Das Kunstwerk - Suzanne Valadon
Adam und Eva

Jacqueline Hyde/CNAC-MNAM/Bpk

Suzanne Valadon: Adam und Eva

Adam in Unnerbüx
Wie die Pariser Künstlerin Suzanne Valadon ihre empfindlichen Zensoren kommentierte

Adams Penis war dann doch zu viel. Bevor die Pariser Künstlerin Suzanne ­Valadon ihr Bild vom biblischen Urmenschenpaar viele Jahre nach seiner Fertigstellung endlich ausstellen durfte, musste sie das ­männliche Geschlechtsteil noch schnell übermalen. Es ist eine Art Unterhose aus Feigenblättern geworden, ein ironischer Kommentar auf die empfindlichen Zensoren – und damit typisch für Suzanne Valadon, eine Frau aus ärmsten Ver- hältnissen, die sich in der Männerdomäne Malerei durchboxte.

Lukas Meyer-Blankenburg

Lukas Meyer-Blankenburg ist freier Journalist mit Hang zur Kunst
PrivatLukas Meyer-Blankenburg

1865 war sie als uneheliche Tochter in der französischen Provinz zur Welt gekommen, bevor sie wenige Jahre später mit ihrer Mutter nach Paris zog. Dort schlug sich Suzanne Valadon mit verschiedenen Jobs durch. Besonders einträglich: als Modell für Künstlergrößen wie Auguste Renoir und den Zeichner Henri de Toulouse-­Lautrec. Dabei schaute sie sich die Technik ab und brachte sich das Malen selbst bei – eine akademische Ausbildung war finanziell undenkbar.

Der Apfel lockt als saftiger ­Sommersnack

Ihr Talent fiel auf. Die Herren waren begeistert und sorgten für die nötige Publicity – auf die es Suzanne Valadon eigentlich nie abgesehen hatte. Ihre Bilder sind eindrucksvoll expressionistische Porträts und Akte, zumeist von Frauen, knallig, kräftig und gern aus ungewöhnlicher ­Perspektive – von der Seite oder von schräg ­unten. Mit ihren Arbeiten avancierte Suzanne Valadon zu einer angesehenen Pariser Persönlichkeit, geriet aber nach ihrem ­ Tod – wie viele Künstlerinnen – in Vergessenheit.

Erst jetzt, da sich die Kunstgeschichte wieder verstärkt an ihre Frauen erinnert, hängen Kunsthäuser die Bilder von Suzanne Valadon wieder höher. Es lohnt sich! Auch "Adam und Eva" von 1909 ist ein Hingucker. Vermutlich hat Suzanne Valadon sich selbst als Eva und ihre letzte große Liebe, den Maler André Utter, als Adam auf die Leinwand gebracht. Darf man den Gerüchten ­glauben, so gab es schon etliche Lieb­schaften vor ihm. Aber so, wie die ­beiden sich mit dem Apfelbaum im ­warmen Sommerlüftchen biegen, möchte man sich ihnen fast ent­gegenneigen.

Der Apfel lockt als saftiger ­Sommersnack. So sieht kein ­Sündenfall aus! Die Künstlerin malt Adam und Eva als glückliches, gleichberechtigtes Paar – sie ­greifen gemeinsam nach dem Obst. Ihre Haut schimmert natur­farben, sie sind eins mit ­ihrer ­Umgebung. Ein für damalige Verhältnisse ziemlich ungewöhnliches Bild und Bibelverständnis. 1938 starb Suzanne Valadon. ­Schade, dass sie nun nicht mehr Adam die unsägliche Feigenblatt- Unterhose wegpinseln kann.

Nichts mehr verpassen. Erhalten Sie regelmäßig alle Reportagen, Interviews und Kommentare im Monatsabo. Jetzt testen im Probeabo von chrismon plus. Gedruckt und digital – hier bestellen

Leseempfehlung

Erst als Adam und Eva gegen Gottes Gebot verstoßen, lernen sie, was gut und böse ist - und können Verantwortung übernehmen
Drollig sehen sie aus, der Adam und die Eva von Fernando Botero. Doch wen lässt der kolumbianische Künstler da nach dem Apfel greifen?
Eva und Adam setzten sich über ein Gebot Gottes hinweg - mit gravierenden Folgen
Paul Gauguin
Vincent Cassel verkörpert Paul Gauguin, der sein Heil unter primitiven Südseevölkern sucht und dabei Bilder malt, die die Kunst verändern werden
Wo kommt das her? Paradiesgarten
Grünanlagen sind Weltwunder. Und sie umgeben die ganze Heilige Schrift
Sorglos leben die Paradiesbewohner am Ort der Unschuld. Bis das unbeschwerte Leben sie eines Tages überfordert
Im Senegal entsteht ein Savannenwald. Eines Tages soll er quer durch Afrika gehen

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Lieber Herr Meyer-Blankenburg,
ich bin immer wieder begeistert von Ihren kleinen Artikeln, in denen Sie Bilder analysieren. Sie haben eine große Gabe, Einzelheiten zu sehen, Sie wortgewandt zu beschreiben, sie manchmal auch unkonventionell zu interpretieren und dabei humorvoll zu sein. Vielen Dank für Ihren scharfen Blick.
Das war mir wichtig, Ihnen das mal mitgeteilt zu haben.

Beste Grüße
Ibrahim G.