Arielle: Empörung über Schwarze Meerjungfrau

Die kleine Meerjungfrau ist für alle da
The little Mermaid

Disney

Schauspielerin Halle Bailey als Arielle, die kleine Meerjungfrau, in der Neuverfilmung von Disney

The little Mermaid

In der Neuverfilmung des Disney-Klassikers spielt eine Schwarze Schauspielerin die Rolle der kleinen Meerjungfrau. Die Empörung darüber ist schlicht rassistisch.

Arielle ist Schwarz. Genau, die Meerjungfrau, die der Schriftsteller Hans Christian Andersen 1837 noch namenlos erdacht und die der Walt-Disney-Konzern 1989 als blasse rothaarige Frau mit Fischschwanz in Zeichentrickform zu Weltruhm verfilmt hat. Disney hat in den letzten Jahren eine Reihe seiner Zeichentrick-Klassiker mit echten Schauspielern und teilweise animierten Elementen noch einmal auf die Leinwand gebracht, zum Beispiel "Die Schöne und das Biest" und "Das Dschungelbuch". Vergangene Woche erschien der erste Trailer zur Neuverfilmung von "Arielle, die Meerjungfrau". Man sieht sie zuerst als Schemen durch ein kunterbuntes Meer huschen, vorbei an Wracks und Korallen – und am Ende des Trailers zeigt die Kamera das Gesicht einer singenden Schwarzen Frau mit roten Haaren.

In sozialen Netzwerken hat das für einigen Wirbel gesorgt: Während Schwarze Mütter Videos ihrer Töchter veröffentlichten, die es vor Freude kaum fassen konnten, dass die Figur von einer Schwarzen Schauspielerin (Halle Bailey) verkörpert wird, ereiferten sich selbst ernannte Kulturbewahrer über diese angebliche Fehlbesetzung. Der Vorwurf: Nun sei auch das Kulturgut "Arielle" dem sogenannten woken, politisch korrekten Moralismus zum Opfer gefallen. Rollen würden mit Schwarzen besetzt, obwohl die Figur eindeutig weiß sein müsste – immerhin stammt die Geschichte aus der Feder eines dänischen Autors.

Michael Güthlein

Michael Güthlein, Jahrgang 1990, ist Redakteur am Magazin-Desk von chrismon, epd Film und JS-Magazin. Er hat Journalismus, Geografie und Germanistik in Mainz und Bamberg studiert. Er schreibt am liebsten über gesellschaftspolitische Themen und soziale Gerechtigkeit.
Lena Uphoff

Zuvor hatte bereits die neue "Herr der Ringe"-Serie "Rings of Power" einen massiven Shitstorm erlebt, weil es im Cast Schwarze Elben, Hobbits und Zwerge gibt. Auch im "Game of Thrones"-Spin-off "House of the Dragon" sorgte ein Schwarzer Darsteller in einer ansonsten auffallend weißhaarigen, blasshäutigen Dynastie für Empörung.

Akribisch durchforsten die Kulturbewahrer nun die (Kinder-)Bücher, um auch nur den kleinsten Hinweis zu finden, dass der Autor seine Figur eigentlich als weiß beschrieben hat. Andersen erwähnte übrigens nur, dass ihre Haut "so klar und fein wie ein Rosenblatt" war. Am ehesten wäre also eine knallrote Haut zu rechtfertigen. Sogar an den Haaren herbeigezogene genealogische Herleitungen sollen die weiße Hautfarbe begründen: Arielles Vater Triton ist in der Mythologie ein Sohn des griechischen Meeresgottes Poseidon, könne also nicht Schwarz sein.

Die Empörten argumentieren, dass die Besetzung einem politisch korrekten Zeitgeist geschuldet sei. Ihre Ablehnung begründen sie damit, dass sie die Vorlage und die Intention des Autors vor Neuinterpretationen schützen wollen, die dem Original nicht mehr entsprechen. Oder gar dass es sich einfach "nicht richtig" anfühle. Letztlich ist es schlicht und einfach Rassismus, der sich da zeigt.

Noch immer ertragen es viele Menschen in unserer Gesellschaft nicht, wenn Personen anderer Hautfarbe in Ämtern, Berufen oder Rollen auftauchen, in denen sie bisher nur selten vorgekommen sind. Als Putzfrauen im Büro oder Sklaven im Film werden sie geduldet, aber auf Vorstandsposten und in Hauptrollen? Für viele unvorstellbar. Eine Userin schrieb ironisch auf Twitter: "Schwarze Meerjungfrauen? Was kommt als Nächstes, SCHWARZE MENSCHEN?!"

Starke Vorbilder für diskriminierte Kinder

Für Weiße ändert es nichts an der Geschichte der kleinen Meerjungfrau, wenn die Rolle von einer Schwarzen gespielt wird. Wenn es sie stört, können sie nach wie vor den Zeichentrickfilm gucken. Für Schwarze Menschen ändert es viel, weil ihnen diese Vorbilder und Helden in Massenmedien über Jahrzehnte vorenthalten wurden. Die Helden in Filmen und Serien waren weiß, Schwarze durften höchstens Sidekicks sein, Witzfiguren oder Opfer.

Dass Hollywood in den vergangenen Jahren sichtbar mehr Menschen unterschiedlicher Kulturen, Hautfarben und sexueller Identitäten in Filmen und Serien besetzt, geschieht nicht aus purer Menschenliebe, sondern aus Profitdenken der großen Konzerne. Sie erschließen sich so neue Zielgruppen. Das sorgt allerdings für mehr Diversität und gibt Kindern und Jugendlichen, die unter Diskriminierung leiden, ermutigende und starke Vorbilder.

Wen das sogar in einem Fantasy-Kinderfilm stört, der möchte vor allem, dass Schwarze Menschen nicht ermutigt werden und dort bleiben, wo sie in deren Weltsicht hingehören: unten. Wir sind eine diverse Gesellschaft, und das lässt sich auch nicht mehr zurückdrehen. Zum Glück. Gut, dass das endlich in unseren Büchern, Filmen und in der Werbung so abgebildet wird.

Leseempfehlung

Im Interview berichtet die indische Unternehmerin Gupta vom Klimanotstand ihres Landes und von innovativen Ideen, diesen zu bekämpfen
Wie es ist, eine dunklere Hautfarbe zu haben als die meisten anderen Deutschen, das weiß Alice Hasters. "Alltagsrassismus" nennt sie das, was sie erlebt
Von der Weitergabe des Holocaust-Traumas und dem Judenhass der heutigen Zeit: Die Jury der Evangelischen Filmarbeit zeichnet "Evolution" als Film des Monats August 2022 aus
Marc-Uwe Kling und das Känguru knöpfen sich die Querdenkerszene vor: die Filmtipps der Woche vom 25. August 2022

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Sehr geehrtes Team von Chrismon,
Ihren Artikel über die Empörung, dass Arielle die Meerjungfrau jetzt "schwarz" sei, hat bei vielen Menschen überhaupt keinen rassistischen Hintergrund, so wie Sie es in diesem Artikel darstellen.
Ich selbst, bin keinesfalls rassistisch-im Gegenteil, ich setze mich gegen Rassismus aktiv ein.
Trotzdem fand ich es im ersten Moment auch nicht passend, dass Arielle von Disney selbst, als komplett anders, als im eigenen Klassiker, dargestellt wird. Die Zeichentrickversion ist nunmal eine blasshäutige, rothaarige Arielle. Als hellhäutige Blondine wäre ich auch erst mal verwirrt gewesen. Das hat nicht ein Bisschen mit Rasissmus zu tun. Und "schwarze Helden" gibt es sehr wohl seit den letzen Jahren in vielen Filmen.
Bei Arielle war der Aufruhr nur deshalb, weil das Bild der Kindheit von Arielle komplett anders dargestellt wird. Bitte verwechseln Sie das nicht.
Mit freundlichen Grüßen
Stephie Hamida

Wir können es nur erahnen, interpretieren und fehlinterpretieren/hineininterpretieren, was uns der Dichter oder auch die Filmemacher eigentlich sagen wollten.
Letztendlich sind Märchenfilme nur Märchen und jeder wird für sich entscheiden müssen, ob es eine gelungene Verfilmung in Anlehnung an eine Buchvorlage sein wird, oder eben nicht. Diese Entscheidung aufgrund eines Internetartikels, Trailers oder Bildes zu fällen, sei jedem selbst überlassen, ist jedoch meiner Meinung nach etwas mittelalterlich dümmlich. Früher waren es die Rothaarigen unter den Braunhaarigen bzw. die Blondhaarigen unter den Schwarzhaarigen, die beäugt wurden, weil man es eben nicht kannte. Intoleranz ist jedoch nicht immer gleich Rassismus oder Hexenverfolgung, wenngleich häufig Komfortzone. Aber Arielle als Vorbild für kleine Mädchen irgendwie irre. Das diese tiefsinnige Aufgabe der Rebellion gegen Väter nicht von unserer blonden Barbie erledigt wird ist faszinierend. Alles eben nur Märchen?!
Ich hätte mir mehr Rot in den Haaren gewünscht und am Ende violette Blubberbläschen.

Ich habe den Trailer gesehen und mir ist zunächst gar nicht aufgefallen, dass die Hauptdarstellerin eine people of colour ist...

Ich werde den Film auf jeden Fall anschauen, sogar im Kino.

Ich verstehe diese Kommentare hier nicht, wie kann man denn bei einer Phantasiefigur, wie einer Meerjungfrau mit Biologie argumentieren? Wenn man einen fiktiven Stoff interpretiert, dann ist man frei in der Interpretation und niemanden schadet es, wenn man da eine Schauspielerin mit schwarzer Hautfarbe einsetzt. Der Artikel hat es eigentlich auf den Punkt gebracht. Es ist schön, wenn Kinder, die von Diskriminierung betroffen sind, sich identifizieren können. Was ist euer Problem hier? Es gibt per Definition keinen schwarzen Rassismus. Es ist eine ungeheure Anmaßung, sich mit einer von ständiger, alltäglicher Diskriminierung betroffener Gruppe von Menschen gleichzusetzen. Ihr marschiert dann einfach mal mit den Rechten mit. Das ist armselig und zeugt von einer mangelnden Reflektions- und Empathiefähigkeit

Dass überhaupt darüber diskutiert wird, wie die Person aussieht, die diese Rolle übernimmt, ist einfach nur lächerlich und (mindestens zum Teil) rassistisch in meinen Augen! Vor allem, da es sich hierbei um ein Märchen handelt! Arielle könnte genausogut rosa sein; mit grünen Streifen und gelben Punkten auf der Haut. Who the f*** cares?! Mensch ist Mensch. [PUNKT!] Wer das anders sieht, ist sowieso verloren... ○○●○○

Ich finde es super, wie man als Rassist beschimpft wird, wenn man sich gewünscht hat, dass die Figur wie in der Vorlage aussieht. Genauso gut wäre ich enttäuscht, wenn Hulk pink wäre. Ich begrüße es sogar, dass Disney vielfältiger wird und das haben die mit Encanto, Coco etc. bewiesen. Also wieso nicht die Real Life Action Filme entwickeln oder neue Märchen mit schwarzen Hauptcharakteren. Man traut sich echt gar nichts mehr zu sagen, weil es direkt heißt du Rassist. Unglaublich..

Sehr geehrter Herr Güthlein,

warum schreiben Sie in "schwarze Menschen", "schwarze Mütter" u.s.w. das Adjektiv konsequent groß, obwohl es nicht nominalisiert ist? Steht eine besondere Aussageabsicht dahinter? Mit dieser besonderen Rechtschreibung haben Sie auf jeden Fall mein Interesse geweckt.

Viele Grüße von

Hendrik Zinkant

Hallo ich bin zwar nicht der Autor dieses Artikels aber ich bin mir ziemlich sicher ich weiß warum diese Wahl getroffen wurde.
Die folgende Info habe ich im Buch "Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen, aber wissen sollten" von einer Schwarzen Autorin erfahren (ich selbst bin aber weiß).

Schwarze Menschen standen vor einiger Zeit vor dem Dilemma, dass es nur negative Begriffe ihrer Identität (sprich das N-Wort) und "neutrale" Begriffe gab (schwarz, dunkelhäutig oder das lachhafte stark pigmentiert). Das Problem mit den negativen Begriffen ist wohl offensichtlich. Die neutralen Begriffe jedoch hatten auch ein Problem: Man tanzt mit ihnen um das eigentliche Thema herum. Weiße Menschen die Schwarze Menschen "schwarz" (bemerke groß und kleinschreibung) oder "dunkelhäutig" nennen, können mit diesen Begriffen so tun als ob Schwarz sein lediglich etwas mit der Hautfarbe zu tun hätte. Fakt ist jedoch dass für Schwarze Menschen ihre Hautfarbe integrale Rolle in ihrer Identität spielt, da sie in unserer heutigen Gesellschaft strukturell benachteiligt werden (für alle die diesen Kommentar lesen und skeptisch gegenüber diesem Punkt sind empfehle ich das vorher genannte Buch).

Aus diesem Grund war es notwendig für Schwarze Menschen einen Begriff zu finden welcher nicht nur ihre Hautfarbe beschreibt sondern ihre Schwarze Identität. Sie entschieden sich für "Schwarz", großgeschrieben um genau diesen Unterschied zu zeigen.

Ich hoffe mein Kommentar beantwortet ihre Frage Herr Zinkant und wünsche noch einen schönen Tag :)

Danke, Herr Prüne, das wünsche ich Ihnen auch (leider mit Verspätung, da ich Ihre Erläuterung erst jetzt entdecke).
Da kann man nur hoffen, dass sich künftig möglichst viele, am besten alle Menschen dieser Schreibung bedienen werden, um unsere Welt so zu einem besseren und gerechteren Ort zu machen.
Und es ist ein Grund mehr, jungen Menschen beizubringen, dass es "der schwarze Schuh" heißt - und nicht etwa "der Schwarze Schuh ". Denn was früher nur ein harmloser Rechtschreibfehler gewesen wäre, hieße heute, dem Schuh (versehentlich) eine Identität zuzusprechen, die ihm nicht zusteht.

Armseliger Artikel eines moralisch extremistischen Kleingeist? Soll das Presse sein? Warum sollte die Gesellschaft derart Moral verseuchte Pamphlete brauchen? Allein der Quatsch mit der Farbe einer Rosenblüte. Nur ein Tip am Rand: Beim nächsten Blumenladen Augen auf. Rosen sind in vielen Farben verfügbar. Ja, es gibt sie sogar in weiß! So, wie ich eine Haut ohne viel Sonne erwarten würde. So ist das eben in der Tiefe Tritons. Das ist kein Rassismus. Das ist einfach Biologie. Die Geschichte (einer Meerjungfrau) umschreiben? Ist das nicht Aufgabe von aggressiven Regimen? Meine Empörung richtet sich nicht gegen eine Hautfarbe. Sie richtet sich gegen Verfälschung der Vergangenheit, der Geschichte. Abänderung auf politischen Gründen. Moral verseuchten Dünnpfiff. Anerkennung und Respekt erreicht man durch Leistung. Wie wäre der Vorschlag selber Autor zu spielen und eine eigene, selbst erfunden, gerne auch politisch korrekte Geschichte zu erfinden? Oder gibt es unter all den aktuell so woken Schreihälsen niemand mit schriftstellerischen Qualitäten eines Hans Christian Andersen? Armselig!

Kann mich dieser Meinung nur anschließen. Ist es nicht auch "kulturelle Aneignung " wenn die Meerjungfrau auf einmal eine dunklere Hautfarbe hat. Ich kann dieses dumme "gewoke " nicht mehr ab.

Dieser Artikel könnte nicht irreführender sein. Ich habe schwarze Freunde und schwarze Mitarbeiter. Die haben sich genau so aufgeregt wie alle anderen auch. Eine Geschichtsfigur (fiktiv oder nicht) zu verfälschen nur um politisch korrekt zu wirken ist falsch. Punkt!

Andersen hat seine Idee aus den nordischen Sagen die wiederum aus den griechischen Geschichten stammen. Dem zufolge, kann die Meerjungfrau nicht schwarz sein. Nehmen wir mal an, die erste Ariel von Disney wäre schwarz, dann wäre es zwar wiederum nicht richtig aber dann wäre es für alle verträglich. Warum? Weil wir eben mit der weißen Ariel aufgewachsen sind und das das original von Disney ist.

Das ist als ob auf einmal Mogli von einem weißen gespielt wird, Apu (Simpsons) von einem schwarzen usw....es wäre als ob der Cast von der Prinz von Belair aus weißen besteht!!!

Noch was zum dem Artikel. Anderson sagte klar: klar und fein wie ein Rosenblatt"

Ich muss an der Stelle fragen ob hier der Autor vom Artikel sich bewusst ist, was Poesie ist!? Noch leichter gesagt, gjbt es schwarze Rosen?!

es gibt tatsächlich schwarze Rosen.
Ich sehe es aber genau so. Und ich habe einen Marrokaner zum Paten meiner Kinder ernannt und bin dafür alles und jeden mit Respekt zu behandeln.

Also ja, bitte mal "Butter bei die Fische".
Wenn man eine bestehende Marke ändert, muss man sich zudem nicht wundern, wenn Leute sich wundern, insbesondere Fans der alten Marke.

Niemand will, dass Nicht-Weiße Side kicks sind ,nur den Putz-Job bekommen oder eben die nur die Nebenrolle in einem Film. Das ist sehr billige Rhetorik und axhlixht polemisierend.
Schafft doch stattdessen neue Marken, räumt der Gegenwart mehr Raum und Platz für Vielfalt ein, statt verkrampft am alten herumzukritteln, das wäre ohnehin ein sehr viel schöneres Zeichen!

Nein, es gibt keine schwarzen Rosen. Sie kommen in der freien Natur nicht vor, weil schwarz biologisch zum aufgefunden werden (!) keinen Sinn macht.

Diese schwarzen Rosen sind eine Züchtung aus roten Rosen.

Was das eigentliche Thema angeht, so bin gegen jegliche Verfälschung der Ursprungsgeschichte aus ideologischen Gründen. Auch die inzwischen immer wieder praktizierte Anwendung der "political correctness", das "woke", wie es oft bezeichnet wird und der Erwartungsdruck oder auch die Anordnung ist ein Weg in eine neue Diktatur.
Ich esse Zigeunerschnitzel und Negerküsse oder Mohrenköpfe, ich esse auch Hamburger oder Berliner und den Wiener Würstchen bin ich nicht abgeneigt. Ich mag als Indianer verkleidete Kinder, finde das Indianerdorf in Bad Segeberg gut, ich bin auf Mittelaltermärkten als Schotte unterwegs und bin stolz darauf mir die Kultur der Pikten angeeignet zu haben, denn damit bleibt die Kultur und die Geschichte der Indianer, Pikten, Japaner (Cosplay) usw. erhalten.

Mein Respekt gegenüber Menschen mit anderer Kultur äußert sich nicht darin, dass ich mich politisch korrekt ausdrücke, sondern sie als mir gleichwertige Menschen akzeptiere und respektiere.

Eine Halle Berry ist eine tolle schwarze Schauspielerin. Ob sie aber vom Typus geeignet ist eine Meerjungfrau zu spielen ist fraglich. Ebenso wie Sylvester Stallone nicht plötzlich einen "coolen Nigga" in der Rapperszene spielen könnte. Er passt vom Typus nicht. Es könnte auch eine junge niedliche Schauspielerin nicht die Rolle einer Mafiachefin sein. Es passt einfach nicht. Der Mensch, der eine Rolle spielt muss zur gespielten Figur passen und nicht deshalb genommen werden, weil es "woke" ist. Da kann ein Schwarzer auch Präsident sein.

Wäre mal was für einen deutschen Spielfilm: ein Deutscher mit arabischen Wurzel und Azkent der bei seinem muslimischen Gebet vom Staatssekretär mit "Herr Bundeskanzler" angesprochen wird...

In den Köpfen der meisten wohl derzeit undenkbar.

Ich stimme in allem überein.

Da ich aber wegen der Rosenfarbe gefühlt abgewatscht wurde:
Ich habe nicht behauptet, dass sie nicht gezüchtet sei. Nur, dass es sie gibt.
Aber der Punkt ist: es spielt keine Rolle.
Es gibt eben alles in allen Farben und Formen, das bedeutet nicht, dass alles sofort eine Daseinsberechtigung in jedweder erzählten Geschichte hat.

Eine offene Gesellschaft bedeutet Toleranz des anderen. Keine aggressive Übernahme, aus der irrigen Annahme heraus, dies schaffe Akzeptanz.

Jeder kennt die eine Person, die sich immer irgendwo aufdrängt, egal ob sie weiß, schwarz oder sonstwie pigmentiert ist: sie nervt. Und man lädt sie nicht mehr ein. Und zwar wegen ihrer Art, nicht wegen ihrer Erscheinung.

Ich habe viele Freunde, die nicht von hier sind, sehr enge Freunde. Alles entspannte Menschen, denen ich nicht beweisen muss, dass ich sie liebe und akzeptiere, indem ich sie von nun an überall hin einlade. Das macht auch keinen Sinn. Die eine Verabredung passt gut zu einer Person, das nächste "Event" vlt eher nicht. So ist das auch mit Filmen und Geschichten. Das hat nichts mit Rassismus oder Engstirnigkeit zu tun.

Schade ist nur, dass die Gruppe, die das dieses Gewoke derart forciert eine eigentlich kleine ist, die aber so laut schreien, dass für manche der Eindruck entsteht, sie ständen für das Ganze. Dabei vergiften sie mit ihrer Schuld-Kultur nur den Brunnen aller.

Mal biologistisch gesehen: Dunkle Haut mit der entsprechenden Melanineinlagerung ist keine willkürliche Laune der Natur, sondern ein sinnvoller Schutz vor intensiver Sonneneinstrahlung. Das ist bei Meeresbewohner nicht notwendig. Daher ergibt eine dunkelhäutige Seejungfrau keinen Sinn.

Eins vorab. Ich persönlich finde es absolut nicht schlimm das es farbige Schauspielerinnen und Schauspieler in heutige Produktionen geschafft haben. Ob es jetzt aus Politischer Korrektheit ist oder nicht. Dennoch finde ich alleine diesen Ausdruck der Kulturellen Aneignung absolut Sinnbefreit. Die ganze Evolution ist eine Kulturelle Aneignung. Wir essen Reis, trinken Tee und Kaffee, gehen zum Asiaten, essen Pizza usw. Ob Schrift, Bücher ,Sprache, Religion oder tausend andere Sachen haben wir aus anderen Kulturen übernommen. Und das hat jede Kultur und jedes Land. Schlimm nur das es stets aus einer Richtung von einer Minderheit der Menschen laut publiziert wird und bei einen naiven Teil der Menschheit gehör findet. Wieso darf eine weiße Musikerin keine Dreadlocks haben? Das ist schlichtweg rassistisch! Sonst dürften sich auch keine farbigen die Haare Blond färben. Das ist genau das gleiche. Lasst mal die Kirche im Dorf und konzentriert euch auf die wichtigen Dinge im Leben. Sich wegen solcher nichtigkeiten aufzuregen zeugt von mangelnden Intellekt. Leben und leben lassen wäre hier mal angebracht. Denn mit dieser neuen Masche treibt man nur wieder einen neuen Keil in die Gesellschaft. Und dazu zählen sowohl rassistische Weiße als auch rassistische Schwarze!

Auch wenn ich 'House of the dragon' noch nicht gesehen habe, kann ich zumindest dort den Aufschrei einiger Fans eventuell schon ein bisschen verstehen.
Ist schließlich ne Adels Familie, in welcher es üblich ist, dass immer die Geschwister ein Kind zusammen kriegen (um die Blutlinie "rein" zu halten) weshalb halt auch alle Tagaryens ziemlich gleich aussehen. Da kann es den einen oder anderen Fan dann bestimmt stutzig machen, wenn eine Person dunkelhäutig ist, aber diese Person den dunkleren Taint von niemandem vererbt bekommen haben kann.
Schließlich stürzen sich manche eingefleischten Fans geradezu auf Logik Fehler in ihrer lieblingsserie.
Aber naja, habe House of Dragon wie gesagt noch nicht geguckt. Vielleicht liefert die Serie dafür auch eine Erklärung.
Denn klar ist: wenn es nicht essenziell für die Story ist, dass die Person Hellhäutig oder Dunkelhäutig ist, gibt es natürlich auch keinen Grund dafür, bei der Auswahl der Schauspieler das eine oder das andere zu bevorzugen.

Zur Zeit von Andersen gab es so gut wie keine Farbigen in Dänemark, denk ich. Natürluch hat er sie "weiß" geschrieben. Man schreibt doch das, was man meist sieht. Und wenn es welche gegeben hätte , hätte A. sie vielleicht farbig geschrieben. Aber echt jetzt. Haben wir keine anderen Probleme? Ich kann nur mit dem Kopf schütteln.

Ich finde es toll, dass es mehr Prinzessinnen geben soll, mit unterschiedlichem aussehen. Für jeden Typ Mädchen was dabei.....

Jedoch hätte ich es richtig toll gefunden, Arielle so zu lassen wie sie ist, nämlich weiß und rothaarig.

Die 7 Weltmeere sind groß, und wer sagt, dass das Volk von Atlantika das einzige Meervolk sein muss? Dass Triton der einzige König sein muss? Triton nicht ne zweite Ehe haben kann mit einer schwarzen Meerjungfrau und daraus eine oder mehr weitere Kinder entstehen? Die neue Prinzessin von einem andern meervolk eine Liebesbeziehung mit einer von Arielles Schwestern haben kann? Es gäbe so viele Möglichkeiten, eine ganz neue Geschichte zu erzählen, mit Arielle als nebenfigur oder ohne sie. Sie heiratet ja nach oben an Land. Aber eben etwas ganz eigenes für die schwarze Meerprinzessin, keine (zu)großen Flossenspuren.

Schade das wir nicht alle (Farben) - Blind sind,
Dann könnte man sich solche sinnlosen Diskussionen sparen.
Egal was für Argumente man auch hat,
Rassisten kann man nicht bekehren. Ob nun Anderson eine weiße oder schwarze Meerjungfrau beschrieben hat ist doch egal, Disney hat eh das ganze Märchen völlig verfälscht(darüber regt sich keiner auf) wer die Geschichte kennt weiß das es kein happy end gibt

Die Arielle meiner Kindheit ist eine rothaarige blasse Meerjungfrau!
Auch wenn die jetzige Schauspielerin hübsch ist, sieht Arielle so nicht aus.
Warum erschafft man nicht eine neue Figur? Wieviel rothaarige Hauptfiguren gibt es denn in Filmen? Diese werden in letzter Zeit klar diskriminiert! Eine weitere rothaarige Figur ist zB Triss in the Witcher. Auch durch eine farbige Schauspielerin besetzt! Also, gibt es mehr schwarze oder rothaarige Filmfiguren? und dann denkt noch mal über eure Rassismuskeule nach!

Warum geht das immer nur in eine Richtung? Wenn merida eine realverfilmung bekommen sollte irgendwann, würde es mich nicht wundern, wenn diese rothaarige auch anders besetzt werden würde.......
Schade, ich als rotschopf bin traurig.

Nach der Logik könnte man Arielle auch von einem Mann im Rollstuhl spielen lassen.
Umgekehrt würden wir keinen derartigen Austausch sehen, da es für jeden erkennbar rassistisch wäre.

Nein. Die Kritik ist nicht rassistisch. Es geht auch bei der Tolkien Verfilmung nicht um Rassismus. Es geht um Werktreue. Ich finde den Rassismus - Vorwurf als ungeheuerlich. Und warum schwarz? Warum nicht Asiatisch, eurasischen, indigen südamerikanisch? Rassistisch könnte man die nennen, die alle anderen Rassen ausschließen. Wenn Europäer Rasta-Locken tragen, ist das kulturelle Aneignung, wenn eine Schwarze eine original Weiße spielt, ist das dasselbe, als würde Florian Silbereisen ungeschminkt Martin Luther King spielen. Ich würde mich übrigens als weisser Europäer wundern, wenn Mogli im Dschungel plötzlich weiß , blauäugig und mit blonden Locken mit King Louis tanzt. (Ich freue mich jedoch sehr, wenn schwarze Mädchen sich über Arielle freuen.)

Disney erschließt sich eine neue Zielgruppe und erschafft als mächtiges Moral- und Marketingunternehmen eine dunkelhäutige Meerjungfrau. Damit muss man leben können, auch wenn man das (wie ich) sinnfrei findet.

Und nein, Alladin (Iraker aus Bagdad) oder Häuptling Sitting Bull (mE als Indianer & First Nation anerkannt) oder wer auch immer "Nicht-Weißer" wird von Disney und den anderen Moralaposteln niemals durch einen Weißen gespielt werden dürfen. Das wäre unmoralisch und sowieso "kulturelle Aneignung". Gehört also verboten (vgl. angesagter Auftritt einer weißen Musikerin mit Dreadlocks auf einem "afrikanischen" Festival).

Jeder darf alles sein, halt bitte nur nicht ein ebenfalls ganz normaler Mensch mit weißer Hautfarbe. Traurig, traurig

Ich finde diesen Rassismus furchtbar und erschreckend. Was bilden sich diese Menschen nur ein? Manchmal schäme ich mich das ich weiss bzw hellhäutig bin..- Mensch ist Mensch egal in welcher Hautfarbe.
Was dunkelhäutige Menschen erleben und erdulden müssen, das möchte kein weisser je erleben! - Schämt Euch !!

Und bei Menschen wie Ihnen, kann man sich als Hellhäutiger nur schämen. Wo bleibt Ihre Kritik über das, was Farbige anderen Farbigen angetan haben? Was würden Sie sagen, wenn Mogli von einem Japaner gespielt würde? Wenn der Prinz von Bel Air von Weißen gespielt würde oder wenn Martin Luther King von einem Indigenen gespielt würde? Woke ist mMn der Rassismus und Faschismus der Neuzeit. Besonders da Woker sich gern für " Minderheiten " einsetzen und gerne über sie reden. Nur viele dieser Minderheiten beschweren sich, das sie sich von Wokern bevormundet fühlen, da die Woker nur mit einem kleinen Teil der Minderheiten reden und meinen, das was da rauskommt für alle aus den Minderheiten zählt. I'm awake, but not woke

Hmm.... was Schwarze erleiden müssen... ja, sie mussten\müssen viel erleiden. Nur komisch das nirgendwo zu lesen ist, was Farbige anderen Farbigen angetan haben\tun. Wenn ein Weißer einen Farbigen beleidigt=großer Aufschrei, was auch richtig ist. Aber wenn ein Farbiger einen Weißen beleidigt, kommt der Aufschrei nur dann, wenn der Weiße sich wehrt und dann gegen den Weißen. Woke ist mMn der Faschismus und Rassismus der Neuzeit. Ich bin Awake but not Woke

Ich schaue das alles nicht an. Nicht den weiblichen Bond, nicht die schwarzen Elben und nicht die schwarze Arielle.

Ich sponsore oft meinen Enkeln Dinge, die sie gerne machen. Lese ich aber, das einem wieder einmal mit einem Remake irgendwas gesagt werden soll, bleibt das Geld in meiner Tasche.

99 Prozent aller Remakes heute sind sowieso grottenschlecht und verschwendete Zeit. Letztes Erlebnis *Eine Klasse für sich" von 1992 mit Geena Davis und Madonna über die weibliche US Baseball Liga während des 2.Weltkriegs. Nun ja, ich hab das Remake Mitte der 1.Folge ausgemacht.

Ich möchte, wenn ich mal Zeit für einen Film- oder Serienabend habe, einfach entspannen und mit dem ganzen woken Mist in Ruhe gelassen werden.

Ist sowieso lächerlich, das ausgerechnet die, die verloren gehen, sich "aufgeweckt" nennen.

Disney verfilmt einen Ihrer Filme neu und in dieser Vorlage ist die Protagonistin nunmal weiss.
Nun ist sie schwarz und das hat man bitte zu akzeptieren, sonst ist man Rassist.

Wäre eine Neuverfilmung von Aladdin mit hellhäutigen Darstellern denn genauso ok?
Der Gleichberechtigung wegen müsste es doch so sein, oder?

Soso, ich als weisser darf keine Dreadlocks tragen. Das ist kulturelle Aneignung. Was ist dann das? Bin ich Rassist weils sich falsch anfühlt? Müssen quotenschwarze jetzt überall mitspielen? Was ist mit Filmen aus der Amerikanischen Geschichte, wo schwarze vom weißen versklavt wurden. Komisch da spielt kein schwarzer den Sklaventreiber, der weiße verklavt. Wie in Bridgerton wo es schwarze Lords gibt. Völlig abstrus, geschichtlich falsch, cringe. Ich mein Black Panther 3 wird ja bestimmt nicht von einem weißen gespielt. Ist auch rassistisch nur andersrum. Immer diese rassismus debatte. Bullshit.

Gut erkannt. Wen das stört, der ist Rassist. Also lieber Mal über die eigenen Einstellungen nachdenken und sich hier nicht künstlich aufregen über etwas, was ganz normal ist. Peinlich!

Hört endlich auf an allem was auszusetzen! Alles wird von einer Minderheit zerpflückt, man kann es nicht mehr hören und sehen! Man muss sich schon für solch einen Blödsinn schämen?

Von der Presse,meine ich eher. Ist doch egal welche Hautfarbe immer wird alles augepauscht aus der Mücke macht man einen Elefanten . Ich finde die neue Arielle genauso wie die Alte Super.

Leute die sich darüber aufregen wer wo wie mitspielt und sich schaufiert das jemand nun mal so aussieht wie er aussieht, haben das ganze nicht verstanden. Mir persönlich ist es wichtig wie der Film am Ende gemacht wurde. Egal ob da jemand weiße oder dunkle Hautfarbe hat, mir völlig egal. Zum Glück habe ich andere Sorgen, wie so manch ein Zeitgenosse.

Allein dass man die Schauspielerin mit einer Schwarzen aus ideologischen Motiven besetzt hat ist schon rassistisch.

Es wird argumentiert dass die Hautfarbe ja egal sei, und es ja nur eine fiktiver Charakter ist.

Schön und gut.

Nur wundere ich mich schon sehr wenn Fans dann via KI die Schauspielerin wieder zur weißen Meerjungfrau machen, und diese Posts dann wegen Rassismus gesperrt werden.

Schon lustig diese Doppelmoral.

Diese Wokeness kann man nicht ernst nehmen.

Es würde ja auch niemand auf die Idee kommen Malcom X ,Martin Luther King oder Black Panther als weiße Person zu casten.

Lasst doch die Charaktere wie sie ursprünglich geschrieben wurden!

Der Aufschrei mag lächerlich sein, jedoch ist er aus Sicht der Fans gerechtfertigt.

Black Panther ist eigentlich weiß... Aber niemand der heutzutage Superhelden-filme macht, hat wohl jemals Comics gelesen...

Habe mir eben die Comics von dem ersten Black Panther angeschaut.

Der ist eindeutig nicht weiß.

Passt also dass er von einem schwarzen Schauspieler gespielt wird.

Eigentlich dachte ich immer von mir, ich wäre nicht rassistisch. Ich habe grundsätzlich erstmal keine Vorbehalte gegen Menschen anderer Herkunft bzw. Hautfarbe. Aber ich muss zugeben, seit der Flüchtlingswelle ab 2015 gibt es so einige neue Mitbürger, z. B. junge Männer aus dem arabischen Raum, die meistens in Gruppen auftreten und ein etwas irritierendes Benehmen an den Tag legen, oder auch Sinti und Roma, die ebenfalls meist in Gruppen auftreten und eine - vorsichtig ausgedrückt - gewöhnungsbedürftige Lebensweise haben, was bei mir zu einer kritischen, um nicht zu sagen ablehnenden Haltung geführt hat.

Ich finde es völlig in Ordnung, wenn in Film und Fernsehen Menschen verschiedener Herkunft und Hautfarbe mitwirken. Was ich aber nicht leiden kann, ist diese moralisierende Agitation. Diese gezwungene political correctness. So nach dem Motto: Aber wir müssen jetzt mal dieser oder jener Figur eine andere Hautfarbe verpassen! Da wo es passt, gerne. Aber eine Arielle mit afrikanischem Phänotyp finde ich genauso unpassend, wie ich eine Mulan mit europäischem Aussehen oder eine Pocahontas mit dunkler oder weißer Hautfarbe komisch gefunden hätte. Aber vielleicht habe ich mich ja geirrt und ich bin doch ein Rassist? Damit kann ich dann aber auch leben.

Du gestehst dir deine Vorurteile ein. Ich finde das mutig! Denn tatsächlich können wir Menschen zum großteil nur Schubladendenken. Sonst wär unser Hirn halt komplett überfordert mit der Unmenge an Daten. Nur dass das zum großteil halt unterbewusst abläuft.
Aber ich finde es immer schön, wenn Leute sich auch hier und da eingestehen können, wenn sie Vorurteile haben.
Denn auch wenn Vorurteile eventuell viele Probleme verursachen können, bringt es meiner Meinung nach nichts, diese einfach wegzuleugnen.
Meiner Meinung nach kann man nur dann dafür sorgen, dass einem die eigenen Vorurteile keine Falle stellen, wenn man sich seiner vorurteile auch bewusst ist.
Und selbstverständlich auch dann nicht immer.

Jeder kann seine Meinung zu dieser Neu Verfilmung frei äußern nur weil andere eine andere Meinung dazu haben und dies gleich wieder als Rassismus dazu stellen ist einfach nur widerlich wenn einige der Meinung sind das diese Person eine Fehlbesetzung ist dann ist das ihre Meinung auch diese sollte man akzeptieren ohne Vorwurf von Rassismus

Einfach furchtbar, wie sich die "weisse Rasse" aufregt...über ein sehr hübsches schwarzes Mädchen die "oh Göttchen" eine Hauptrolle bekommen hat.
Schon mal die Kinder ähm....die schwarzen Kinder gesehen, die sich (endlich auch mal) freuen wie Bolle, dass die Schauspielerin Schwarz ist? Und noch etwas zu den Lästermäulern....WIR ALLE WAREN EINMAL SCHWARZ, vor langer, langer Zeit und bei einigen, sind nur die "schwarzen" Herzen geblieben!

Seiten