Das teure Getreide und der Krieg in der Ukraine

Jetzt keine Panik!
Getreide ist extrem teuer. Exporte beschränken wäre jetzt falsch.

Die Ukraine ist neben Russland einer der wichtigsten Weizenexporteure. Ägypten importiert vier Fünftel seines Bedarfs aus beiden Ländern, auch der Sudan, Bangladesch oder Nigeria beziehen viel Weizen von dort. Doch Weizen, Mais und Sonnen­blumenöl werden seit der russischen Invasion in der Ukraine kaum mehr ausgeführt. Schiffe laufen nicht aus, Landwirte haben Probleme, ihre Felder zu bestellen. Weil diese Güter auf dem Weltmarkt knapp werden und andere Länder Versorgungslücken ausgleichen, steigen die Preise für Weizen und Co auf Rekordhöhe. Spekulanten an der Börse verdienen damit Geld.

Melanie Kräuter

Melanie Kräuter ist entwicklungspolitische Redakteurin bei "welt-sichten".
welt-sichten

Ärmere ­Menschen, etwa in Ägypten und dem Irak, können sich ­Lebensmittel kaum noch leisten. Auch das UN-Welt­ernährungsprogramm (WFP) bekommt fürs gleiche Geld weniger. "Wir haben keine andere Wahl, als Nahrung von den Hungernden zu nehmen, um die Verhungernden zu ernähren", sagte David Beasley, Chef des WFP, Mitte März über die Not im Jemen. Um die Hungerkrise ­dennoch abmildern zu können, braucht es schnell mehr Geld von den internationalen Gebern.

Eine ernste Krise ist das. Doch Panik wäre jetzt genau die falsche Reaktion. Wenn Regierungen in einzelnen Ländern Exporte beschränken, hätte das den ­gleichen Effekt wie Hamsterkäufe im Supermarkt: Sie machen die Situation nur schlimmer. Es brauche mehr internationale Koordinierung, fordert daher die Chefin der Welthandelsorganisation, Ngozi Okonjo-Iweala, zu Recht. Nur so lassen sich globale Märkte für Nahrungsmittel, Energie und Rohstoffe stabilisieren. Denn trotz der Krise: Es ist genug Nahrung für alle da. In wichtigen Ländern wie Indien oder den USA sind die Ernten gut, das Getreide kann umverteilt werden. Und auch Reis, Hirse oder Bohnen machen Menschen satt.

Unabhängiger von Importen werden

Dennoch gilt es, Lehren aus der Situation zu ziehen. Auf lange Sicht müssen gerade Länder des globalen Südens unabhängiger von Importen werden. Länder im südlichen Afrika zum Beispiel könnten sich viel mehr selber versorgen. Und nicht nur sie brauchen eine ­möglichst widerstandsfähige Landwirtschaft – durch agrarökologischen Anbau, durch Saatenvielfalt statt Monokulturen und durch effiziente Technologien. Auch wir brauchen sie: damit wir uns in der nächsten Krise selbst versorgen können. Und damit größere Teile der Ernte der Dauerbedrohung durch Klimawandel, Dürren oder Überschwemmungen standhalten. Daher gilt: ­Keine Panik, besonnen reagieren!

Leseempfehlung

Afghanistan hat gezeigt: Flächendeckende Hilfe von oben verdeckt Probleme, statt sie zu lösen. Besser sind kleine, lokal verwurzelte Projekte
Fordern der Entwicklungsminister Gerd Müller und die Publizistin Veye Tatah. Ohne Coltan aus dem Kongo würden im Westen die Fließbänder stillstehen
Tillmann Elliesen
In der Entwicklungshilfe werden zunehmend private Unternehmen und Investoren als Partner umworben. Das ist bedenklich
In Uganda bekommen Frauen im Schnitt 5,3 Kinder. In Deutschland 1,5. An beiden Zahlen lässt sich nur schwer etwas ändern
Die Chefin von Brot für die Welt und der frühere Bundespräsident über Geschafftes – und Träume
Täglich ein Schnitzel? Eckart von Hirschhausen über den Hunger nach Gerechtigkeit

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.