Wetterextreme: Tornados in Deutschland

Für Jahre gebaut, in Sekunden zerlegt
Für Jahre gebaut, in Sekunden zerlegt

7aktuell/IMAGO

Ein Tornado zerstörte den Kirchturm der katholischen Pfarrkirche St. Clemens in Lippstadt

Starker Sturm fegt Kirchturmspitze weg - Tornado-Alarm in NRW - Lippstadt NRW: Massive Schäden nach heftigem Sturm. Im Ortsteil Hellinghausen ist wohl durch den Sturm die Spitze der Kath. Pfarrkirche St. Clemens heruntergestürzt LIPPSTATT NRW: Durch die Stadt Lippstadt ist heute Nachmittag vermutlich ein Tornado durchgezogen. Im gesamten Stadtgebiet sowie in den Ortsteilen kommt es zu schweren Schäden. Der Einsatzstab im Soester Rettungszentrum zieht aktuell Kräfte aus anderen Städten und Gemeinden in Lippstadt zusammen. So sind aktuell Kräfte aus Anröchte, Geseke und Erwitte auf dem Weg nach Lippstadt. Die Einsatzleitung wurde durch den Kreisbrandmeister Thomas Wienecke übernommen. Kreis SoestNordrhein-Westfalen, 70173 Stuttgart, Copyright: 7aktuell.dex xMarcxGruber

Das Bild einer zerstörten Kirche in Lippstadt wirkt wie ein Menetekel: Das Wetter wird extremer, wir müssen uns schützen.

Am Freitag zogen Gewitter über Deutschland, räumten die Hitzewelle, die Mitte Mai übers Land gekommen war, erst einmal ab. Das Tief "Emmelinde" hatte gefährliche Zutaten im Gepäck - feuchtheiße Luftmassen einerseits; Winde, die aus unterschiedlichen Richtungen kommen, andererseits. Es sind die Voraussetzungen für Tornados, die ganze Straßenzüge in Lippstadt und Paderborn verwüstet haben. Es gab Schwerverletzte.

Nils Husmann

Nils Husmann studierte Politikwissenschaft und Journalistik an der Uni Leipzig und in Växjö, Schweden. Nach dem Volontariat 2003 bis 2005 bei der "Leipziger Volkszeitung" kam er über ein Praktikum zu chrismon. Seit dem Umzug der Redaktion nach Frankfurt/Main ist er chrismon-Redakteur. Nils Husmann interessiert sich für die Themen Umwelt, Gesellschaft, Sport und - Menschen. Nils Husmann ist Herausgeber des Buches "You'll never walk alone" in der edition chrismon.
Lena Uphoffchrismon Redakteur Nils Husmann, September 2017

Heute ist das Land in eine neue Woche gestartet. Sicher, übers Wetter reden die Menschen immer gern, aber die verstörenden Bilder aus Ostwestfalen, wo mancherorts Schulen und Kitas weiterhin geschlossen sind, weil die Gebäude beschädigt sind, bleiben folgenlos. Versendet, gesehen, vergessen?

Ich kann verstehen, dass wir alle überfordert sind. Corona macht zwar gefühlt gerade Pause, aber die Pandemie hat uns zwei Jahre lang unsere Ohnmacht vor Augen geführt, wie es nun auch der russische Überfall auf die Ukraine macht. Wir kommen nicht zur Ruhe, sind der schlechten Nachrichten überdrüssig.

Ein Foto aber geht mir seit Freitag nicht mehr aus dem Kopf. Es ist der Turm der katholischen Traukirche St. Clemens zu Hellinghausen, das zu Lippstadt gehört. Er ist weg. Ja, Bilder haben eine große Macht, auf ihnen wirkt es so, als sei der ganze Turm umgeweht, es hat aber - wenn man alte Aufnahmen betrachtet - "nur" ein Turmdach getroffen. Dennoch: Wir leben in einer Zeit, in der Wetterextreme so kraftvoll werden können, dass sie in Sekunden zerlegen können, was für Jahre gedacht war. Dazu die verstörenden Fotos von Bäumen, die einfach zerfetzt worden sind. Und mittendrin die Trümmer des Turmdaches. Ich empfinde das Foto als eine Art allerletzte Warnung.

Ja, Tornados sind auch früher schon vorgekommen bei uns, aber niemand hat sie auf dem Smartphone gefilmt, weswegen die Bedrohung nun unmittelbarer wirkt. Und ja, es ist nicht seriös, jedes einzelne Wetterereignis auf die menschengemachte Erderwärmung zurückzuführen. Niemand kann sagen: "Der Turm in Hellinghausen ist weggeweht, weil wir im Jahr zuvor zu viel Kohle verfeuert haben." Aber sehr wohl lässt sich sagen: Weil die Menschheit seit Jahrhunderten Kohle, Öl und Gas verfeuert, CO2-Speicher wie Wälder gerodet und eine intensive Land- und Viehwirtschaft mit hohen Methanemissionen betrieben hat, ist das Risiko für extreme Wetterereignisse weltweit gestiegen. Die Atmosphäre erhitzt sich schneller, die Folgen sind gut dokumentiert. Auch kein Gotteshaus ist vor dieser Entwicklung sicher.

Raus aus der Ohnmacht: mit erneuerbaren Energien

Also ab in die nächste Ohnmacht? Nein! Gegen Extremereignisse wie Tornados können wir uns schützen, weil Fachleute klar benennen können, wann sie drohen. So war es auch in der vergangenen Woche. Wo genau sie zuschlagen, weiß man erst Minuten vorher. Aber wir müssen uns an ein Wetter gewöhnen, in dem eine große Feier, die draußen stattfinden soll, kurzfristig abgesagt werden muss - weil eine gefährliche Wetterlage droht. Das ist schlicht verantwortungsbewusst und kein Grund, sich über Alarmismus lustig zu machen, wenn es nicht so schlimm kommt wie befürchtet. Wir alle werden lernen müssen, das Wetter besser zu lesen. Sirenen, die in die Jahre gekommen sind, müssen dringend flottgemacht, Warnungen über Smartphones verbessert werden. Wir müssen uns, so traurig es auch ist, an die Klimakrise anpassen - und stabiler bauen.

Und wir müssen endlich aufhören, immer noch mehr Treibhausgase in die Atmosphäre zu pusten. Und, gut gegen Ohnmacht: Wir haben die Mittel dazu, indem wir radikal auf Wind- und Sonnenenergie setzen. Das macht uns auch unabhängiger von Energieexporten aus Russland und anderen Staaten. Strom aus Wind und Sonne wird lokal erzeugt, das Geld stärkt ganze Regionen, im Hunsrück ist all das seit Jahren zu beobachten.

Atomkraft übrigens wird uns nicht retten. Schon im Frühjahr mussten französische Atommeiler vom Netz gehen. Es mangelt an Kühlwasser - weil es zu heiß und zu trocken ist.

Leseempfehlung

Im Hunsrück ist zu sehen, wie wir Kohle, Öl und Gas ersetzen können: mit Herzblut, guten Ideen und ohne Parteiengezänk
EEG-Umlage, Photovoltaik, Wasserstoff: Die Energiewende kann ganz schön kompliziert, aber auch interessant sein. Unser Energiewende-Glossar klärt Sie auf!
Daniel Bannasch tourt seit Jahren durch Deutschland und sagt: Bis 2030 können wir die Energieautonomie erreichen

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.