Was Fabian Hinrichs aus einem Unfall auf Mallorca gelernt hat

Wo drückt der Schuh?
Fragen an Leben - Fabian Hinrichs

Dirk von Nayhauß

Angstfrei auf der Bühne. Da ist er ein völlig anderer: der Schauspieler Fabian Hinrichs

Fragen an Leben - Fabian Hinrichs

In der Krise hilft: weitermachen. Gegen Einsamkeit hilft die Familie. Und auf der Bühne ist er angstfrei, fast. Der Schauspieler Fabian Hinrichs.

chrismon: In welchen Momenten fühlen Sie sich lebendig?

Fabian Hinrichs: Wenn ich mir des Augenblicks bewusst bin. Wenn ich eine Nähe spüre. Meine Kinder ermöglichen mir das, mit ihnen empfinde ich eine Ewigkeit in der Zeit, eine Un­endlichkeit im Endlichen.

Haben Sie eine Vorstellung von Gott?

Kant sagt, Gott sei zweifelsfrei nicht erfahrbar. Man kann an ihn glauben, beweisen kann man ihn nicht. Ich habe aber eine Sehnsucht nach Nähe zu Menschen und ­Dingen, und diese Sehnsucht nach Einssein ist ja auch eine Sehnsucht nach dem Absoluten. In einigen Augenblicken ist das erfahrbar: in der Liebe, auch während einer Theatervorstellung, dieser gemeinschaftlich erlebten Konzentration. Manchmal beneide ich Menschen für ihre prag­matische Gottesvorstellung, in dem Sinne: Ich glaube an Gott, weil es hilft. Ich kann das leider nicht entwickeln.

Welche Liebe macht Sie glücklich?

Die zu meiner Frau, zu meinen Kindern. Ich kann es auch umdrehen, die zu meinen Kindern, zu meiner Frau – da gibt es keine Reihenfolge.

"In einer Krise kann ich nur mir selbst helfen"

Was für ein Mensch sind Sie auf der Bühne?

Ein völlig anderer: Auf der Bühne bin ich nahezu angstfrei. Das ist sehr entlastend, dass ich nicht ich sein muss, ich bin einigermaßen von mir befreit, auch von diesem ­ständigen Mich-Bewerten. Das ist ein Zustand, den ich ­suche, wie wahrscheinlich jeder Mensch. Oder wenn Sie lange Fahrrad fahren, irgendwann hört das Gespräch mit sich selbst auf, irgendwann verstummen die vielen Stimmen.

Fabian Hinrichs

Fabian Hinrichs, ­geboren 1974, zählt zu den vielseitigsten Schauspielern im ­deutschen Sprachraum. Seit 2000 spielt er in den großen ­Theatern: Münchner Kammerspiele, ­Schauspielhaus ­Zürich, Burgtheater Wien, Deutsches Schauspielhaus ­Hamburg. ­ Fabian Hinrichs erhielt ­zahlreiche Preise, ­zweimal war er "Schauspieler des ­Jahres" der Zeitschrift "Theater heute". Seit 2015 ermittelt er als Hauptkommissar Felix Voss im Franken-­"Tatort". Die vier ­letzten Folgen sind ebenso wie die ­Miniserie "Zerv – Zeit der Abrechnung" in der ARD-Mediathek zu sehen. Fabian ­Hinrichs ist verheiratet, hat zwei Söhne und lebt in Potsdam.

Dirk von Nayhauß

Dirk von Nayhauß absolvierte die Journalistenschule Axel Springer und studierte Psychologie in Berlin (Diplom 1994). Heute arbeitet er als Journalist, Buchautor und Fotograf (vertreten durch die renommierte Fotoagentur Focus) in Berlin. Für chrismon macht er sowohl die Interviews als auch die Fotos der Rubrik "Fragen an das Leben".
Dirk von Nayhauß

Wer oder was hilft in der Krise?

Eigentlich fällt mir als Erstes – in seiner ganzen Totalität – dieser Satz ein: In einer Krise kann ich nur mir selbst helfen. Und sei es manchmal, indem ich einfach weitermache. Oder indem ich darüber nachdenke und nachspüre, woher die Krise kommt. Gibt es ein strukturelles, ein psycho­logisches Problem? Wo genau drückt der Schuh? Einige Dinge sind lösbar, andere nicht. Es tut oft sehr weh, zu akzeptieren, dass das Nichtlösbare so bleiben wird. Bestimmtes Leid, ­bestimmte Probleme mit sich selbst werden bleiben.

Muss man den Tod fürchten?

Leider sehe ich ihn näherkommen, ich denke jeden Tag an den Tod. Ich bin Mitte 40, und durch das Wachsen meiner Kinder wird mir mein eigener Verfall bewusst. Vor vielen Jahren bin ich auf einer Bergwanderung abgestürzt. Es ging mir nicht gut in dieser Zeit, ich war damals merk­würdiger­weise allein auf Mallorca unterwegs, habe im ­Gebirge die Orientierung verloren, es wurde dämmrig – auf einmal stand ich im Nirgendwo. Mir war vor diesem Erlebnis nicht klar, wie viel Nirgendwo es sogar auf ­Mallorca immer noch gibt. Ich wurde unvorsichtig und bin abgestürzt, es ging richtig tief runter. Ich brach mir das Sprunggelenk und Teile des Schienbeins. Es kam mir wie ein Film vor, tatsächlich konnte ich mich gerade noch so an einer Baumwurzel festhalten. Ich befand mich in militärischem Sperrgebiet, zwei Wochen vor mir waren zwei Wanderer verhungert, weil sie keinen Handyempfang bekamen. Mit meinem Outdoorhandy konnte ich Hilfe rufen. Meine Rettung dauerte fünf Stunden, das ist mir heute noch unglaublich peinlich! Aber seither gehe ich anders auf Menschen zu und versuche, mich mehr der Welt auszusetzen.

Einsamkeit: weggepustet

Welchen Traum möchten Sie sich unbedingt erfüllen?

Ein politischer Traum wäre, dass man den fort­schreitenden Prozess der tiefen ökonomischen und sozialen Spaltungen der Gesellschaft und der Zerstörung unserer Lebens­bedingungen verlangsamen kann. Und wenn ich richtig träumen würde, dass man diesen Prozess sogar umkehren könnte. Na ja, wann in der Geschichte konnte man etwas umkehren? Aber wir reden über Träume.

Wie gehen Sie mit Einsamkeit um?

Da ist eine Einsamkeit, die mich nie verlassen wird, sie geht auf meine Kindheit zurück. Und es gibt eine Einsamkeit, die ich immer dann spüre, wenn ich mich nicht verbinden kann mit den Menschen, Dingen, Erlebnissen um mich herum. Wenn ich als reiner Beobachter auf die Welt schaue, bin ich extern, bin ich einsam. Eine dritte Form der Einsamkeit spüre ich zum Glück durch die Liebe zu ­meiner Frau und zu meinen Kindern nicht mehr. Sie hat – wie ­unser neuer Turbo-Föhn – diese Einsamkeit vollkommen weggepustet.

Leseempfehlung

Todesangst hat die Schauspielerin Eva Löbau schon mal erfahren. Und dann diesen großen Lebenswillen!
Gar nicht so einfach, von der Bühne aus ein großes Publikum zu erreichen. Birgit Minichmayr kann das
Es gibt vieles, das man von sich nur erahnt. Da möchte die Schauspielerin Annette Frier einen Blick hineinwerfen . . .

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Sehr geehrte Redaktion!
Ob sich meine folgenden Beobachtungen womöglich irgendwie an Herrn Fabian Hinrichs übermitteln lassen?

Sehr geehrter Herr Hinrichs!

Ich habe eine gute Nachricht für Sie: Der Schuh drückt im Schuh.

Nein, danke: Warum sollte ich diesen Unfug beachten? Was soll an dieser Nachricht gut sein?

Gegenfrage: Haben Sie eine Vorstellung von Gott? Sie haben eine. Denn Sie sagen: Kant sagt, ...

Aber wie denken Sie?

Sie sagen: Manchmal beneide ich Menschen für ihre pragmatische Gottesvorstellung, in dem Sinne: Ich glaube an Gott, weil es hilft. Ich kann das leider nicht entwickeln.

Aber wie denke ich?

Auch ich glaube nicht an Gott, weil es hilft.
Weil in der Krise hilft: weitermachen - glaube ich nicht an Gott.
Weil gegen Einsamkeit die Familie hilft, - glaube ich nicht an Gott.
Und weil ich auf der Bühne des Lebens ein völlig anderer bin: Auf der Bühne des Lebens bin ich angstfrei, nahezu angstfrei, - deswegen glaube ich nicht an Gott.

Stellen Sie sich vor! Auch ich kann das nicht entwickeln. Das ist nun mal so. Ich soll mich dafür ein bisschen schämen? Woher und wozu sollte ein solcher Wille kommen?

Was aber, wenn Gott an Sie glaubt? Wenn Gott an Sie glaubt? ganz egal, ob Sie "in" oder "out of crisis" sind. - Wenn Gott an Sie glaubt? ganz egal, ob Sie einsam, zweisam oder vielsam sind. - Wenn Gott an Sie glaubt? ganz egal, ob Sie auf, vor, hinter oder neben der Bühne des Lebens sind. Wenn Gott an sie glaubt? ganz egal, ob es eine Geschichte gibt, in der Sie eine Rolle spielen - oder vielleicht nur die Rolle von Leuten, die keine Rolle spielen. - Wenn Gott an Sie glaubt? ganz egal, ob Sie ein völlig anderer sind oder nicht, ob Sie angsfrei oder nahezu angstfrei sind oder nicht.

Wie bereits gesagt, sehr geehrter Herr Hinrichs: Ich habe eine gute Nachricht für Sie: Der Schuh drückt im Schuh.

Mit freundlichen Grüßen aus Leipzig.
Der Narren-Schauspieler Gerhard Engel