Was soll man dem Hochstapler entgegnen?

Der geschönte Lebenslauf
Der geschönte Lebenslauf

Kati Szilagyi

Alles prima?

Der geschönte Lebenslauf

Stefanie Schardien, Pfarrerin in Fürth und "Wort zum Sonntag"-Sprecherin, beantwortet für chrismon jeden Monat kniffelige Lebensfragen.

Sabine, 53, aus Oldenburg fragt:

Ich kümmere mich ehrenamtlich um ­einen Geflüchteten aus Syrien. Er arbeitet für eine Security-Firma, ­wäre aber viel ­lieber Kameramann. Ich helfe ihm, Kontakte zu knüpfen, damit er vielleicht noch einen Abschluss machen kann. Neulich waren wir spazieren und trafen jemanden, den er aus seinem Sprachkurs kennt – und er erzählte ihm stolz, er sei nun Kamera­mann, es laufe gut. Und der andere staunte und war neidisch, weil bei ihm nix klappt. Da stand mir der Mund offen. Wie soll ich mich denn nun verhalten?

Stefanie Schardien antwortet:

Es reichen küchenpsychologi­sche Grundkenntnisse, um das Ver­halten Ihres Bekannten nicht unbedingt sympathisch zu finden, aber zumindest nachvollziehen zu können. Er will seinem Sprachkurskollegen und vielleicht auch irgendwie sich selbst weis­machen: Siehste! So schwierig alles sein mag – ich schaffe das in ­meiner neuen Heimat! Ver­mutlich interessieren Sie sich auch darum weniger für das ethisch freilich trotzdem fragwürdige Agieren Ihres Bekannten als für Ihr eigenes passives Verhalten. Also: Hat Ihr Schweigen zur Hoch­stapelei die Lüge verdoppelt und dem Sprachkurs­kollegen ge­schadet? Oder haben Sie Ihren Anstand bewiesen, indem Sie ­Ihren Bekannten nicht ver­raten wollten und ihm so Gutes getan haben? Eine echte Zwickmühle, denn beides stimmt.

Stefanie Schardien

Stefanie Schardien, geboren 1976, ist Pfarrerin in Fürth und "Wort zum Sonntag"-Sprecherin.
ARD/BR/Markus KonvalinStefanie Schardien

Nun aber können Sie selbst aktiv werden, um den bisherigen Schaden möglicherweise zu be­he­ben und vor allem, um weiteren Schaden abzuwenden. Sprechen Sie ihn beim nächs­ten Treffen auf die Lüge an. Machen Sie ihm klar: 1. Sie mögen keine Lügen und ­werden nicht nochmals zu seiner Hochstapelei schweigen. 2. Er sollte seinem Sprachkurs­kolle­gen die wahre Geschichte er­zählen, weil er darauf stolz sein kann. ­3. Kameramänner lügen nie. Ehren­sache.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.