Ehrenamtlicher Hauspate einer Geflüchtetenunterkunft

"Ich mag die Geschichten der Leute"
"Ich mach das" -  Hauspate

Katrin Binner

"Ich bin Ansprechpartner für die ­Geflüchteten, helfe im Alltag und bei Formularen, mache Stadtrundgänge zu wichtigen Orten." - Otto Wagner, Hauspate in einem Flüchtlingswohnheim

"Ich mach das" - Hauspate

Otto Wagner, 73, ist Hauspate in einer Flüchtlingsunterkunft und Flüchtlingshelfer in Mühlheim am Main. Warum macht er das?

Was macht ein Hauspate?

Ich bin Ansprechpartner für die ­Geflüchteten, helfe im Alltag und bei Formularen, mache Stadtrundgänge zu wichtigen Orten.

Wie sind Sie dazu gekommen?

Ich wurde gefragt. Wir haben 2015 eine Not­unter­kunft mitaufgebaut. Das haben wir wohl ordent­lich gemacht . . .

Welche Voraussetzungen braucht man?

Eine Ehefrau wie Ilse! Und Offenheit, ­Verständnis, Hilfsbereitschaft, büro­kratisches Durchsetzungsvermögen.

Was war das schönste Erlebnis?

Eine Schwangere hatte Probleme. Ilse hat sie monatelang begleitet, erst zur Ärztin, dann bis vor den Kreißsaal. Der kleine Iman ist unser ­afghanischer Enkel.

Was haben Sie sich anders vorgestellt?

Durch die herzliche Begrüßung 2015 dachte ich, Integration geht schneller.

Was nervt?

Die Bürokratie! Seit Corona soll zudem alles online stattfinden. Aber in den Unter­künften gibt es noch kein WLAN!

Wie oft werden Sie tätig?

So oft ich mag. Offiziell zwei Stunden pro Woche. Aber es wird schnell mehr. Für manche Berufstätige überfordernd.

Warum machen Sie das?

Aus Solidarität. Und ich mag die Geschichten der Leute.

Leseempfehlung

Marion Fütterer, 85, liest jede Woche Flüchtlingskindern vor. Warum macht sie das?
Kreuz und Quer - Müll sammeln
Martin Franke, ist Müll-Engel in Frankfurt am Main. Warum macht er das?

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.