Charkiw: Bilder einer zerstörten Stadt

Charkiw: Blick durch den zerstörten Moskowski-Prospekt auf die Himmelfahrtskathedrale, die Kathedrale der Himmelfahrt der Jungfrau Maria Charkiw: Blick durch den zerstörten Moskowski-Prospekt auf die Himmelfahrtskathedrale, die Kathedrale der Himmelfahrt der Jungfrau MariaNikita Zhadan
"Ich will, dass die Welt die Wahrheit erfährt"
Charkiw: Blick durch den zerstörten Moskowski-Prospekt auf die Himmelfahrtskathedrale, die Kathedrale der Himmelfahrt der Jungfrau Maria

Nikita Zhadan

Charkiw: Blick durch den zerstörten Moskowski-Prospekt auf die Himmelfahrtskathedrale, die Kathedrale der Himmelfahrt der Jungfrau Maria

Charkiw: Blick durch den zerstörten Moskowski-Prospekt auf die Himmelfahrtskathedrale, die Kathedrale der Himmelfahrt der Jungfrau Maria

Es ist Krieg, aber weil Nikita Zhadan ein Mann ist, darf er die Ukraine nicht verlassen. Seine Familie ist aus Charkiw nach Deutschland geflohen, er ist allein in der Wohnung zurückgeblieben. Um zu berichten, was der russische Angriff für die Menschen bedeutet, hält er das Leben in Charkiw auf Fotos fest. Sarah Münch vom Gustav-Adolf-Werk Leipzig ist mit ihm in Kontakt. So wird Zhadan, 20 Jahre alt, zum Chronisten der Zerstörung. "Ich lege meine Seele in die Bilder", schreibt er ihr.

Nach dem russischen Angriff auf die Ukraine am 24. Februar suchte Sarah Münch nach Stimmen aus der Ukraine – für den Blog des Gustav-Adolf-Werkes, aber auch für chrismon. Einer ihrer Kontakte erinnert sich an Nikita, Mitglied einer Jugendgruppe der evangelischen Gemeinde. Sarah Münch gelingt es, Videotelefonate mit ihm zu führen. Nikita erzählt: "Ich habe vor einigen Jahren angefangen, Bilder zu machen und mir das künstlerische Fotografieren nach und nach selbst beigebracht. Das ist meine Form, mit den gesellschaftlichen Entwicklungen hier in der Ostukraine umzugehen." Jetzt, im Krieg, fotografiert er mit seinem iPhone. Warum? "So kann ich authentische Fotos machen, weil mich niemand bemerkt."

 Nikita Zhadan

"Ich mag Kinder und kümmere mich gern um sie. Besonders traurig macht mich ihre Angst, wenn sie fragen: ‚Warum wird geschossen? Was ist los?‘"

Nikita Zhadan

 Einwohner suchen Schutz vor dem Krieg in der MetroNikita Zhadan

"Wir konnten uns nicht vorstellen, dass so etwas passieren könnte, es erscheint absurd und das Leben jetzt wie ein beängstigender Halbtraum."

Nikita Zhadan

 Nikita Zhadan

Die Bilder zeigen die Zerstörung. Nikita Zhadan berichtet, es sei in der Nacht vom 7. auf den 8. März von 21 Uhr bis 1 Uhr schwer geschossen worden. Das Hauptziel sei ein Fernsehturm gewesen. "Aber auch Wohnhäuser wurden gezielt bombardiert."

 Nikita Zhadan

Nikita spricht einen Mann an, der mit seinem Hund unterwegs ist. Als er mit seiner Familie zu Hause beim Abendessen war, traf eine Rakete das Haus. Seine Tochter, 18 Jahre alt, sei von einem Schrapnell am Kopf getroffen worden. Ihre Prognose? "Nicht gut."

 Nikita Zhadan

Nikita, ein russischsprachiger Ukrainer, geht nicht in den Keller, wenn Bomben fallen. Dort hält er es nicht aus. Schutz sucht er im Flur der Wohnung, der hat tragende Wände. Sarah Münch fragt ihn, wofür wir beten können? Seine Antwort: "Wir wünschen uns Frieden. Ich wünsche mir, dass die Menschen sich nicht mehr gegenseitig umbringen und wieder friedvoll miteinander leben." Je länger der Krieg dauert, desto verzweifelter wird Nikita Zhadan. Er will in Charkiw bleiben, aber eine Partnergemeinde des Gustav-Adolf-Werkes würde ihn aufnehmen, sie liegt in einer ruhigeren Region der Ukraine, dort wäre der Krieg weiter weg. Vielleicht schafft er es mit einem Evakuierungszug raus aus der umkämpften Stadt.

 Nikita Zhadan

Nikita Zhadan

Nikita Zhadan, 20 Jahre, ist Student, russischsprachiger Ukrainer und leidenschaftlicher Fotograf. Die Fotos in Charkiw hat er mit dem IPhone aufgenommen: "Yes, I do shoot with my iPhone, it allows me to stay unnoticed when shooting and take authentic shots, one legendary photographer said "the best camera is the one you have at hand", and I agree with that."
Privat

Spendeninfo

chrismon ist über das Gustav-Adolf-Werk (GAW) mit Nikita Zhadan in Kontakt gekommen. Das GAW unterstützt Partnerkirchen in der Ukraine und Geflüchtete in Nachbarstädten. Dafür sind Spenden erwünscht. Wir berichten darüber in unserem aktuellen Projekt.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.