PIK-Studie: Hitze fördert Hassbotschaften auf Twitter

Hass und Hitze
Hass und Hitze

picture alliance/Thomas Trutschel

Symbolfoto: Gestellte Aufnahme zum Thema Hasskommentare in Sozialen Netzwerken. Ein ‚ Wuetend - Button ‚ bei facebook wird mit einem Mauspfeil angeklickt. Berlin, 03.02.2020

Bei großer Hitze verfassen Menschen mehr Hass-Tweets, zeigt eine Studie des Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. Zum Glück kommt bei uns erst mal der Herbst.

In meiner kleinen Alltags-Sozialpsychologie war mir das immer klar: Wenn es heiß ist, richtig heiß, sollte man den Straßenverkehr meiden, weil viele Menschen aggressiv sind. Und wenn es dazu noch schwül ist, drückend - sollte man gar nicht mehr rausgehen, dann sind die Leute richtig schlimm drauf.

Nils Husmann

Nils Husmann ist Redakteur und interessiert sich besonders für die Themen Umwelt, Klimakrise und Energiewende. Er studierte Politikwissenschaft und Journalistik an der Uni Leipzig und in Växjö, Schweden. Nach dem Volontariat 2003 bis 2005 bei der "Leipziger Volkszeitung" kam er zu chrismon.
Lena Uphoffchrismon Redakteur Nils Husmann, September 2017

Ich war in diesem Sommer auch oft sauer, wütend, dünnhäutig. Und traurig. Dabei hatte alles so gut angefangen. Im Februar pachteten wir einen Garten, es war das pure Glück, dass wir einen bekommen haben, andere warten Jahre darauf. Was pflanzen wir? Welches Obst tragen die Bäume, die dort wachsen? Also: erst mal eine Pflanzenbestimmungs-App heruntergeladen. Kirschen! Pflaumen! Äpfel! Himbeeren sowieso, den Strauch haben wir auch so erkannt. Naja, erst mal einen Rasenmäher kaufen, Ordnung schaffen.

Gemäht habe ich ganze zwei Mal. Ich weiß nicht, wann es seit Sommerbeginn mal geregnet hat in Frankfurt. Und schon das Frühjahr war viel zu trocken. Der Rasen ist verbrannt, wächst nicht mehr. Die Landschaft sieht trist aus. Die Apfelbäume haben Mini-Äpfel fallen lassen, viel zu früh. Mir macht das Angst. Die Kinder bekommen all das ja auch mit. Die Tochter, neun Jahre alt, fragte mich neulich: "Gehen wir unter, wenn überall das Eis schmilzt?" - "Nein, wir hier nicht, aber ..." Ich wusste nicht, wie ich den Satz vollenden sollte.

Auch extreme Kälte macht aggressiv

Immerhin weiß ich, dass diese Angst nun einen Namen hat - Solastalgie. Und immerhin durfte ich mich darüber mit Franz Alt austauschen, dem Solarpionier. Er hat Lösungen, aber so viele Solarplatten, wie es bräuchte, damit ich wieder Mut schöpfe, kann ich gar nicht aufstellen.

Und nun - zum Ende eines Sommers, über den sich kaum noch jemand freuen konnte - auch noch das: Es gibt einen Zusammenhang zwischen Hass und Hitze. Nicht nur gefühlt, im Straßenverkehr und anderswo, sondern wissenschaftlich bewiesen: Temperaturen über 30 °C schüren Online-Hass. Forschende am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) haben mehr als vier Milliarden Tweets analysiert, die zwischen 2014 und 2020 in den USA auf Twitter gepostet wurden. Dabei hat eine Maschine geholfen, die Tweets wurden also mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz und statistischen Methoden analysiert. Ergebnis: Wenn es besonders heiß war, nahm die Zahl der Hass-Tweets um 22 Prozent zu. Die Hitze macht(e) wild. Die Studie erscheint in "The Lancet Planetary Health".

Meine ersten Gedanken, als ich von dieser Arbeit erfuhr: Zum Glück bin ich nicht mehr auf Twitter aktiv, ich hätte mich dort nicht lesen mögen in diesem Sommer. Und zum Glück ist Trump nicht mehr bei Twitter - obwohl, der hat ja leider andere Kanäle für sich entdeckt. Und kann es sein, dass es in Russland viel zu heiß war in letzter Zeit? Naja, die Forschenden haben herausgefunden, dass auch extreme Kälte aggressiv macht. Und, ehrlich, ich dachte auch: Muss man alles erforschen? Sollte man darüber nicht mal eine Glosse schreiben?

Klimaanlagen bremsen nicht den Hass

Nein, sollte man nicht, denn auch das hebt das Team vom PIK hervor: Es gibt Menschen, die leiden mehr unter Hass als andere. Minderheiten zum Beispiel. Weniger Privilegierte. Vermeintliche Sündenböcke. Hass ist nicht witzig, niemals, und ein Klima, das mehr Hass-Tage hervorbringt, ist einfach Mist.

Ach, übrigens, Privilege: Die Studie ergab auch, dass Klimaanlagen nichts bringen. Wenn es draußen zu heiß ist, schleudern überdurchschnittlich viele Menschen ihren Hass in die Welt, auch wenn sie in wohltemperierten Zimmern hocken.

Heute ist es endlich kühler in Hessen, es soll sogar regnen. Ich hoffe auf eine neue Chance im Garten, nächstes Jahr. Hallo, Herbst! Und: Hello Darkness, my old Friend, I've come to talk with you again.

Ja, wir sollten echt mal reden, ganz vernünftig und miteinander, weil dieser Sommer doch bitte endgültig gezeigt hat: Wir können so nicht weitermachen. Das "Wohlfühlfenster", heißt es am PIK, steht offen von 12 °C bis 21 °C. Das sollten wir nutzen für klare Gedanken.

Nichts mehr verpassen. Erhalten Sie regelmäßig alle Reportagen, Interviews und Kommentare im Monatsabo. Jetzt testen im Probeabo von chrismon plus. Gedruckt und digital – hier bestellen

Leseempfehlung

Im Hunsrück ist zu sehen, wie wir Kohle, Öl und Gas ersetzen können: mit Herzblut, guten Ideen und ohne Parteiengezänk
13 Ausreden von Autofahrern, die nicht aufs Rad umsteigen wollen – und was Sie freundlich-faktenreich erwidern können!

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.