Das Kunstwerk - Andrea Mantegna, "Darbringung Christi im Tempel"

Christoph Schmidt / Gemäldegalerie der Stadtlichen Museen zu Berlin - Preussischer Kulturbesitz

Das Kunstwerk - Andrea Mantegna, "Darbringung Christi im Tempel"

Andrea Mantegna: Die Darbringung Christi im Tempel, 1453/54

Warum so skeptisch, Josef?
Vielleicht ist es ihm ein bisschen unheimlich hier im dunklen Tempel. Und wer sind die zwei, die nicht zur Familie gehören?

Dieses Bild ist nix für Menschen mit Platz­angst. Als hätten sich die sechs in eine Schnellfotobox gequetscht. Eine Szene, die auf wenig Raum sehr viel erzählen will – und noch mehr Geheimnisse hat. Unerhört, wie Renaissancemaler Andrea Mantegna aus ­Padua in seiner "Darbringung Christi im Tempel" gleich mit mehreren Bildtraditionen bricht. Heilige, nur halb gemalt, an der Hüfte abgeschnitten – ist dem Mann zu helfen?! Außerdem: Ihre Gesichtszüge nicht selig entrückt, sondern ganz menschlich – Sorgenfalten und Weltenpein inklusive. Und ­Maria Wange an Wange mit ihrem Jesusbaby. So nah war noch nie! Das alles ist sehr ungewöhnlich für ein Bild aus dem 15. Jahrhundert. Aber es macht Mantegnas Werk für heutige ­Betrachter umso interessanter.

Lukas Meyer-Blankenburg

Lukas Meyer-Blankenburg ist freier Journalist mit Hang zur Kunst
PrivatLukas Meyer-Blankenburg

Hinzu kommt, dass die biblische ­Geschichte hier wenig klärt und viel Platz zum Deuten lässt (wie praktisch alle Geschichten aus der Bibel). Die erste Frage ist, warum Maria und Josef (der skeptisch dreinblickende Mann hinten in der Mitte) mit Jesus überhaupt in den Tempel gehen. Will Maria sich nach der Geburt rituell waschen? Soll Jesus beschnitten werden? Was zählt, ist, dass der lang- und weißbärtige Prophet Simeon nur die Füße des Kindes zu berühren braucht, um zu wissen, dass er es mit einem religiös hochbegabten Wesen zu tun hat. Die Barthaare des Propheten zittern förmlich vor Erstaunen.

Das Jesulein allerdings heult schon auf im Wissen um sein späteres Schicksal. Wie praktisch, dass der Maler es gleich wie in ein Leichentuch gewickelt hat. Maria will ihr Kind, so scheint es, ganz fest an sich schmiegen. Aber sein Los wird sie ihm auch nicht nehmen können. Eine eindringliche Szene, deren Intensität durch die Enge des Marmor­rahmens (eine Anspielung auf den steinernen Sarg des Heilands) noch gesteigert wird.

"Wird unser ­ers­tes Kind auch ein Jesus?"

Das Kissen, auf dem das Baby steht, sowie der Ellbogen Marias ragen in bester Trompe-­l’œil-Manier über den Rahmen hinaus – als gehörten sie zum Diesseits der Außenstehenden vor dem Bild und wollten sie so in die Szene hineinziehen. Hier kommt viel zusammen, doch damit nicht genug. Wer sind links hinten die ­junge Frau und rechts hinten der ins Ferne ­blickende junge Mann? Vermutlich handelt es sich um den Künstler selbst und seine Frau Nicolosia. Das würde jedenfalls bei der Datierung helfen. Die beiden heirateten 1453, und das Bild könnte ein Hochzeitsgeschenk des Malers aus dem Jahr 1454 sein.

Ein bisschen vermessene Hoffnung schwingt in ihren Porträts wohl auch mit: Wird unser ­ers­tes Kind auch ein Jesus? Ob Andrea und ­Nicolosia es nach der Geburt in einen Tempel getragen haben, ist nicht überliefert. Auch nicht, wie der Künstler auf die geniale Idee mit dem engen Rahmen kam. Vielleicht war’s ganz banal: So passte sein Bild zu Hause besser über das Sofa im Wohnzimmer.

Nichts mehr verpassen. Erhalten Sie regelmäßig alle Reportagen, Interviews und Kommentare im Monatsabo. Jetzt testen im Probeabo von chrismon plus. Gedruckt und digital – hier bestellen

Leseempfehlung

Was wollten Maria und Josef in der Hauptstadt? Ausführliche Antworten zum Rätsel in der Februarausgabe von chrismon
Weil sie das Dunkel ausleuchten und nichts niederbrennen
Hans Baldung Grien - ein unterschätztes Genie? Jedenfalls war er ganz schön frech für einen Maler der Renaissance
Der Heimatmaler Hans Thoma posiert zwischen Schädel und Amor - und deutet auf seinen überzeitlichen Ruhm
Julien Nguyen zeigt eine ausgezehrte Maria. Wir haben ihr wohl zu viel zugemutet
Hier entblößt der Maler Jean-Léon Gérôme – weniger die angeklagte Phryne, sondern viel mehr die glotzenden Männer

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.