Weihnachten auf Madeira: Noite do Mercado

Eine fast heilige Marktnacht
Eine fast heilige Marktnacht

mauritius images

So eng beinander werden die Menschen bei der diesjährigen "Noite do Mercado" nicht stehen.

FUNCHAL, PORTUGAL - DECEMBER 7, 2016: Group of people singing traditional christmas songs at "Noite do Mercado" in "Mercado dos Lavradores" in Funchal

Singen in der Markthalle. Madeiras Hauptstadt Funchal hat eine schöne Tradition

Heute las ich es in der Zeitung: Die Noite do Mercado soll auch in diesem Jahr stattfinden. Man werde die Corona-Regeln beachten und kontrollieren. Die sind streng auf Madeira: Geschäfte darf man mit 3G betreten, aber bei Freizeitveranstaltungen jeder Art (Restaurant, Sport, Friseur) gilt 2G-plus: Geimpfte und Genesene müssen sich zusätzlich testen lassen. 

Die Noite do Mercado (Marktnacht) ist eine alte Tradition: In der Nacht vor dem Heiligen Abend ist die Markthalle in Funchal durchgehend geöffnet. Auch die umliegenden Straßen sind voller Stände, schon von weitem leuchten die Berge von Guaven, Papayas und Mangos, Bananen und Zitrusfrüchten.  

Stefanie Seimetz

Die Theologin Stefanie Seimetz lebt auf Madeira und ist Vorsitzende des Gemeindekirchenrates der deutschsprachigen evangelischen Kirche auf Madeira.    
PrivatStefanie Seimetz

Normalerweise sind tausende Menschen dabei. Es geht nicht mehr ums Einkaufen. Die meisten holen sich an den Ständen weihnachtstypische Liköre und Gebäck, gesüßt mit Melasse aus dem Zuckerrohr der Insel. Für Abstinenzler ist dieses Großereignis nichts, ebenso wenig für die, die sich in Menschenmengen unwohl fühlen. Aber die anderen genießen den Trubel und bemühen sich immer, sich vor Mitternacht in die Fischhalle im hinteren Teil schieben zu lassen. Dort macht eine Gruppe Musik, mit Akkordeon, Gitarre und Saxofon. Liederzettel tauchen aus dem Nichts auf. Die meisten Einheimischen brauchen sie nicht.

Madeira ist von Migration geprägt

Gesungen wird aus voller Kehle, mit vom Wein und Rum gelöster Zunge. Laut und andächtig. Die Vorfreude auf die Ankunft des Menino Jesus, des Jesuskindes, erfüllt die riesige Halle.

Madeira ist von Migration geprägt. Die Jungen gehen weg, verarmte Menschen kommen, vor allem aus Südamerika. Natürlich auch deutsche Rentnerinnen und jede Menge Touristen. In der Noite do Mercado kommen alle zusammen und erleben, was Friede auf Erden bedeutet.


 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.