Dann ist das Abschreiben der Karteikarten auch eine neue Form von Gedenken?

Ja, das ist eine neue, moderne Form von Gedenken. Es entsteht das weltweit größte digitale Denkmal für die Opfer und Überlebenden der NS-Verfolgung. Und weil es digital ist, können viele Menschen teilhaben, auch wenn sie ihre Wohnung nicht verlassen können.

Ich habe das neulich mal selbst probiert und fand es nicht einfach – schon weil die Anweisungen, was ich tun soll, auf Englisch waren ...

Wenn Sie unten auf "Account" klicken, ist da ein Sprachumschalter.

Am Ende bin ich an einem nicht entzifferbaren Straßennamen aus einer polnischen Stadt gescheitert. Mist, hab ich gedacht, was mach ich jetzt.

Das versteh ich. Das ist genau unsere Erfahrung: dass es oft zu schwer ist, so, wie wir es bisher gemacht haben. Deswegen haben wir jetzt ein neues Tool entwickelt. Die neue Plattform soll den Zugang einfacher machen. Man muss nicht so viel lesen, die Anweisungen sind klarer, außerdem haben wir für den Anfang Bestände ausgesucht, wo die Scans besser lesbar sind, weil sie neuer sind und nicht aus den 70er Jahren stammen. Jeder soll mitmachen können.

Aber wenn ich was einfach nicht lesen kann?

Wenn eine einzelne Angabe unlesbar ist, zum Beispiel der Geburtsort, tippt man "unklar" in das Feld ein. Dann gucken sich das unsere Profis nochmal an. Wenn Sie die ganze Karte nicht lesen können, klicken Sie auf das Symbol für "Neu laden", dann bekommen Sie eine andere Karte auf den Bildschirm. Wenn man es zum ersten Mal macht, muss man auch mal einen Hilfetext lesen, aber im Grund genommen ähnelt sich das immer.

Könnte ich mich auch direkt austauschen mit anderen?

Ja, Sie klicken auf "Forum", und dann taucht dieses Pop-up auf: "Stell eine Frage zu diesem Dokument"; Sie posten - und wir antworten Ihnen oder Leute aus dem Forum. Man ist nicht allein! Um am Forum teilnehmen zu können, muss man sich registrieren.

Was ist, wenn ich was falsch abschreibe?

Sie müssen keine Angst haben. Jede Karte wird dreimal bearbeitet, also von drei verschiedenen Personen eingegeben. Wenn diese Eingaben dann voneinander abweichen, schauen wir uns das intern nochmal an.

Ist das eigentlich vom Datenschutz her okay?

Wir sind davon überzeugt, dass wir unser Archiv online verfügbar machen müssen, damit dieses unverzichtbare Wissen auch die jüngeren Generationen erreicht. Beim Datenschutz unterliegen die Arolsen Archives nicht den deutschen Datenschutzgesetzen, sondern besonderen internationalen Bestimmungen. Das internationale Gremium, das unsere Arbeit im Sinn der ehemals Verfolgten überwacht, hat bestimmt: Alle Dokumente aus dem Archiv sollen zugänglich sein - außer Anfragen, die jünger als 25 Jahre sind.

 Karteikarte eines Häftlings aus dem KZ Stutthof#everynamecounts

Nun stellen Sie in einer Challenge 30.000 Häftlingskarten aus dem Konzentrationslager Stutthof online – aber dort waren doch 110.000 Menschen in Haft.

Das sind alle Karten, die überliefert sind. Die Nationalsozialisten haben bei der Befreiung der Lager extrem viel vernichtet. Manchmal waren es die Häftlinge selber, die bei ihrer Befreiung in die Schreibstuben gegangen sind und Karten gerettet haben, weil sie wussten, das ist die einzige Möglichkeit, einen Verwandten, der in ein anderes Lager weiterdeportiert wurde, wiederzufinden. Deshalb gibt es diese Bestände.

Wie viel Prozent aller Namen in Ihrem Archiv haben Sie schon digitalisiert?

Wir können nur schätzen, wie viele Namen wir insgesamt haben: wahrscheinlich 17,5 Millionen Namen. Wir wollen eigentlich bis 2025 unsere rund 30 Millionen historischen Dokumente digitalisiert haben, und zwar nicht nur als gescannte Bilder. Aber von diesem Ziel sind wir weit entfernt. Unser großes Problem sind die unglaublich vielen Listendokumente - Deportationslisten, Eingangslisten ... Die sind sehr schwer zu erfassen. Da haben Sie 40 oder 50 Namen auf einem Dokument, oft handschriftlich. Um voranzukommen, arbeiten wir bei den Listen mit Profis und KI. Es ist noch viel zu tun. Aber wir sind dran. Und wir haben jetzt Prioritäten gesetzt.

Worauf konzentrieren Sie sich jetzt, damit es schneller vorangeht?

Auf die Erfassung der Grunddaten, also Name, Geburtsdatum, Geburtsort, Häftlingsnummer. Es kann sein, dass wir die Karten, etwa die aus Stutthof, später nochmal online stellen, um weitere Daten auf der Karte zu erfassen - zum Beispiel Beruf, Namen der Eltern, Wohnort ... Aber jetzt werden erst einmal die Grunddaten erfasst, damit diese Person, dieser Name online gefunden werden kann

Wie viele haben bislang als Freiwillige mitgemacht?

60.000 Freiwillige. Manche haben Tausende Karteikarten eingegeben, manche nur eine. Für mich ist jede Person, die sich da auch nur einmal mit beschäftigt hat, toll. Das ist fantastisch, wenn ein Mensch 15.000 Karten eingelesen hat, aber mein Ziel ist, dass möglichst viele Menschen so ein Dokument wenigstens einmal gesehen haben.

Mitmachen kann man auf dem Tablet oder am PC: https://everynamecounts.arolsen-archives.org/

Infobox

Opfer-Archive: Die Arolsen Archives sind das weltweit umfassendste Archiv zu den Opfern und Überlebenden des Nationalsozialismus. Die Sammlung mit Hinweisen zu rund 17,5 Millionen Menschen gehört zum UNESCO-Weltdokumentenerbe. Sie beinhaltet Dokumente zu den verschiedenen Opfergruppen des NS-Regimes. Die beiden anderen großen Dokumentationsstätten sind das Yad Vashem in Israel und das United States Holocaust Memorial Museum in Washington. Das Fernziel ist, dass alle Informationen digital zusammengeführt werden.

Leseempfehlung

Vor Beginn der ersten Transporte in die Todeslager 1941 schickten tausende Juden persönliche Briefe an ihre Kinder, Verwandten und Freunde. Es waren ihre letzten. Die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem veröffentlicht zehn Briefe
Menschenleben gegen Kriegsgerät: Dieses Geschäft nahmen die Israelis dem Judenretter Rudolf Kasztner übel
Warum Kinder vom Holocaust erfahren wollen und auch sollen. Fragen an die schwedische Autorin Rose Lagercrantz

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.