Wie es alten Menschen in Ghana geht

Seniorenarbeit ist ein Fremdwort
Ghana

Privat

Die 85-jährige Helena Quartey (Mitte) feiert jeden Sonntag in ihrem Haus einen kurzen Gottesdienst mit anderen älteren Leuten. Links ihre Tochter, rechts Autor und Auslandspfarrer Rafael Dreyer

Altenheime gibt es keine. Aber auch die Großfamilien zerbröckeln. Was machen die Alten in Ghana?

In Ghana gibt es keine Altenheime. Die Großeltern bleiben in den Familien. Sie ziehen die Enkel auf, sind moralische Vorbilder und geben ihre Weisheit beim Erzählen mythischer Geschichten weiter. So will es die Tradition. Die Realität ist aber oft anders.

Rafael Dreyer

Rafael Dreyer ist Pfarrer der deutschsprachigen evangelischen Gemeinde in Ghanas Hauptstadt Accra.
PrivatRafael Dreyer

Heute leiden viele alte Menschen unter Einsamkeit, weil die Enkel mit ihren Eltern in die Städte ziehen. Die wirtschaftliche Lage der Alten ist häufig prekär. Es gibt keine staatlichen Hilfen, nur zehn Prozent der Bevölkerung beziehen eine reguläre Pension. Die kostenlose staatliche Gesundheitsfürsorge deckt nur die Grundbedürfnisse ab.

Kirchen helfen ein wenig

Kirchen sind oft die einzigen helfenden Institutionen. Die Presbyterian Church of Ghana (PCG) etwa gibt den über 70-Jährigen an Weihnachten ein Paket mit Grundnahrungsmitteln und ein wenig Bargeld. Ansonsten kümmern sich die Gemeinden nicht so viel um die Alten. Die Gottesdienste sind anstrengende drei Stunden lang, der Weg zur Kirche oft zu beschwerlich. Die Trotros – die öffentlichen Kleinbusse – sind eng besetzt und haben hohe Schwellen zum Einsteigen. Auch gibt es kaum öffentliche Toiletten. Immerhin bringen Gemeindevertreter den Alten das Abendmahl nach Hause. Das sind aber nur kurze Besuche und lindert kaum die Einsamkeit. 

Madame Helena

Zum Glück helfen die alten Leute sich auch selbst. Die 85-jährige Madame Helena Quartey etwa feiert in ihrem Haus in Accra fast jeden Sonntag einen kürzeren Gottesdienst. Etwa 15 ältere Frauen und Männer essen dann auch miteinander und teilen ihre Anliegen. Helena Quartey gilt in ihrem Viertel als "Opinion Leader" (Meinungsführerin). Sie vermittelt bei Streitfragen, und ihr Haus ist auch während der Woche offen für jüngere Menschen, die zum Beispiel bei Eheproblemen ihren Rat suchen. 

Nichts mehr verpassen. Erhalten Sie regelmäßig alle Reportagen, Interviews und Kommentare im Monatsabo. Jetzt testen im Probeabo von chrismon plus. Gedruckt und digital – hier bestellen

Leseempfehlung

Schwule und Lesben leben in Ghana gefährlich. Ein Zentrum in der Hauptstadt musste wieder schließen
Auslandspfarrer Rafael Dreyer über die Sehnsucht junger Ghanaer nach einem Leben in Übersee
Blutrünstiger Krimi? Verschwendete Lebenszeit! Der 81-jährige Kurt Schreiner über die letzten Jahre
Sex und Alzheimer? Geht natürlich, sagt die Psychologin

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.