Arnd Brummer räumt seinen Keller auf

Sonne im Keller
Historische Lektüre statt draußen herumspazieren.

Wenn es draußen kalt, nass und dunkel ist, fällt es mir schwer, in der Gegenwart zu leben. Ich schaue aus dem Fenster und hoffe, dass die Hinweise in meinem Kalender wahr sind: Schon morgen soll es drei Minuten länger Sonnenschein geben und am nächsten Wochenende elf Minuten. Rausgehen und einen längeren Spaziergang machen? Will ich nicht, obwohl es mir der Internist dringend rät. "Sie müssen sich bewegen, sonst bekommen Ihr Herz und Ihr Kreislauf immense Probleme!" Ende März werde ich seinem Rat wieder folgen.

Arnd Brummer

Arnd Brummer, geboren 1957, ist Journalist und Autor. Bis März 2022 war er geschäftsführender Herausgeber von chrismon. Von der ersten Ausgabe des Magazins im Oktober 2000 bis Ende 2017 wirkte er als Chefredakteur. Nach einem Tageszeitungsvolontariat beim "Schwarzwälder Boten" arbeitete er als Kultur- und Politikredakteur bei mehreren Tageszeitungen, leitete eine Radiostation und berichtete aus der damaligen Bundeshauptstadt Bonn als Korrespondent über Außen-, Verteidigungs- und Gesellschaftspolitik. Seit seinem Wechsel in die Chefredaktion des "Deutschen Allgemeinen Sonntagsblatts", dem Vorgänger von chrismon im Jahr 1991, widmet er sich zudem grundsätzlichen Fragen zum Verhältnis Kirche-Staat sowie Kirche-Gesellschaft. Seine besondere Aufmerksamkeit gilt kulturwissenschaftlichen und religionssoziologischen Themen. Brummer schrieb ein Buch über die Reform des Gesundheitswesens und ist Herausgeber mehrerer Bücher zur Reform von Kirche und Diakonie.
Lena Uphoff

Also: Was tun? Im Wohnzimmer ein Ergometer aufstellen und vor dem Fernseher darauf radeln? Nicht meine Sache. Wenn auf dem Bildschirm zwei Stunden Biathlonwettbewerbe flimmern, liege ich lieber auf dem Sofa und schlafe in langweiligen Phasen ein. Als ich neulich am Schluss eines Rennens wieder aufwachte, meldete sich mein Gewissen: "So geht es nicht! Du musst dich bewegen!"

Als ich dann in den Keller stieg, um mir eine Flasche Mineralwasser zu holen, begegnete mir dort die wahre Herausforderung. In unserem Unter­geschoss lagerten so viele Sachen, die wir seit langer Zeit wegräumen wollen: Möbel, defekt oder veraltet, zwanzig Kisten mit kaputten Klamotten, beschädigtem Geschirr oder langweiligen Büchern.

"Pack an!", rief mein Gewissen. "­Räume auf und aus!" Wer in Speicher und Keller für Sauberkeit sorgt, bewegt sich. Ordnung schaffen ist eine rundum positive Leistung; ästhetisch, charakterlich, medizinisch und sportlich. Und außerdem schafft es Frieden in den familiären Zonen. Großtante Emilie wird nicht mehr wütend schreien wie vor ein paar Wochen, als sie am Porzellanregal in der Waschküche stürzte. Nachdem sie die große alte Teekanne gefunden hatte, war sie ausgerutscht und auf den Hintern gestürzt. Unter Schmerzen brüllte sie: "Könnt Ihr die verdammte Sch . . . nicht mal aufräumen. Das ist der reine Horror hier!"

Die Stunden im düsteren Keller hatten mich bewegt

Also: Ans Werk! Aber mit aller Vorsicht. Die Umzugskisten mit Tausenden Büchern und Zeitschriften, die direkt am Treppenaufgang den Weg blockierten, konnte ich nicht hochtragen. Ich musste sie ausräumen und ihren Inhalt in kleinere Körbe und Taschen stecken. Diese Idee erwies sich als literarische Falle. Die vor längerer Zeit aussortierten Werke ­waren fast alle vergilbt, angerissen oder anderweitig beschädigt. Dennoch konnte ich es nicht vermeiden, darin zu blättern und zu lesen.

Als ich nach einer Weile auf die Uhr schaute, stellte ich fest, dass ich schon mehrere Stunden historische Aufarbeitung betrieben hatte. ­Neben der Lektüre von in meinen jungen Jahren bedeutsamen Schriften, galt meine Aufmerksamkeit Möbel­stücken – Sesseln, Tischen und Hockern –, die Erinnerungen an Feste, streitige Begegnungen und einsame Stunden auslösten.
Ich musste pausieren, die Treppe hochgehen und mich im Dämmer­licht an den Kühlschrank begeben. Als ich dessen Tür öffnete, leuchtete es hell und steigerte meine Zufriedenheit. Die Stunden im düsteren Keller hatten mich bewegt. Nicht körperlich und sportlich, aber nachdenklich und seelisch. Und ich konnte meine Gedanken fließen lassen.

Leseempfehlung

Der Abschied vom Elternhaus ist eine emotionale Achterbahnfahrt
Ausmisten ist nicht einfach, aber befreit. Ein Crashkurs mit Aufräumspezialistin Birgit Medele

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Ja, das ist allen bekannt, von allen erfahren und gefürchtet. Besonders vor dem Heimattrainer steht dieser eigene Schweinehund und bleckt die Zähne. Häufig ist das aber kein Hund, sondern eine viel angenehmere Katze. Sie schmeichelt uns, lädt zum streicheln ein und läst sich nicht für die Arbeitsordnung zum Stillhalten dirigieren. So wird aus dem Wachhund eine Katze mit einem wohligem Kuschelkurs zu Ablenkung. Es kann auch hilfsweise eine gefundene alte Flasche Wein oder die "mütterliche" Einladung zum Kaffee sein. Hauptsache eine endschuldbare Ablenkung.

Lieb er Herr Brummer,
als sicher einer Ihrer langjährigen Leser, habe ich soeben besonders gelacht, als ich die vitalen Damen auf der Frontseite von chrismon und im Heft sah und dann Ihren alternativen Kommentar im Innenteil las. Erstens: Wie gut ich Sie verstehe, denn auch meine Bibliothek ist riesig geworden und ich habe, jetzt 80jährig, keine Ahnung, was damit einmal geschehen soll. Zweitens: Auch im chrismon dominieren seit einiger Zeit die Frauen. Sie, lieber HerrBrummer, haben es geschafft, hierarchisch nach oben zu wandern.
Freundlich grüsst
Klaus J. Stöhlker
Zollikon-Zürich