Neujahr 2022: Grüße aus der chrismon-Redaktion

chrismon wünscht ein frohes neues Jahr 2022!
chrismon wünscht ein frohes neues Jahr 2022!

Almag/plainpicture

Immer noch Corona und Kontaktbeschränkungen – das neue Jahr soll trotzdem gut für Sie werden!

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

gerade ist unsere Januarausgabe erschienen. Vielleicht haben Sie Lust und Zeit reinzuschauen? Chefreporterin Christine Holch hat Menschen getroffen, die verletzte Legehennen aus der Massenhaltung retten – und fragt, was damit geholfen ist.

Die Friedenspreisträgerin Tsitsi Dangarembga beantwortet "Fragen an das Leben" und erklärt, warum Hoffnung und Humor zusammenhängen. 

Der Schriftsteller Bernhard Schlink hat einen neuen Roman "Die Enkelin" geschrieben und erzählt im chrismon-Interview, wie er in den 1960er Jahren seine Freundin aus Ostberlin in den Westteil der Stadt schleuste und warum er die Haltung vieler Westdeutschen gegenüber Ostdeutschen für arrogant und ignorant hält. Statt Mutmaßungen übereinander anzustellen, sollte man miteinander reden, findet Schlink.

Auch in der Antirassismus-Debatte wird viel unterstellt, pauschalisiert und einander den Mund verboten. Die Journalistin Canan Topçu nervt das. Sie hat gerade das Buch "Nicht mein Antirassismus" veröffentlicht und beschreibt in chrismon, wie verletzend es ist, ausgegrenzt zu werden, und warum sie sich trotzdem nicht als Opfer sieht - und andere nicht pauschal als Täter.  

Die Philosophin Lorena Jaume-Palasí und der Theologe Klaus Tanner diskutieren mit uns, wie man sich gegen übergriffige Suchmaschinen wehren kann. Sie finden, wir sollten künstliche Intelligenz nicht für schlauer halten, als sie ist.

Ein neues Jahr liegt vor uns – ein Anfang oder die Wiederkehr desselben? Lesen Sie in "Religion für Neugierige", was die Weltreligionen zum Thema Zeit sagen.

Wir wünschen Ihnen einen guten Start!

Ihre
chrismon-Redaktion

Leseempfehlung

Ein rühriger Verein holt halb tote Legehennen aus einem Massenstall. Privatleute übernehmen die Pflege.
Als Schriftstellerin in Simbabwe engagiert sich Tsitsi Dangarembga gegen Armut und Korruption. Was ihr hilft, ist: sich verbunden zu fühlen
Bernhard Schlink hat einer Freundin aus der DDR zur Flucht verholfen und fand die Arroganz des Westens schon damals empörend
Warum wir einander zuhören sollten, statt uns gegenseitig den Mund zu verbieten. Eine Ermutigung
Algorithmen sind Rezepte, sagen die Philosophin und der Theologe. Aber sie können mächtig sein. Wir müssen darüber reden
Manche Religionen sagen: Die Zeit dreht sich im Kreis. Andere mahnen: Du hast nur ein Leben, nutze es!

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.