Unzufriedene Pflegekräfte in Norwegen

"Das wird ein heißer Frühling"
Bewohner Svein Andersen, bekommt die allererste Corona-Impfung im Land von Krankenschwester Maria Golding.

Fredrik Hagen/AFP/picture alliance

Der Startschuss: Im Dezember 2020 bekommt Svein Andersen, Bewohner eines Altenheimes in Oslo, die allererste Corona-Impfung Norwegens von Krankenschwester Maria Golding.

Nurse Maria Golding vaccinates Svein Andersen, in Oslo, Norway, Sunday, Dec. 27, 2020. Andersen, a resident of Ellingsrudhjemmet, was the first in Norway to receive the coronavirus vaccine. (Fredrik Hagen/NTB via AP)

Zwischen Pflexit und Arbeitskampf. Die Krankenschwester Jana Hoffmann berichtet aus Norwegen.

Hier in Norwegen gibt es keine 2G- oder 3G-Regeln. Die Impfquote ist hoch. Es gibt auch Impfskeptiker, aber deren Anzahl ist vergleichsweise gering. Das Vertrauen in den Staat ist groß, Restriktionen lösen kaum Protest aus. Allenfalls diskutiert man über Details, etwa wie man den Schulbetrieb aufrechterhält. Die Empfehlungen sind auch differenzierter als in Deutschland: Die Boosterimpfung wird nur Menschen ab 45 Jahren und Beschäftigten im Gesundheitswesen empfohlen, sowie Risikopatienten und Heimbewohnern. Und für Kinder und Jugendliche bis 15 gilt eine Impfdosis als ausreichend.

Jana Hoffmann

Die Krankenschwester Jana Hoffmann lebt mit ihrer Familie in einem kleinen Ort nahe Oslo. Sie ist Betriebsrätin in einer Kommune, die neben Schulen und Kindergärten auch viele Pflegeeinrichtungen betreibt. Diese sind in Norwegen meist in öffentlicher Hand. Daneben macht sie zurzeit noch ein bis zwei Schichten pro Woche in einem Impfzentrum. 
Privat

Soweit die Sonnenseite. Auf der Schattenseite steht das Gesundheitswesen am Anschlag. Seit Beginn der Pandemie verließen viele Krankenpfleger - so sagt man hier geschlechtsneutral - den Beruf. Aktuell fehlen 7000 Fachkräfte. Im Verhältnis zur Einwohnerzahl entspricht das der Situation in Deutschland. Die Gründe, warum die Pfleger gehen: unbequeme Arbeitszeiten, Überstunden, schlechte Bezahlung, eine dünne Personaldecke, steigender Effektivierungsdruck und somit wachsender Stress.

Kein Corona-Bonus

Einen Corona-Bonus gab und gibt es für die Pflegekräfte nicht. Ganz im Gegenteil. Im Sommer 2021 griff der Staat in den Arbeitskampf zwischen Pflegepersonal und öffentlichen Einrichtungsträgern ein und verhinderte damit bessere Löhne. Ein solch erzwungener Tarifabschluss ist ein Instrument, um Gefahren für die Bevölkerung abzuwenden. Das kann nützlich sein. In diesem Fall aber wurde es meiner Ansicht nach missbraucht und das leider nicht zum ersten Mal. Im Frühjahr wird es neue Tarifverhandlungen geben. Die Erwartungen der Pfleger sind groß. Ich bin Betriebsrätin in einer Kommune, die neben Schulen und Kindergärten auch viele Pflegeeinrichtungen betreibt. Diese sind in Norwegen meist in öffentlicher Hand. Ich fürchte, es wird ein heißes Frühjahr.

 

Leseempfehlung

Pflege organisieren - kriegen die Norweger das besser hin? Die deutsche Krankenschwester Jana Hoffmann berichtet
Nö, sagen Simon, Daniela und Sang. Sie haben gerade ihr Examen in der Krankenpflege gemacht - und ziemlich gute Pläne
Wir sind alle gleich wohlhabend - das ist leider nur die halbe Wahrheit in Norwegen.
Indien Sunshine Project
Die Corona-Fälle in Indien gehen zurück. Die Menschen kämpfen trotzdem noch. Der deutsche Auslandspfarrer berichtet aus Delhi
Die US-Gesellschaft ist tief gespalten. Maske tragen wird zum politischen Bekenntnis. Eine Pfarrerin berichtet

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.