Wanderungen mit Obdachlosen

"Die Barrieren im Kopf haben sich schnell aufgelöst"
Klaus Hofmeister ist Tourenführer für Obdachlose

Katrin Binner

Klaus Hofmeister ist Tourenführer für Obdachlose

Klaus Hofmeister, 62, ist Tourenführer für Obdachlose beim Erlebnisprojekt "Mach mit" des Caritas Frankfurt am Main.

Was machen Sie?

Kulturführungen, Wanderungen und Klettertraining für Wohnungslose im Rahmen des Projekts "Mach mit!" der Caritas.

Warum machen Sie das?

Ich kann meine Hobbys mit einem guten Zweck verbinden. Ist doch super!

Was ist das Besondere daran?

Schön ist die Vertrauensbasis, die sich entwickelt. Und die Freude, wenn Teil­nehmer eine anspruchsvolle Wanderung geschafft und eine positive Selbst­erfahrung haben. Ein Klient hat auf die Kletterausflüge hin sogar eine Ausbildung zum Industriekletterer gemacht.

Wie viel Zeit brauchen Sie dafür?

Anderthalb Tage im Monat.

Was hatten Sie sich anders vorgestellt?

Hätte es mit meinen Hobbys nicht so gut gepasst, hätte ich diese fremde Welt nicht gesucht. Aber die Barrieren im Kopf haben sich schnell aufgelöst: Ich habe es mit ganz normalen, teils sehr liebenswerten Menschen zu tun, die das Schicksal irgendwann gebeutelt hat.

Weshalb ist wichtig, was Sie machen?

Die meisten, die zu uns kommen, haben ­einen Unterschlupf gefunden oder ein so­ziales Angebot angenommen. Sie brauchen ein Miteinander und eine Möglichkeit, die Alltagsmonotonie zu verlassen.

Infobox

In Frankfurt am Main leben schätzungsweise 2000 Obdachlose, 200 davon machen "Platte", sind also ohne festen Rückzugsort.

Leseempfehlung

Die Diakonie Deutschland berät Obdachlose, vermittelt Wohnungen und bietet Schlafplätze an. Doch mangelnde Statistiken erschweren ihre Arbeit
Schmerztabletten, ein Mittel gegen Husten und manchmal auch eine Umarmung: Der Arzt Gerhard Trabert behandelt Wohnungslose und Arme. Wenn sie nicht zu ihm ins Arztmobil kommen, geht er zu ihnen. Und wen er lange nicht gesehen hat, den sucht er
Viele Ausflügler und Wanderer fahren mit dem Auto in die Berge. Der Verein "Bahn zum Berg" zeigt, wie es auch mit den Öffentlichen klappt

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.