Weihnachten 2021: Grüße aus der chrismon-Redaktion

chrismon wünscht frohe Weihnachten!
chrismon wünscht frohe Weihnachten!

Westend 61/ Gettyimages/ chrismon

Lesen Sie unsere besten Geschichten aus dem vergangenen Jahr noch einmal nach!

Liebe Leserinnen und Leser,

vom 24. bis zum 31. Dezember macht chrismon.de eine kleine Pause.

Es war für Sie und für uns ein bewegtes Jahr. Ein Frühling voller Hoffnung, ein Sommer, der für die einen so wunderbar locker und beschwingt war. Und für andere, die in der Nähe von Rhein und Ahr wohnen, so katastrophal. Und dann der Herbst... eine neue Regierung, die hoffentlich die Klimawende wirklich vorantreibt. Eine vierte Corona-Welle, bei der wir nur froh sein können, dass wir kluge Virologen und gute Wissenschaftsjournalistinnen haben. Und das ganze Jahr über leider viel Hass und Hetze - aber eben auch Menschen des öffentlichen Lebens, die sich dem entgegenstellen.

Vielleicht nutzen Sie die Zeit, um ein paar unserer großen Geschichten aus dem vergangenen Jahr zu lesen? Träumen Sie sich auf die Insel Krautsand. Fühlen Sie mit den Flutopfern an der Ahr und freuen sich, dass sogar Kirchenleute aus dem Subsahara-Afrika für unsere Flutopfer gespendet haben. Die Präsidentin von Brot für die Welt, Dagmar Pruin, erklärt uns hier, wie wir gerade beim Katastrophenschutz von Ländern des Südens lernen können

Beim Klimaschutz und bei Corona sind wir auf Vorbilder angewiesen. Und auf gute Kommunikation. Und immer wieder auf Friedensstifter, Brückenbauerinnen und streitbare Geister - wie Michel Friedman und Max Czollek, die afrodeutsche Schulamtsdirektorin Florence Brokowski-Shekete und den palästinensischen Arzt Izzeldin Abuelaish.

Wir wünschen Ihnen und der Welt - ein friedliches Fest und ein gutes neues Jahr!

Ihre chrismon-Redaktion

Leseempfehlung

Der Arzt Izzeldin Abuelaish kämpft für Frieden zwischen Palästinensern und Israelis - trotz allem
Youtuberin Mai Thi Nguyen-Kim und Virologin Melanie Brinkmann über die Frage, wie man Wissenschaft vermittelt
Bischof Pascal Bataringaya aus Ruanda über eine Spende aus Afrika für deutsche Flutopfer
Das Landleben ist auch nicht mehr das, was es mal war. Weniger Kühe, weniger Kinder, mehr Hunde, besseres Internet und viel mehr Gänse. Soll keiner sagen, die Zeit sei stehengeblieben auf der Elbinsel
Im Hunsrück ist zu sehen, wie wir Kohle, Öl und Gas ersetzen können: mit Herzblut, guten Ideen und ohne Parteiengezänk
Wie aus einem nigerianischen Kleinkind eine deutsche Schulamtsdirektorin wurde

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.