Hitzewelle in Indien: Der Auslandspfarrer berichtet

Es ist heiß
Hitzewelle in Indien

Hindustan Times/IMAGO

Es ist so heiß in Indien.

NEW DELHI, INDIA - APRIL 29: A child drinks water from the bottle as the city faces a continous heat wave, at Rajouri Garden on April 29, 2022 in New Delhi, India. For the second consecutive day, heatwave conditions remain on the forecast for Delhi on Friday with the maximum temperature likely to be 44 degrees Celsius, slightly above the 43.5 degrees recorded on Thursday. The IMD alert for Delhi on Friday is orange which indicates a severe heat alert for the day. Photo by Sanchit Khanna/Hindustan Times Heatwave Conditions In Delhi NCR PUBLICATIONxNOTxINxIND

Indien leidet unter eine Hitzewelle. Seit Beginn der Wetteraufzeichnungen vor 122 Jahren waren die Temperaturen im Mai nie so hoch.

Tagelang über 40 Grad, jetzt: 43,46. Glücklich ist, wer eine Klimaanlage hat. Sehr viele Menschen hier in dieser Metropole Delhi mit ihren rund 30 Millionen Einwohnern haben keine, zu teuer. Dazu die Stromkosten, keine Chance.

Auch bei über 40 Grad muss die Arbeit draußen überall weitergehen. Das gilt auf den Baustellen, für Straßenhändler und für die mit dem Müllfahrrad. Wird nicht gearbeitet, gibt’s keine Rupie.

Bei der Hitze nehme ich, so oft es geht, die U-Bahn. In den unterirdischen Haltestellen ist es kühl, in den Zügen auch. Oft sitzen Menschen in den Zugängen zur Metro, weil es oben nicht auszuhalten ist.

Christoph Wildfang

Christoph Wildfang ist EKD-Auslandspfarrer für Nordindien, Bangladesch und Nepal.
Nicole Kohlhepp

Wichtig ist da sauberes Trinkwasser. Ich muss es kaufen, es kommt in 20-Liter-Flaschen. Viele können sich das nicht leisten. Sie trinken das aus der Leitung und wissen, dass das nicht gut ist, haben aber keine Auswahl. Vor vielen Häusern stehen dickbauchige Tongefäße mit Trinkwasser. Wer vorbeikommt, kann sich etwas nehmen. Oft hängt eine Metalltasse an einem Seil. Inder berühren die Tasse sowieso nicht mit den Lippen.

Ein anderes Problem bei der Hitze: Stromausfälle. In den indischen Medien diskutieren sie, wie lange die Vorräte in den Kohlekraftwerken langen. Normale Züge fallen aus, damit die Kohlewaggons durchkommen. Oft fällt hier sowieso der Strom aus. Meistens nur für einige Minuten, manchmal aber auch für drei Stunden und länger. Nahrungsmittel werden nicht gekühlt, von der Klimaanlage ganz zu schweigen, für viele Menschen ein Luxusproblem.

Die Menschen kommen trotz der Hitze

Ich kriege unsere Wohnzimmerkirche nicht wirklich kühl. Das Haus ist alt. Alle drei Deckenventilatoren drehen sich. Bei Stromausfall starren alle kurz nach oben. Der Rotor hört auf, sich zu drehen, kein Lufthauch.

Wir hatten auch schon "powercut" im Gottesdienst. Wer aus Deutschland unseren Gottesdienst aus Delhi online mitfeierte, hat einfach weitergefeiert, ein Lied gesungen, Fürbitten gebetet, bis wir wieder Strom hatten und online waren.

Die Menschen in unserer Kirchengemeinde kommen trotz der Hitze. Die Seele braucht Nahrung, den Zuspruch im Gottesdienst, den Segen. Sie trinken alles weg, vor und nach und während des Gottesdienstes.

Ich denke an unsere zwei Projekte, eines für hungernde Kinder, das andere für Kinder und Jugendliche, die HIV-positiv sind. Wenn ich dort höre: "Buuka huu", "Ich habe Hunger", dann verblassen meine Schwierigkeiten. Wir gehen wieder zu ihnen heraus und versuchen, das zu tun, was nötig ist. Ja, es ist heiß.

Leseempfehlung

Indien Sunshine Project
Die Corona-Fälle in Indien gehen zurück. Die Menschen kämpfen trotzdem noch. Der deutsche Auslandspfarrer berichtet aus Delhi
Corona trifft die Näherinnen in den indischen Fabriken besonders hart. Eine Transfair-Mitarbeiterin berichtet
Indien will klimaneutral werden - diese Ankündigung hat dem Klimagipfel neue Dynamik gegeben
In der Corona-Pandemie kamen "Flights to Nowhere" in Mode. Unser Autor hat einen ganz besonderen mitgemacht
Der indische Rechtsanwalt Colin Gonsalves fordert mehr Kollektivrechte in den Verfassungen der westlichen Industrieländer
Die Nonnen eines indischen Ordens protestieren öffentlich gegen Missbrauch in ihrem Orden.
Indien ist ein Land der Gegensätze. Seit Jahrzehnten arbeitet Brot für die Welt in der größten Demokratie der Welt mit starken Partnern. Drei von ihnen im Porträt

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Ich war noch nie in Notgebieten. Aber so wie geschildert, habe ich es mir vorgestellt. Mich beschleicht ein schlechtes Gewissen. Warum? Nur weil es mir gut geht? Ich habe doch Indien nicht "gemacht". Helfen ist gut. Aber das dortige Systen ändern kann ich nicht. Es wäre eine neue Form von Kolonialismus. Das Dilemma zwischen des Anderen Leid und mein Wohl ist nicht zu befrieden. Selbst wenn wir es in einem unvorstellbaren Anflug von Altruismus versuchen würden. Fremde Kulturen haben ihre eigenen Gesetze. Wer gibt uns das Recht die ändern zu müssen? Hier prallen Werte (Kasten, Ehrbegriffe, Verachtung der Frauen) auf uns, Indien und alle anderen Länder als globale Realitäten aufeinander, die vollkommen unbeherschbar sind. Den Lauf der Zeit hat die Erdgeschichte schon mehrmals erlebt. Das zu denken könnte als überheblich bezeichnet werden. Die Natur hat auch unmenschliche Gesetze. Und dann noch die Hitze. Der Missionar tut seine Pflicht. Das System ändern kann er nicht. Einsicht ist eine Sicht. Es gibt viele.

Wir entziehen mit den Windrädern den Winden in Nordeuropa die Kraft und dann können Leveche und Schirokko mehr trockene und heiße Luft aus Afruka nach Europa blasen. Nix Klimawandel in dem Fall. Die Italiener leiden an unserer Klimapolitik.