Das Kunstwerk - 'Die Hinrichtung', Yue Minjun

Courtesy of the Artist and Schoeni Art Gallery Ltd.

Das Kunstwerk - 'Die Hinrichtung', Yue Minjun

Was Yue Minjun zu "Die Hinrichtung" inspiriert hat

Ein letzter Ausweg der Mimik
Der Künstler Yue Minjun stritt stets ab, dass dieses Bild die niedergeschlagenen Proteste von 1989 auf dem Platz des Himmlischen Friedens zeigt.

Ist Lachen Widerstand? Un­widerstehlich jedenfalls ist das Lachen für den chinesischen Künstler Yue Minjun. Lachende Menschen sind sein künstlerisches Leitmotiv. Das Lachen sei eine, wie er sagt, wichtige zivilisatorische ­Fähigkeit des Menschen. Wer lacht, baut Spannung ab – das ergibt sich schon aus Sigmund Freuds Theorie des Witzes.

Lukas Meyer-Blankenburg

Lukas Meyer-Blankenburg ist freier Journalist mit Hang zur Kunst
PrivatLukas Meyer-Blankenburg

Und die Spannung in diesem Bild ist gewaltig. Den Männern sollte eher nach Weinen zumute sein. Die Gewehre aus Luft sind auf sie gerichtet, seltsam bedrohlich wirkt das Ganze trotz oder gerade wegen des grotesken Lachens der Beteilig­ten, es sind übrigens alles kleine Selbstporträts des Künstlers.
"Die Hinrichtung" von Yue Minjun wurde vielfach als künst­lerische Antwort des Malers auf die niedergeschlagenen Studentenproteste 1989 auf dem Platz des Himmlischen Friedens gedeutet – auch weil die rote Mauer im Hintergrund verdächtig nach Verbotener Stadt aussieht. Werden hier also Revolutionäre erschossen? Yue Minjun hat dieser Deutung stets widersprochen – vielleicht auch, weil er nach wie vor in Peking lebt und mit offen geäußerter Kritik vorsichtig sein muss.

Das Bild, schon 1995 entstanden, durfte jedenfalls lange Zeit gar nicht öffentlich ausgestellt werden. Bei seiner Versteigerung 2007 brachte es eine Rekordsumme von vier Millionen Euro ein (heutzutage steigt der künstlerische Wert eines Bildes ja, je tiefer ein Oligarch da- für in die Tasche greift) – und machte Yue Minjun zu einem der wichtigsten chinesischen Gegenwartsmaler.

Den Menschen bleibt nicht viel mehr außer Lachen

Das Motiv seiner Hinrichtung hat sich Yue Minjun bei zwei berühmten Vorgängern der Kunstgeschichte abgeschaut: Francisco de Goya malte 1814 mit "Tres de Mayo" die Exekution spanischer Revolutionäre und Édouard ­Manet "Die Erschießung des Kaisers ­Maximilian" 1868 auch vor einer Mauer, aller­dings in Grau und mit echten Gewehren. Während die beiden europäischen Künstler wohl versucht waren, ein jeweils historisch bedeutsames Ereignis festzuhalten, scheint Yue Minjun einer Stimmung Ausdruck zu geben, dem ­Gefühl, dass den Menschen in China angesichts eines total überwachten Alltags nicht mehr viel bleibt außer dem Lachen. Es ist wie ein letzter Ausweg der Mimik und die Möglichkeit, ein bisschen ­Würde zu bewahren, und sei es, wie hier, beim Abgang.

Kein Wunder, dass Yue Minjuns Kunst gern als "zynischer Realismus" bezeichnet wird. Eine Kate­gorie, mit der er nicht viel an­fangen kann. Seine Prägung kommt von den großen Meistern des Surrealismus und von der Arbeit auf ­einer Ölplattform. Wer lange genug dort gewesen sei, sagt Yue Minjun ­sinngemäß, der werde ein bisschen komisch.

Nichts mehr verpassen. Erhalten Sie regelmäßig alle Reportagen, Interviews und Kommentare im Monatsabo. Jetzt testen im Probeabo von chrismon plus. Gedruckt und digital – hier bestellen

Leseempfehlung

China exportiert seine Überwachungstechnik – und den Totalitarismus. Europa muss endlich aufwachen
Die Sorge vor einem Angriff Chinas wächst: Ein Anwalt aus Neu-Taipeh berichtet
In Wuhan hat die Corona-Krise ihren Ursprung. China will nun zu neuer Stärke finden. Ein Interview.
Kreuzunglücklich im feinsten Zwirn. George Frederic Watts und der reiche Jüngling, der nicht ins Reich Gottes kommt
Der Priester predigt. Die Bretoninnen kriegen Visionen. Und Paul Gauguin malt, was er nicht sieht
Mutter, Vater, Kind, Puppe, mit nackter Haut entkommen; "schön", so titelt Miriam Cahn ihr leuchtendes Bild

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.