Die EU-Kommission stuft Atomstrom als grüne Energie ein

Investoren und Investorinnen, aufgepasst!
Die EU-Kommission stuft Atomenergie und Erdgas als nachhaltig ein. Aber was grün ist, entscheiden die Bürger.

Nein, Atomkraft ist weder grün noch umweltfreundlich noch nachhaltig: Es gibt weltweit noch kein einziges Endlager, in dem sich Atommüll - er bleibt für Tausende Jahre gefährlich - sicher lagern ließe. Unfälle in Atomkraftwerken können ganze Landstriche verstrahlen. Und eine klare Abgrenzung zwischen ziviler und militärischer Nutzung ist nicht möglich; Frankreichs Präsident Macron räumt sogar ein, auch deshalb an der Atomenergie festhalten zu wollen, weil es der Atommacht Frankreich militärisch nütze. 

Nils Husmann

Nils Husmann studierte Politikwissenschaft und Journalistik an der Uni Leipzig und in Växjö, Schweden. Nach dem Volontariat 2003 bis 2005 bei der "Leipziger Volkszeitung" kam er über ein Praktikum zu chrismon. Seit dem Umzug der Redaktion nach Frankfurt/Main ist er chrismon-Redakteur. Nils Husmann interessiert sich für die Themen Umwelt, Gesellschaft, Sport und - Menschen. Nils Husmann ist Herausgeber des Buches "You'll never walk alone" in der edition chrismon.
Lena Uphoffchrismon Redakteur Nils Husmann, September 2017

Trotzdem erklärt die EU-Kommission in ihrer Taxonomie, die definiert, was für den "Green Deal" als nachhaltig gilt: Die Atomkraft sei grün. Die Entscheidung spiegelt wider, dass zahlreiche EU-Mitglieder - allen voran Frankreich - auf Atomkraft setzen. Es ist ein politischer Kompromiss, der Deutschland zubilligt, neue Gaskraftwerke zu bauen - allen Bekenntnissen zum Trotz, in Zukunft nicht mehr auf fossile Energien zu setzen.

Im Kern ist die Taxonomie ein Aktionsplan der EU-Kommission, der Kapitalflüsse in ökologisch nachhaltige Aktivitäten lenken soll. Wer wirklich nachhaltig investieren möchte, muss in Zukunft noch genauer hinsehen, was mit seinem Geld unterstützt wird. Und die institutionellen Anleger mit Fragen löchern, große Versicherer etwa, die Finanzprodukte verkaufen wollen. Wer nicht aufpasst, kann nicht mit Sicherheit ausschließen, dass er in eine Technologie von gestern investiert.

Leseempfehlung

Bis 2030 möchte die EU ihre Treibhausgasemissionen um 55 Prozent senken. Geht das nur mit Atomkraft? Ein Interview
Im Hunsrück ist zu sehen, wie wir Kohle, Öl und Gas ersetzen können: mit Herzblut, guten Ideen und ohne Parteiengezänk
Auch um Wasserstoff herzustellen, ja. Aber das ist nur ein Nebeneffekt, meint Joachim Fünfgelt von "Brot für die Welt"

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Und wenn Sie noch so recht haben. Die Wirklichkeit sieht anders aus. 462 Reaktoren sind in Betrieb, 48 im Bau und 89 in der Planung. Wenn wir unsere letzten abschalten, sind die schon ersetzt. Und dann stellen Sie sich mal an die Grenzen aller dieser Länder und rufen laut, dass die das nicht dürfen. Wir haben nur noch 10-12 Jahre bis zum Point of no return (PKI). Wann begreifen wir endlich, dass die Zivilisation ein Vernichtungsfeldzug gegen uns selbst ist? Ein "Self fullfilling Suizid". Denn alle Ressourcen die verbraucht werden und wurden, können nicht recycelt werden. Die Quote ist global lächerlich gering gegenüber dem Bedarf. Und dann sind da ja auch noch zusätzlich 2 und dann die bald 10 Milliarden, die nur darauf warten, zu konsumieren, und unseren Standard erreichen wollen. Auf biegen und brechen. Unser verzweifeltes Bemühen, die Romantik von 1830 fotzusetzen, ist müßig. 1751 begann die industrielle Revolution. Von da an begann sich der anthropologische Prozess bis heute mit hohem Tempo zu beschleunigen. Jetzt gehen die Leute wegen des vergleichsweisen läppischen Impfens auf die Straße. Was wird erst sein, wenn die Lebensmittelpreise (was jetzt alle Insider erwarten) massiv steigen, Gas und Strom erheblich teurer werden und die GRÜNEN beginnen, ihre Agenda zu starten? Genaues weis man ja noch nicht. Aber in den nächsten 2 Monaten muss gestartet werden um glaubhaft zu bleiben. Aber wenn wirklich was auch nur national bewirkt werden soll, dann muss es schon rabiat sein. Bleibt immer noch die Frage, ob dann alle anderen Staaten das auch so sehen und dann auch mitmachen. Aus Angst vor der Straße kann man schon jetzt nicht alle impfen. An die Vernunft glauben, sich auf sie verlassen? Das war immer die Hoffnung, und die hat noch nie geklappt.

Wir sorgen uns um das Klima, und China hat einen Mangel an Strom. Dort (Info. von heute) will man noch mehr auf Kohlekraftwerke setzen. Was die dann zusätzlich in das Klima blasen, können wir nie neutralisieren. Alle an die chinesische Grenze und im Chor: "Ihr dürft das nicht". Von dort die Antwort: ".Lieber sehr warm als erfrieren". Dort ist kein Golfstrom, der für einen klimatischen Ausgleich sorgt. Dort herrscht auch, wie im Norden der USA, die kontinentale nordische Kälte. Wer alles mit seinen Wünschen besser weis, soll mal versuchen, die Chinesen zu überzeugen. Deren riesige Magerkohlegruben brennen schon seit nahezu 100 Jahre.. Allen Löschversuchen zum Trotz.