Woher kommt: "Im Anfang war das Wort"?

"Im Anfang war das Wort"
" Im Anfang war das Wort"

Umzeichung: Manfred Bietak / Stiftung Bibel+Orient

Gott Ptah mit seinem Zepter. Vor ihm eine riesige ­Straußenfeder. Sie bewegt die Luft: ein Bild für das Schöpferwort, das alles zwischen Himmel und Erde ins Dasein spricht. Stempelsiegel vom ­südpalästinischen Tell Fara, um 1300 vor Christus

" Im Anfang war das Wort"

Wer kam erstmals auf die Idee, dass alles mit dem "Wort" begann?

Mit diesem Satz beginnt das Johannesevangelium. " . . . und das Wort ward Fleisch." Gottes Wort vom Anfang, sein Schöpferwort (1. Mose 1), nimmt mit Jesus Christus Menschengestalt an. – Von diesem Schöpferwort spricht auch Psalm 33,9: "Denn wenn er spricht, so geschieht’s, wenn er gebietet, so steht’s da." Und das Buch der Sprüche (Kapitel 8) stellt sich Gottes Schöpferwort als personifizierte Weisheit vor, als inspirierendes Gegenüber.

Thomas Staubli

Thomas Staubli, 59, erforscht ­biblische ­Bild­symbolik an der ­Universität ­Fribourg.
Sophie StiegerThomas Staubli, Mitbegründung, Aufbau und Leitung des BIBEL+ORIENT Museums der Universität Fribourg

Vom schöpferischen Gotteswort erzählt nicht nur die Bibel. Auch Ptah erschafft alles durch Denken und Sprechen – selbst andere Gottheiten. Ptah ist Gott von Memphis (nahe dem heutigen Kairo) im 8. Jahrhundert vor Christus. Eine altägyptische Inschrift lobt ihn so: "Ptah-Erkennen . . . brachte die übrigen Götter ins Dasein. Ptah-Sprechen . . . ließ das Nichtseiende entstehen, das die Götter erzeugte . . . Der sehr Große ist Ptah, der allen Göttern durch das Herz (Denken), durch die Zunge (Sprechen) Lebenskräfte und Dasein gibt . . . So ruhte Ptah zufrieden, nachdem er jegliches Ding gemacht hatte . . . ".

Leseempfehlung

Gibt es die biblische Speise wirklich? Forscher vermuten, dass Tiere dahinter stecken
Schon die alten Ägypter verglichen die jenseitige Existenz der Toten mit der Frucht aus der Saat
Nur die Allerhöchsten fliegen zum Himmel

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.