Diplomatie, Waffen, Sanktionen: Was stoppt Putin?

Frieden ist teuer
Sanktionen treffen auch uns. Warum sagt uns das niemand?

Was, wenn die russische Armee ungeachtet aller diplomatischen Bemühungen in die Ukraine einmarschiert? Eines darf nicht geschehen: Achselzuckend daneben stehen. Regierungen in Großbritannien, den USA und Kanada argumentieren: Je stärker die ukrainische Armee, desto teurer der Krieg für Russland. Weshalb sie die ukrainische Armee mit Waffen beliefern. Richtig ist auch: Je mehr Waffen, desto mehr Tote.

Burkhard Weitz

Burkhard Weitz ist als chrismon-Redakteur verantwortlich für die Aboausgabe chrismon plus. Er studierte Theologie und Religionswissenschaften in Bielefeld, Hamburg, Amsterdam (Niederlande) und Philadelphia (USA). Er ist ordinierter Pfarrer und Journalist. Über eine freie Mitarbeit kam er zum "Deutschen Allgemeinen Sonntagsblatt" und war seither mehrfach auf Recherchen in den USA, im Nahen Osten und in Westafrika.
Lena UphoffPortrait Burkhard Weitz, verantwortlicher Redakteur für chrismon plus

Krieg ist teuer, Frieden auch. Wenn Diplomatie nicht wirkt, bleiben dem Westen nur Sanktionen. "Alles liegt auf dem Tisch", drohte Kanzler Olaf Scholz vage. Was er wohl meint? Vielleicht: keine Computerchips exportieren, keine Technologie zum Erschließen der Rohstoffe, russische Banken vom internationalen Zahlungsverkehr ausschließen und den russischen Außenhandel lahmlegen? Hauptsache, alle westlichen Verbündeten sind sich einig.

Sanktionen werden auch uns treffen, aber niemand will darüber reden. Putin wird Gas als Waffe einsetzen. Gazprom hat schon seine Speicher in Deutschland geleert, um das Land auch kurzfristig von Lieferungen abhängig zu halten. Die Bundesregierung wird das knapp werdende Gas von woanders her beziehen, mit Flüssiggastransporten aus den USA etwa. Besser noch: Die Bundesregierung würde uns Bürgerinnen und Bürger auf so einen Fall vorbereiten. Denn Gaskampf heißt: Sehr hohe Energiepreise, alles wird teurer, private Ersparnisse schmelzen noch schneller.

Sanktionen sind teuer. Militärisches Eingreifen wäre es auch. Egal, wie man sich gegen fremde Aggression wehrt: Auch Frieden hat seinen Preis.

Putin weiß, wie hybride Kriegsführung geht. Er wird über seine Medien den Unmut über erhöhte Energiepreise zu schüren wissen; er weiß, wie er der deutschen Regierung Angst macht vor dem eigenen Volk. Dagegen hilft nur eins: Scholz muss jetzt erklären, warum die Opfer nötig sind, und wie wir soziale Härten abfedern. Agieren, nicht reagieren.

Nichts mehr verpassen. Erhalten Sie regelmäßig alle Reportagen, Interviews und Kommentare im Monatsabo. Jetzt testen im Probeabo von chrismon plus. Gedruckt und digital – hier bestellen

Leseempfehlung

Die Zahl der zivilen Opfer des Konflikts in der Ost-Ukraine ist nach Angaben der Vereinten Nationen stark gestiegen.
Wie verändert der Krieg den Alltag der Menschen in der Ost-Ukraine? Ein Besuch an der Frontlinie
In der Ukraine ist Krieg, anderthalb Millionen sind auf der Flucht. Alle sind irgendwo untergekommen
Die Ukrainekrise friedlich überwinden? Der Bund für soziale Verteidigung sagt: Das geht
Die Klitschkos sind ihre Vorbilder. Im Boxclub lernen junge Ukrainer, worauf es ankommt im Leben

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

"Scholz muss jetzt erklären, warum die Opfer nötig sind". Der Herr Bundeskanzler muss seinem verehrten Volk überhaupt nichts erklären. Demokratische Führer und demokratisch Geführte sind sich wie so oft längst völlig einig. Was soll denn aus Russland Gutes kommen? Erst der rückständige Zar, dann der jüdische Bolschewismus, jetzt zwar erfreulicherweise keine Abweichung mehr von der allein selig machenden Marktwirtschaft, aber der zugehörige demokratische Führer hat es nur zur autokratischen Variante gebracht.

Russland gehört eingekreist und von einer Weltmacht, die den USA Grenzen aufzuzeigen wusste, zu einer Regionalmacht degradiert. Blöd, dass die halt immer noch diese vielen Atomwaffen haben. Bei einem solchen Gegner ist das Volk zu allen Opfern bereit. Der Herr Bundeskanzler und Prediger aller Art können diese Opferbereitschaft als selbstverständlich voraussetzen. Sie müssen sie nicht herbeireden oder herbeischreiben.

Fritz Kurz

"Scholz muss jetzt erklären, warum die Opfer nötig sind, und wie wir soziale Härten abfedern."

Ja, das wäre ein gefundenes Fressen für die Opposition im parlamentarisch-lobbyistischen Marionettentheater, vor allem für die des wachsenden Nationalismus.