Gute Nachrichten: Wie chrismon-Geschichten 2022 weiter gingen

Beständig bleiben
Wie chrismon-Geschichten 2022 weitergehen (Symbolbild)

knallgrün / Photocase

Wie chrismon-Geschichten 2022 weitergehen (Symbolbild)

Und wie ging es weiter? chrismon fragt nach

Rollstühle für die Ukraine, Ranzen fürs Ahrtal, Laufen mit den Ärmsten: Was chrismon berichtete – und was folgte.

Beständig bleiben

Der Krieg in der Ukraine ist grauenvoll und trifft seit dem ersten Tag Kinder und Alte, Kranken- häuser, Schulen, Stromwerke.

An das Gustav-Adolf-Werk, das Diasporagemeinden auch in der Ukraine unterstützt, spendeten im April 2022 chrismon-­Leserinnen und -Leser 31 407 Euro – ein großartiges Ergebnis!

 Die Ukraine braucht gerade jetzt auch unsere Hilfe. Bitte spenden!Ryan Walter Wagner/Zumapress/picture alliance

Mit dem Geld konnte das Diasporawerk der Evangelischen Kirche in Deutschland zum Beispiel 50 Rollstühle an ein Krankenhaus in der Nähe von Kiew schicken: "Die Hilfen, die wir geben, sind teilweise kleinteiliger, als es große Organisationen machen können", schrieb uns der Generalsekretär Enno Haaks und bat um Beständigkeit. Die Menschen in der Ukraine leiden entsetzlich. 50 Rollstühle waren wichtig, bedankte sich beispielsweise ein Krankenhaus bei Kiew: Tatsächlich gebraucht hätten sie 500.

Sie wollen weiter spenden? Dann hier:
Gustav-Adolf-Werk e. V., KD-Bank, IBAN: DE42 3506 0190 0000 4499 11. Stichwort chrismon/Ukraine

Jetzt ein Verein

Sie wollte helfen, schnell und konkret – und zwar den Kindern im Ahrtal nach der Flutkatastrophe im Juli 2021. Und so sammelte Janine Malkmus aus dem rheinhessischen Bechenheim Ranzen und Turnschuhe, Spielsachen, aber auch Lebensmittel.

 Janine Malkmus, rechts im Bild, mit einer MistreiterinMarta Thor

Mit vollen Lastwagen ging es ins Ahrtal, das "Aktionsbündnis für Kinder" war gegründet. Wir berichteten. Jetzt gibt es einen gleichnamigen Verein und Janine Malkmus hilft weiter, bundesweit und weiterhin im Ahrtal. So auch einem zwölfjährigen Jungen aus dem stark zerstörten Kreuzberg. Immer noch lebt die vierköpfige Familie auf 40 Quadratmetern in einem Behelfsheim; die Mutter hatte einen Schlaganfall, der Vater pflegt sie. Der größte Wunsch des Kindes: auf seine alte Schule zu gehen. Aber die war auch zerstört und musste weit wegziehen. Der Verein zahlt jetzt das Schulbusticket. Für ein bisschen Normalität.

Informationen:
Zu Weihnachten plant der Verein Geschenkaktionen: Mehr Infos auf der Webseite und bei Facebook.

Laufen verbindet

Im Dezember 2021 haben wir das erste Mal über eine Gruppe von Menschen geschrieben, die im sächsischen Freiberg für Demokratie, den Rechtsstaat und Toleranz im wahrsten Sinne des Wortes "eintritt": die "Mitlaufgruppe Freiberg". Im Juni erzählte uns Initiator Stefan Benkert in einem Interview vom großen Traum der Gruppe: nach Los Angeles reisen und an den Solidaritätsläufen vom Skid Row Running Club teilnehmen, Solidarität zeigen mit Obdachlosen oder ehemaligen Strafgefangenen.

 Stefan Benkert (Mitte) war auch in Los Angeles dabeiCharlotte Sattler

Im Oktober waren sie dort: 27 Läufer*innen aus Freiberg, 14 Jahre alt die jüngste, 74 die älteste Teilnehmerin. Sie liefen mit, demonstrierten so für die Armen der Stadt und tauschten sich aus – mit anderen Aktiven, die sich wie sie gegen die Ausgrenzung anderer einsetzen. Damit nicht genug: Aus einer Entschädigung für Flugumbuchungen spendeten die Gäste aus Deutschland für notleidende Menschen in den USA: 2000 US-Dollar übergaben sie der Midnight Mission, die damit 1142 Mahlzeiten zur Verfügung stellen konnte. Stefan Benkert weiß: "Angesichts der deprimierenden Zahl an Bedürftigen ist das wirklich nur ein Tropfen auf den heißen Stein." Aber trotzdem hat es eben doch einen kleinen Unterschied für über 1000 Menschen gemacht: "Wir waren stolz, dass wir das geschafft haben." Laufen verbindet.

Informationen: Ein Film über die Reise nach Los Angeles gibt es auf der Webseite.

Leseempfehlung

Das Gustav-Adolf-Werk unterstützt Partnergemeinden im Kriegsgebiet – und Geflüchtete, etwa in Polen
Das Ahrtal braucht weiter Hilfe. Zwei Frauen sammeln Spenden für die Kinder der Flutkatastrophe
In Freiberg in Sachsen setzen sich Läuferinnen und Läufer für Toleranz ein - nun wollen sie Obdachlosen in den USA helfen
Die eine erbt, die andere ist finanziell in der Klemme: Eine chrismon-Leserin möchte ihrer Freundin Geld schenken – wie geht das?

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.